Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04275063 David Villa (L) of Spain celebrates with teammates after scoring the opening goal during the FIFA World Cup 2014 group B preliminary round match between Australia and Spain at the Arena da Baixada in Curitiba, Brazil, 23 June 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/CJ GUNTHER   EDITORIAL USE ONLY

Immerhin ein versöhnlicher Abschied für den entthronten Weltmeister. Bild: CJ GUNTHER/EPA/KEYSTONE

Spanien – Australien

Trostpflaster für den entthronten Weltmeister 

Spanien verabschiedet sich mit einem Sieg von der WM in Brasilien. Im Kehraus-Spiel der Gruppe B gewinnt der abtretende Weltmeister 3:0 gegen Australien. 

23.06.14, 19:55 24.06.14, 08:57

Zwischen Spanien und dem ebenfalls bereits ausgeschiedenen Australien ging es in Curitiba nur noch um die Ehre. Trainer Vicente del Bosque liess deshalb noch jene Spieler zum Zug kommen, die an dieser WM noch keinen Einsatz hatten, unter ihnen auch David Villa, der wohl seine letzte Partie im spanischen Nati-Dress bestritt. Der Stürmer, der nächste Saison bei New York in der MLS spielt, erzielte nach 36 Minuten das 1:0 mit einem sehenswerten Hacken-Trick. 

Das 1:0 durch David Villa. Gif: SRF

Auch Fernando Torres (69.) und Juan Mata (82.) kamen zu ihren jeweils ersten WM-Treffern. Mit diesem Sieg wurde Spanien die Schmach erspart, die Gruppe B als Letzter zu beenden. 

Das 2:0 durch Fernando Torres. Gif: SRF

Das 3:0 von Juan Mata. Gif: SRF

Das war zuletzt Frankreich (2002) und Italien (2010) als Titelverteidiger widerfahren. Im spanischen Tor liess Pepe Reina, der gegenüber Iker Casillas den Vorzug erhielt, gegen harmlose Australier keinen Treffer zu. Die «Aussies» mussten ohne ihren gesperrten Goalgetter Tim Cahill auskommen. (si)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen