Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Germany's forward Lukas Podolski (front R) and team-mates celebrate with the World Cup trophy after they won the 2014 FIFA World Cup final football match between Germany and Argentina 1-0 following extra-time at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, on July 13, 2014.         AFP PHOTO / PEDRO UGARTE

Lukas Podolski stemmt den WM-Pokal in die Höhe. Bild: AFP

Lu-Lu-Lu, Lukas Podolski

In Brasilien wurde aus Prinz Poldi ein König – der Selfies

Doppel-Weltmeister! Lukas Podolski gewinnt mit Deutschlands Nationalteam den Titel gegen Argentinien und er triumphiert in der Solo-Kategorie «Selfies».

14.07.14, 00:49 14.07.14, 08:44

Seine Qualitäten als Spassvogel sind legendär: Wo Lukas Podolski ist, da herrscht gute Laune. Der 29-jährige Offensivspieler war deshalb ein äusserst wichtiger Bestandteil der deutschen Weltmeister-Equipe, obwohl er in Brasilien nur zu zwei Teileinsätzen in der Vorrunde kam.

Während des Turniers belieferte er die Fans der DFB-Auswahl regelmässig mit Fotos von hinter den Kulissen – und kaum war der WM-Final abgepfiffen, stellte Podolski dieses Bild von sich und Bastian Schweinsteiger ins Netz:

Und so entstand das Bild der alten Kumpel «Poldi» und «Schweini»:

Sehen Sie den Unterschied? Podolski trägt noch das «alte» Trikot mit drei Weltmeister-Sternen auf der Brust, während Schweinsteiger schon ins neue geschlüpft ist. Bild: AFP

Lukas Podolski mit dem WM-Pokal …

… und mit seiner guten alten Kabinen-Bekanntschaft Angela Merkel.

Der Kölner feiert den Titel gemeinsam mit Sohn Louis und Finaltorschütze Mario Götze. Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

«Gib mir fünf!» Auch Thomas Müller feiert mit Klein-Poldi. Bild: Getty Images South America



«Gute Freunde kann niemand trennen», sang schon Franz Beckenbauer. Bild: AFP

Da streckt sich Papa vergeblich: Louis schiesst nach dem Final im leeren Maracanã ein Tor gegen Lukas Podolski. Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Der Selfie-König schafft es spielend auch auf die Social-Media-Kanäle der Mitspieler. Bild: Instagram/jeromeboateng

Die deutsche WM-Party stieg offenbar am Strand.

Vor der WM …

Podolski schmeisst im Vorbereitungs-Camp einen Reporter der «Sportbild» in den Pool.  Video: Youtube/Goal

«Lu-Lu-Lu, Lukas Podolski!» Die Ballermann-Hymne auf den Selfie-König. Video: Youtube/wolftem2013

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen