Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Germany's forward Lukas Podolski (front R) and team-mates celebrate with the World Cup trophy after they won the 2014 FIFA World Cup final football match between Germany and Argentina 1-0 following extra-time at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, on July 13, 2014.         AFP PHOTO / PEDRO UGARTE

Lukas Podolski stemmt den WM-Pokal in die Höhe. Bild: AFP

Lu-Lu-Lu, Lukas Podolski

In Brasilien wurde aus Prinz Poldi ein König – der Selfies

Doppel-Weltmeister! Lukas Podolski gewinnt mit Deutschlands Nationalteam den Titel gegen Argentinien und er triumphiert in der Solo-Kategorie «Selfies».

Seine Qualitäten als Spassvogel sind legendär: Wo Lukas Podolski ist, da herrscht gute Laune. Der 29-jährige Offensivspieler war deshalb ein äusserst wichtiger Bestandteil der deutschen Weltmeister-Equipe, obwohl er in Brasilien nur zu zwei Teileinsätzen in der Vorrunde kam.

Während des Turniers belieferte er die Fans der DFB-Auswahl regelmässig mit Fotos von hinter den Kulissen – und kaum war der WM-Final abgepfiffen, stellte Podolski dieses Bild von sich und Bastian Schweinsteiger ins Netz:

Und so entstand das Bild der alten Kumpel «Poldi» und «Schweini»:

Germany's midfielder Bastian Schweinsteiger (R) and Germany's forward Lukas Podolski (C) take a 'selfie' after their victory in extra-time in the final football match between Germany and Argentina for the FIFA World Cup at The Maracana Stadium in Rio de Janeiro on July 13, 2014.   AFP PHOTO / ADRIAN DENNIS

Sehen Sie den Unterschied? Podolski trägt noch das «alte» Trikot mit drei Weltmeister-Sternen auf der Brust, während Schweinsteiger schon ins neue geschlüpft ist. Bild: AFP

Lukas Podolski mit dem WM-Pokal …

… und mit seiner guten alten Kabinen-Bekanntschaft Angela Merkel.

Germany's Lukas Podolski holds is son as he celebrates with Mario Goetze, right, after the World Cup final soccer match between Germany and Argentina at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, Sunday, July 13, 2014. Germany beat Argentina 1-0 to win the World Cup. (AP Photo/Frank Augstein)

Der Kölner feiert den Titel gemeinsam mit Sohn Louis und Finaltorschütze Mario Götze. Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - JULY 13: Thomas Mueller of Germany (R) celebrates defeating Argentina 1-0 in extra time with Lukas Podolski and his son Louis Podolski during the 2014 FIFA World Cup Brazil Final match between Germany and Argentina at Maracana on July 13, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil.  (Photo by Jamie Squire/Getty Images)

«Gib mir fünf!» Auch Thomas Müller feiert mit Klein-Poldi. Bild: Getty Images South America



Germany's midfielder Bastian Schweinsteiger (R) and Germany's forward Lukas Podolski celebrate with the Wolrd Cup trophy after winning the final football match between Germany and Argentina for the FIFA World Cup at The Maracana Stadium in Rio de Janeiro on July 13, 2014.   AFP PHOTO / NELSON ALMEIDA

«Gute Freunde kann niemand trennen», sang schon Franz Beckenbauer. Bild: AFP

Germany's Lukas Podolski plays soccer with his his son Louis Gabriel Podolski after the 2014 World Cup final between Germany and Argentina at the Maracana stadium in Rio de Janeiro July 13, 2014.  REUTERS/Michael Dalder (BRAZIL  - Tags: TPX IMAGES OF THE DAY SOCCER SPORT WORLD CUP)

Da streckt sich Papa vergeblich: Louis schiesst nach dem Final im leeren Maracanã ein Tor gegen Lukas Podolski. Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Boateng Podolski

Der Selfie-König schafft es spielend auch auf die Social-Media-Kanäle der Mitspieler. Bild: Instagram/jeromeboateng

Die deutsche WM-Party stieg offenbar am Strand.

Vor der WM …

abspielen

Podolski schmeisst im Vorbereitungs-Camp einen Reporter der «Sportbild» in den Pool.  Video: Youtube/Goal

abspielen

«Lu-Lu-Lu, Lukas Podolski!» Die Ballermann-Hymne auf den Selfie-König. Video: Youtube/wolftem2013

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel