Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Referee Ravshan Irmatov of Uzbekistan sprays vanishing foam to mark a barrier line for Wesley Sneijder and Arjen Robben of the Netherlands during the 2014 World Cup quarter-finals against Costa Rica at the Fonte Nova arena in Salvador July 5, 2014. REUTERS/Ruben Sprich (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Eine Szene aus der Partie Holland – Costa Rica: Schiedsrichter Irmatow sprüht, als gäbe es kein morgen. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

UEFA soll zugesagt haben

Erfinder des Freistoss-Sprays: «Er kommt auch in der Champions League zum Einsatz»

Lange nicht mehr haben weisse Linien so euphorisch gemacht wie die Schaum-Markierungen der WM-Schiedsrichter. Ein voller Erfolg, befindet man allenthalben und einer, der nun auch zu höchsten europäischen Weihen kommen soll.

Heine Allemagne, ein brasilianischer Tüftler und Erfinder der Schaum-Dosen sagt vor dem Halbfinalspiel Deutschland gegen Brasilien: «Es steht bereits fest, dass die UEFA die Sprays in ihren Wettbewerben einsetzt.»

abspielen

Wie funktioniert eigentlich dieser Freistoss-Spray? Ein BBC-Reporter erklärt es uns. Video: Youtube/bwnelite

In fast schon missionarischem Eifer ergänzt er: «Viele Leute waren dem Spray gegenüber skeptisch eingestellt, aber ich hoffe, dass man überall auf der Welt, inklusive der Premier League, vom Einsatz des Sprays an der WM beeindruckt ist.»

Allemagne, der drauf und dran ist, die Fussballplätze weltweit mit seiner Erfindung zu erobern, hat der FIFA für die Weltmeisterschaft 320 Dosen liefern dürfen.

Die offizielle Bestätigung der UEFA steht noch aus

Auf die Idee, das Hilfsmittel für die Schiedsrichter zu entwickeln, kam er vor über 15 Jahren beim Radiohören. «Der Heureka-Moment war, als ein Kommentator sich darüber empörte, dass die Freistoss-Mauer sich bewegte. Ich dachte mir, dagegen könnte man doch etwas tun», erinnert sich Allemagne. 

Aus UEFA-Kreisen heisst es, die Einführung des Sprays sei beschlossene Sache. Eine offizielle Bestätigung steht indes noch aus. (tom)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel