Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er wollte Höwedes küssen

Der Flitzer vom WM-Final ist berühmt für seine «Spässchen» und hat seinen Auftritt gross angekündigt

13.07.14, 23:02 14.07.14, 10:45

In der 82. Minute wird der WM-Final zwischen Deutschland und Argentinien unterbrochen. Die FIFA-Regie schaltet sofort vom Rasen weg, zeigt dem TV-Publikum Fan- und Stadion-Bilder. Sie will nicht zeigen, dass sie nicht jeden einzelnen Zuschauer kontrollieren kann. Ein Flitzer stürmt den Platz:

GIF: Instagram/kingjames

Unglaublich, aber wahr: Der Flitzer hat seinen grossen Auftritt angekündigt. Der russische Comedian Vitaly Zdorovetskiy liess seine 147'000 Follower auf Twitter wissen: «Wir sehen uns dann morgen im TV» und «Heute ist ein sehr grosser Tag für mich».

A pitch invader run tries to kiss Germany's defender Benedikt Hoewedes (L) on the pitch during the 2014 FIFA World Cup final football match between Germany and Argentina at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, on July 13, 2014. AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Zdorovetskiy will Benedikt Höwedes küssen, doch der deutsche Verteidiger weist das Angebot zurück. Bild: AFP



A pitch invader runs on the pitch during the final football match between Germany and Argentina for the FIFA World Cup at The Maracana Stadium in Rio de Janeiro on July 13, 2014.  AFP PHOTO / ADRIAN DENNIS

Es folgt die Flucht vor den Stewards … Bild: AFP

epa04314599 Security staff take hold of a pitch invader during the FIFA World Cup 2014 final between Germany and Argentina at the Estadio do Maracana in Rio de Janeiro, Brazil, 13 July 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/KAMIL KRZACZYNSKI   EDITORIAL USE ONLY

… die den Flitzer nach wenigen Metern stoppen. Bild: KAMIL KRZACZYNSKI/EPA/KEYSTONE

A pitch invader is caught by stewards during the 2014 FIFA World Cup final football match between Germany and Argentina at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro on July 13, 2014.  AFP PHOTO / POOL /FRANCOIS XAVIER MARIT

Fertig lustig für den Comedian. Bild: POOL

epa04314632 Stewards carry a pitch invader from the pitch during the FIFA World Cup 2014 final between Germany and Argentina at the Estadio do Maracana in Rio de Janeiro, Brazil, 13 July 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/THOMAS EISENHUTH   EDITORIAL USE ONLY

«Natural Born Prankster» hat sich Sediuk auf den Bauch gepinselt, frei übersetzt: «Der geborene Flitzer». Wie die meisten Vertreter dieser Gattung verlässt auch er den Rasen nicht aus freien Stücken. Bild: EPA/DPA

A man that invaded the pitch is taken away by security during the World Cup final soccer match between Germany and Argentina at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, Sunday, July 13, 2014. (AP Photo/Themba Hadebe)

Wieviele Stewards braucht es, um einen Mann wegzutragen …? Bild: Themba Hadebe/AP/KEYSTONE

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • koala 14.07.2014 01:14
    Highlight Vitalyzdtv - einer der besten Comedians auf Youtube. Darum hat er auch knapp 6.5 Millionen Subscriber!
    2 1 Melden
  • dickmo 14.07.2014 00:49
    Highlight Warum hat er einen Badge gekriegt? Hat die Fifa extra Flitzer-Badges machen lassen?
    3 0 Melden
    • Ralf Meile 14.07.2014 01:01
      Highlight Letzte zwei Bilder genau anschauen: Das dürfte der Badge des Sicherheitsmanns mit Xhaka-Frisur sein, der im Infight beschädigt wurde. Gerüchten zufolge hat die FIFA bereits eine Millionenklage gegen den Badge-Lieferanten eingeleitet.
      6 0 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen