Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er wollte Höwedes küssen

Der Flitzer vom WM-Final ist berühmt für seine «Spässchen» und hat seinen Auftritt gross angekündigt

In der 82. Minute wird der WM-Final zwischen Deutschland und Argentinien unterbrochen. Die FIFA-Regie schaltet sofort vom Rasen weg, zeigt dem TV-Publikum Fan- und Stadion-Bilder. Sie will nicht zeigen, dass sie nicht jeden einzelnen Zuschauer kontrollieren kann. Ein Flitzer stürmt den Platz:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Instagram/kingjames

Unglaublich, aber wahr: Der Flitzer hat seinen grossen Auftritt angekündigt. Der russische Comedian Vitaly Zdorovetskiy liess seine 147'000 Follower auf Twitter wissen: «Wir sehen uns dann morgen im TV» und «Heute ist ein sehr grosser Tag für mich».

A pitch invader run tries to kiss Germany's defender Benedikt Hoewedes (L) on the pitch during the 2014 FIFA World Cup final football match between Germany and Argentina at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, on July 13, 2014. AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Zdorovetskiy will Benedikt Höwedes küssen, doch der deutsche Verteidiger weist das Angebot zurück. Bild: AFP



A pitch invader runs on the pitch during the final football match between Germany and Argentina for the FIFA World Cup at The Maracana Stadium in Rio de Janeiro on July 13, 2014.  AFP PHOTO / ADRIAN DENNIS

Es folgt die Flucht vor den Stewards … Bild: AFP

epa04314599 Security staff take hold of a pitch invader during the FIFA World Cup 2014 final between Germany and Argentina at the Estadio do Maracana in Rio de Janeiro, Brazil, 13 July 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/KAMIL KRZACZYNSKI   EDITORIAL USE ONLY

… die den Flitzer nach wenigen Metern stoppen. Bild: KAMIL KRZACZYNSKI/EPA/KEYSTONE

A pitch invader is caught by stewards during the 2014 FIFA World Cup final football match between Germany and Argentina at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro on July 13, 2014.  AFP PHOTO / POOL /FRANCOIS XAVIER MARIT

Fertig lustig für den Comedian. Bild: POOL

epa04314632 Stewards carry a pitch invader from the pitch during the FIFA World Cup 2014 final between Germany and Argentina at the Estadio do Maracana in Rio de Janeiro, Brazil, 13 July 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/THOMAS EISENHUTH   EDITORIAL USE ONLY

«Natural Born Prankster» hat sich Sediuk auf den Bauch gepinselt, frei übersetzt: «Der geborene Flitzer». Wie die meisten Vertreter dieser Gattung verlässt auch er den Rasen nicht aus freien Stücken. Bild: EPA/DPA

A man that invaded the pitch is taken away by security during the World Cup final soccer match between Germany and Argentina at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, Sunday, July 13, 2014. (AP Photo/Themba Hadebe)

Wieviele Stewards braucht es, um einen Mann wegzutragen …? Bild: Themba Hadebe/AP/KEYSTONE

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • koala 14.07.2014 01:14
    Highlight Highlight Vitalyzdtv - einer der besten Comedians auf Youtube. Darum hat er auch knapp 6.5 Millionen Subscriber!
  • dickmo 14.07.2014 00:49
    Highlight Highlight Warum hat er einen Badge gekriegt? Hat die Fifa extra Flitzer-Badges machen lassen?
    • Ralf Meile 14.07.2014 01:01
      Highlight Highlight Letzte zwei Bilder genau anschauen: Das dürfte der Badge des Sicherheitsmanns mit Xhaka-Frisur sein, der im Infight beschädigt wurde. Gerüchten zufolge hat die FIFA bereits eine Millionenklage gegen den Badge-Lieferanten eingeleitet.

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link to Article