Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joachim Loew, head coach of the German national football team addresses the media at a news conference in Frankfurt, Germany, on May 8, 2014, for the announcement of the team members for the upcoming World Cup in Brazil. AFP PHOTO / DANIEL ROLAND

Bild: AFP

Jogi Löw gibt sein vorläufiges WM-Kader bekannt

Mario Gomez nicht im WM-Kader der Deutschen – Volland, Ginter, Zieler und Mustafi als Überraschung

Goalgetter Mario Gomez (Fiorentina) und Goalie René Adler (HSV) zählen nicht zum vorläufigen WM-Kader von Bundestrainer Joachim Löw. Das Kader umfasst 30 Spieler, 23 werden für Brasilien nominiert.

08.05.14, 12:53 08.05.14, 16:34

«Form und Fitness waren die wichtigsten Entscheidungsmerkmale», so Jögi Löw an der Pressekonferenz zur Auswahl bei seinem WM-Kader. «Ausser bei Sami Khedira habe ich mich an dieses Credo versucht zu halten». Das vorläufige 30-Mann-WM-Kader beinhaltet einige Überraschungen:

Das vorläufige WM-Kader des DFB

Tor: Manuel Neuer (Bayern München), Roman Weidenfeller (Dortmund), Ron Robert Zieler (Hannover)
Abwehr: Mats Hummels (Dortmund), Philipp Lahm (Bayern München), Per Mertesacker (Arsenal), Jerome Boateng (Bayern München), Benedikt Höwedes (Schalke), Marcelll Jansen (Hamburg), Kevin Grosskreutz (Dortmund), Shkodran Mustafi (Sampdoria), Marcel Schmelzer (Dortmund), Erik Durm (Dortmund)
Mittelfeld/Sturm: Bastian Schweinsteiger (Bayern München), Toni Kroos (Bayern München), Marco Reus (Dortmund), Mario Götze (Bayern München), Mesut Özil (Arsenal), André Schürrle (Chelsea), Sami Khedira (Real Madrid), Julian Draxler (Schalke), Lars Bender (Leverkusen), Leon Goretzka (Schalke), André Hahn (Augsburg), Max Meyer (Schalke), Matthias Ginter (Freiburg), Misoslav Klose (Lazio Rom), Thomas Müller (Bayern München), Lukas Podolski (Arsenal), Kevin Volland (Hoffenheim)

«Hätte mir gewünscht, dass er fit gewesen wäre. Mario wurde immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen.»

Jogi Löw 

Bild: AP dapd

Mario Gomez als grosser Verlierer

Grosser Abwesender ist Mario Gomez, der diese Saison bei seinem neuen Klub Fiorentina aufgrund diverser Blessuren viele Spiele verpasst hatte. Die Tür ist in Zukunft für den Torjäger trotzdem nicht zu. 

«….nun also auch die WM. Nach der Meisterschaft und dem Pokalfinale verpasse ich auch noch die Weltmeisterschaft. Ein Anruf vom Trainer, der schmerzt. Bis zuletzt habe ich daran geglaubt, rechtzeitig fit zu werden. Aber leider haben mich die Verletzungen in diesem Fussballjahr immer wieder zu sehr zurückgeworfen und am Ende hat es nicht gereicht - die hässlichste Saison meiner Karriere endet mit einem weiteren Rückschlag. Fast sieben Monate Knieverletzung waren einfach zu viel.»

Mario Gomez nimmt auf seiner Faceboook-Seite Stellung zur Nicht-Nomination.

«Seine Karriere im DFB-Team ist keineswegs beendet. Wenn er fit ist, ist er für jedes Team wichtig», meinte der Bundestrainer zu den Zukunftsaussichten von Gomez. 

Auch Max Kruse durfte sich berechtigte Hoffnungen machen auf einen Platz. Jogi Löw dazu: «Max Kruse hat gut gespielt, aber Spielertypen wie Volland passen besser in den Gesamtkader.»

«Max Kruse hat gut gespielt, aber Spielertypen wie Volland passen besser in den Gesamtkader.»

Jogi Löw

Nicht dabei sind unter anderem auch Leverkusens Sidney Sam, Dortmunds Sven Bender und Hamburgs Heiko Westermann.

Die grossen Gewinner

Als Neulinge sind die jungen Schalker Leon Goretzka und Max Meyer, Ron-Robert Zieler (Hannover) sowie der Aufsteiger der Saison, der Dortmunder Erik Durm, dabei.

Das Märchen von Erik Durm geht mit der Nomination weiter. Der 21-Jährige spielte im Mai 2013 noch mit der U-23-Mannschaft von Dortmund gegen den Abstieg aus der 3. Liga. Im August 2013 machte der Aussenverteidiger sein Bundesligadebüt. Wenige Monate später lief der frühere Stürmer in der Champions League auf, wo er gegen Stars wie Cristiano Ronaldo & Co. zu überzeugen wusste. 

Bild: Keystone

Auch Shkodran Mustafi, der erst im Februar 2014 erstmals für ein A-Nationalmannschaft-Spiel aufgeboten wurde, ist wieder dabei. Bei Sampdoria Genua ist der 22-Jährige zwar Stammspieler, aber «la Samp» dümpelt seit Jahren im Mittelfeld der Serie A herum. 

Mit André Hahn scheint Lucien Favre einen Glücksgriff getätigt zu haben. Der schnelle Augsburger Flügelstürmer wechselt nämlich nächste Saison zu Gladbach und darf sich nun heuer nach einer starken Saison Hoffnungen auf ein Ticket für Brasilien machen.

Bei den Torhütern muss die frühere Nummer 1, René Adler, der beim HSV in dieser Spielzeit nicht immer auf der Höhe war, die Segel streichen. Eher überraschend kommt die Absage an Marc-André ter Stegen, der gute Statistiken aufweist und bei Gladbach wieder eine tolle Saison hingelegt hat. Im Tor setzt somit Löw auf den aktuellen Welttorhüter Manuel Neuer, den Routinier Roman Weidenfeller und Ron-Robert Zieler. 

René Adler ist nicht dabei. Bild: Bongarts

Bayern und Dortmund dominieren das Kaderaufgebot

Erst nach dem Trainingslager in Südtirol und dem vorletzten WM-Testspiel gegen Kamerun muss Löw am 2. Juni dem Weltverband FIFA seinen endgültigen 23-Mann-Kader melden. Ins Trainingslager wird Löw jedoch nur mit 25 oder 26 Spielern seines vorläufigen WM-Kaders reisen, die übrigen stehen auf Abruf bereit.

Die meisten Spieler stellen die beiden Cupfinalisten Bayern München mit sieben und Borussia Dortmund mit sechs Akteuren. (syl/si)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 08.05.2014 14:41
    Highlight wieso hat ter Stegen abgesagt?!?! wer sagt freiwillig eine WM teilnahme ab wenn er nicht verletzt ist?!
    0 2 Melden
    • Tubel500 08.05.2014 16:38
      Highlight Der Teufel steckt im Detail: "an" ter Stegen ist nicht zu verwechseln mit "von" ter Stegen..
      1 0 Melden
    • Oberon 08.05.2014 16:58
      Highlight Marc-André ter Stegen hat doch noch genug Zeit und abgesehen davon benötigt er eh noch mehr Routine bei grossen internationalen Spielen.

      Eine andere Auswahl hätte wohl Weidenfeller den Platz gekostet und ihm gönne ich noch diese WM. ;)
      0 0 Melden
    • droelfmalbumst 09.05.2014 08:25
      Highlight Danke an Ganderandet... wer lesen kann ist klar im vorteil ;)
      0 0 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen