Sport
1990 World Cup Final, Rome, Italy, 8th July, 1990, West Germany 1 v Argentina 0, West Germany's Andreas Brehme scores the game's only goal from the penalty spot to win the World Cup  (Photo by Bob Thomas/Getty Images)

Der Ball ist drin, jubelnd dreht sich Finaltorschütze Andi Brehme ab. Lothar Matthäus (10) und Jürgen Klinsmann (18) werden gleich bei ihm sein. Bild: Bob Thomas Sports Photography

WM-Final ein Klassiker

Argentinien wie 1986 oder Deutschland wie 1990? Die Finaltorschützen erinnern sich

Im Maracanã kommt es am Sonntag schon zum dritten Mal zu einem WM-Endspiel zwischen Deutschland und Argentinien. Ein Rückblick auf die beiden ersten Finals mit den entscheidenden Torschützen von damals: Jorge Burruchaga und Andi Brehme.

10.07.14, 06:37 10.07.14, 10:08

WM-Final 1986

Argentinien gewinnt mit 3:2

Am 29. Juni 1986 stemmt Diego Armando Maradona im Azteken-Stadion in Mexiko-City den WM-Pokal in die Höhe. Zwar hat er im Final vor 115'000 Fans nicht getroffen. Mit seinem Jahrhunderttor gegen England und der «Hand Gottes» im gleichen Spiel und mit weiteren aussergewöhnlichen Leistungen ist klar: Maradona ist der überragende Spieler des Turniers.

Kleiner Mann, ganz gross: «El Pibe de Oro», der «Goldjunge», ist Weltmeister. Bild: AP

Im Final führt Argentinien nach einer knappen Stunde mit 2:0, die Sache scheint gegessen. Aber Deutschland kämpft sich zurück, Karl-Heinz Rummenigge (74.) und Rudi Völler (80.) gleichen die Partie aus. Deutschland im Rausch – und kalt erwischt. Jorge Burruchaga schiesst nur drei Minuten nach dem 2:2 den 3:2-Siegtreffer für Argentinien.

Deutscher Rückblick auf den WM-Final 1986. Video: Youtube/Sporthistory2010

«Das Tor ist mir genauso wichtig wie die Geburt meiner vier Söhne»

Die Erinnerungen an damals sind beim Torschützen Burruchaga noch präsent, als wäre das Spiel gestern gewesen. «Als wir zum Mittelkreis schritten, habe ich Maradona tief in die Augen geschaut», erzählt er dem Magazin «11 Freunde». Auch ohne Worte sei die Botschaft klar gewesen: «Auf geht's! Das lassen wir uns heute nicht mehr nehmen. Jetzt schlagen wir die Deutschen erst recht.»

Maradona spitzelte den Ball zu Burruchaga, der am rechten Flügel viel freien Platz vorfand. «Ich lief so schnell ich konnte, da ich Briegel dicht in meinem Rücken spürte. Doch dann stand plötzlich auch schon Schumacher vor mir», sagt Burruchaga. «Als ich sah, wie der Ball über die Linie rollte, konnte ich mein Glück kaum fassen. Das Tor ist mir genauso wichtig wie die Geburt meiner vier Söhne.»

Die Entscheidung im WM-Final 1986: Burruchaga schiesst an Schumacher vorbei das 3:2. Bild: Getty Images Sport Classic

Umfrage

Wer wird heute Abend Weltmeister?

708 Votes zu: Wer wird heute Abend Weltmeister?

  • 75%Deutschland
  • 25%Argentinien

WM-Final 1990

Deutschland gewinnt mit 1:0

Vier Jahre nach dem Titelgewinn gelingt es Argentinien nicht, diesen zu verteidigen. Deutschland revanchiert sich für die knappe Niederlage in Mexiko und so darf am 8. Juli 1990 im Olympiastadion von Rom der deutsche Spielführer Lothar Matthäus den Weltmeisterpokal entgegen nehmen. Wie Maradona 1986 ist «Lodda» auf dem Zenit, spielt eine grandiose WM.

Matthäus hält den Pokal fest, neben ihm Torschütze Brehme. Bild: AP

Im Final macht sich jedoch ein anderer Deutscher unsterblich: Andi Brehme. Der Verteidiger verwertet fünf Minuten vor dem Abpfiff einen umstrittenen Foulpenalty. Brehme schoss nur deshalb, weil der dafür vorgesehene Matthäus sich nach einem Schuhwechsel in der Halbzeitpause nicht sicher genug fühlte. Und: Brehme, der beidfüssig war, erzielte das Tor mit dem rechten Fuss. An der WM 1986 verwertete er einen Penalty noch mit der linken Klebe.

Deutscher Rückblick auf den WM-Final 1990. Video: Youtube/Fussball ist unser Leben

«Beim Anlauf dachte ich: Ruhig bleiben! Nur auf den Schuss konzentrieren!»

Brehme erinnert sich im «Spiegel»: «Rudi Völler kam zu mir und sagte: ‹So, den machst du jetzt rein, dann sind wir Weltmeister.› ‹Na, schönen Dank›, antwortete ich. ‹Werd's mir zu Herzen nehmen.›»

«Am schlimmsten war, dass die Argentinier den Ball wieder wegschossen, als ich ihn mir zurechtgelegt hatte. Ich musste ausblenden, dass die Argentinier versuchten, mich zu verunsichern – und dass die ganze Welt, Millionen von Fernsehzuschauern, auf mich schaute.»

Die entscheidenden Szenen: Völler wird «gefoult», Brehme verwertet den Penalty. Video: Youtube/Chef0ulf

«Beim Anlauf dachte ich: Ruhig bleiben! Nur auf den Schuss konzentrieren! Dann schoss ich mit rechts. Als der Ball auf den Innenpfosten zu lief, hatte ich eine Schrecksekunde – aber dann war er drin. In diesem Moment wussten wir alle, dass wir Weltmeister waren.»

Jubelnde Teamkollegen begraben den Torschützen unter sich. Bild: AP

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Was seither geschah …

An Weltmeisterschaften trafen sich Deutschland und Argentinien sowohl 2006 wie auch 2010 jeweils im Viertelfinal. Deutschland gewann beide Spiele.

An der WM im eigenen Land kommt Deutschland dank einem Sieg im Penaltyschiessen über Argentinien in den Halbfinal. Es ist die Partie mit dem legendären Spickzettel, den Deutschlands Goalie Jens Lehmann vor den argentinischen Penaltys konsultiert, auf dem die mutmasslichen Ziele der Schützen vermerkt sind. Der Psychotrick geht auf.

Deutscher Rückblick auf den Viertelfinal 2006.  Video: Youtube/ARD

In Südafrika überfährt Deutschland das von Diego Maradona trainierte Argentinien regelrecht. In einem begeisternden Spiel schlägt die DFB-Auswahl die Südamerikaner mit 4:0. Thomas Müller und Miroslav Klose (2) schossen drei der vier Treffer – sie sind auch am Sonntag wieder dabei.

Deutscher Rückblick auf den Viertelfinal 2010. Video: Youtube/leroy1210

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jaing 10.07.2014 08:00
    Highlight Nur bitte nicht wie 90. Ein mieses Spiel, sackschwache Argentinier ohne Caniggia, das unsympathischte Team der deutschen Geschichte und ein überforderter Mexikaner, der den Deutschen den Titel schenkte.
    0 2 Melden
    • Mia_san_mia 10.07.2014 22:54
      Highlight Deutschland hatte damals eine geile Mannschaft
      1 1 Melden

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen