Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nati-Badespass

Würden Sie gerne mal mit Shaqiri und Drmic planschen? Hier können Sie zumindest zugucken – und es ist spektakulär

12.06.14, 09:53 13.06.14, 13:39

Die hautengen Trikots der Schweizer Nati haben während der WM-Vorbereitung bereits für Aufregung gesorgt – jetzt gehen Xherdan Shaqiri und Josip Drmic noch einen Schritt weiter. Am Pool des Mannschaftshotels in Porto Seguero ziehen sie am Oberkörper blank. Auch ohne Ausrüstung gelingt den Spassvögeln eine sehenswerte Showeinlage: Goalgetter Drmic verwertet die Flanke seines Kollegen mit einem gewagten Seitfallzieher und stürzt anschliessend ins Wasser. Sieht lustig aus, ist aber nicht ganz ungefährlich. Zum Glück bleibt Stuntman Drmic unverletzt und stellt das Video anschliessend auf Facebook. Musikalisch untermalt wird der Badespass übrigens von Jay Z und Justin Timberlake: «Holy Grail» dröhnt passend zur Jagd auf den WM-Pokal aus den Boxen. (dux) Video: facebook/Josip Drmić



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Granit Xhaka im grossen Interview: «Es tut weh»

Kein Schweizer Nationalspieler steht derzeit mehr im öffentlichen Zentrum als Granit Xhaka. Der 25-jährige Arsenal-Star hat einen bewegenden WM-Sommer hinter sich. Mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA redet er über sein Image, seine Karriere und über Ex-Internationale, die ihn tief verletzt haben.

Gestern Dienstag hat die Nationalmannschaft mit einem aussergewöhnlichen Zeichen der Solidarität überrascht, mit dem kein Beobachter gerechnet hatte. 24 Spieler erschienen in corpore zur …

Artikel lesen