Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04273714 Cristiano Ronaldo (C) of Portugal drinks water during a short break at the FIFA World Cup 2014 group G preliminary round match between the USA and Portugal at the Arena Amazonia Stadium in Manaus, Brazil, 22 June 2014

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/Marius Becker   EDITORIAL USE ONLY

Superstar Cristiano Ronaldo macht's vor: In Manaus muss auch während des Spiels fleissig getrunken werden. Bild: EPA/dpa

30 Grad, 70 Prozent Luftfeuchtigkeit

«Es ist, als ob man gegen eine Wand läuft» – Nati-Spiel gegen Honduras wird auf jeden Fall eine heisse Sache

Schweiz gegen Honduras ist das vierte und letzte Spiel der WM in Manaus, im Dschungel mitten im Amazonas. Wer schon spielte, beklagte sich über tropische Verhältnisse – und die Nati muss gar noch zwei Stunden früher ran als alle anderen.

Schon lange vor der WM war über den Spielort Manaus debattiert worden. Niemand wollte dort spielen, auch Ottmar Hitzfeld äusserte sich entsprechend vor der Auslosung der Gruppen. Das Los meinte es dann schlecht mit der Schweiz, die am Mittwoch im alles entscheidenden Gruppenspiel gegen Honduras eben dort antreten muss: Mitten im Amazonas. «Ich finde es fast unverantwortlich, dass man an einem solchen Ort mitten im Dschungel Fussball spielen muss», liess sich der Nati-Trainer zitieren.

In der Partie zwischen den USA und Portugal, die 2:2 endete, herrschten rund 30 Grad bei einer Luftfeuchtigkeit von rund 70 Prozent. Diese schwierigen Bedingungen machten den Spielern das Leben schwer, in einem dennoch schnellen Spiel mussten sie an ihre Grenzen gehen.

Jermaine Jones of the U.S. drinks water after scoring a goal against Portugal during their 2014 World Cup G soccer match at the Amazonia arena in Manaus June 22, 2014. REUTERS/Andres Stapff (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Der verschwitzte US-Torschütze Jermaine Jones an der Tankstelle. Bild: ANDRES STAPFF/REUTERS

«Es ist, als ob man gegen eine Wand läuft», sagte Jermaine Jones, der den 1:1-Ausgleich für die USA schoss. «Wenn man sich bewegt, bleibt einem schnell einmal die Luft weg.» Jones ist dieses Klima ebenso wenig gewohnt wie die Schweizer: er ist in Deutschland geboren und aufgewachsen, in Frankfurt, das nicht wirklich als subtropische Gegend bekannt ist.

Klima ein Vorteil für Honduras

Es herrschen Bedingungen in Manaus, die den honduranischen Spielern entgegen kommen. «Das Klima wird sicher ein Vorteil für uns», sagte Honduras-Coach Luis Fernando Suarez im Blick schon vor der WM. «Die hohe Luftfeuchtigkeit, die Hitze: Das macht den Europäern zu schaffen. Wir sind uns Temperaturen über 30 Grad gewohnt.»

Was bei aller Belastung gesagt werden muss: Man kann durchaus auch in Manaus sehr ansehnlichen Fussball zeigen. So wie die USA und Portugal. Oder so wie beim ersten Spiel in der Arena da Amazônia, England gegen Italien. Zwar sagte Claudio Marchisio, der von allen Akteuren am meisten lief, er hätte in einigen Momenten gedacht, «ich hätte Halluzinationen». Und auch wenn Italiens Trainer Cesare Prandelli von «absurden Bedingungen» sprach: Das Spielniveau war trotzdem sehr gut.

England's Daniel Sturridge, left, lands in the back of the net after missing a chance during the group D World Cup soccer match between England and Italy at the Arena da Amazonia in Manaus, Brazil, Saturday, June 14, 2014. Defending at right is Italy's Claudio Marchisio. (AP Photo/Matt Dunham) (AP Photo/Matt Dunham)

Marchisio sah in Manaus schon Engländer statt den Ball im Tor. Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Nati-Spieler müssen Salzlösung trinken

Bei der Schweizer Nati geht der Betreuerstab davon aus, dass ein Spieler rund sechs Liter Flüssigkeit verliert während einer Partie in Manaus. Sechs Liter in 90 Minuten! Diese Menge kann auch in vom Schiedsrichter verordneten Trinkpausen nicht aufgenommen werden.

Die Schweizer hätten deshalb ein «Geheimmittel», sagte Sportwissenschaftler Dr. Markus Tschopp, der bei der Nati dabei ist – und verriet in «20 Minuten» den nun nicht mehr geheimen Plan. Es handelt sich um eine Salzlösung, die die Spieler in den Trainings- und Spielpausen trinken, um die Flüssigkeit im Körper besser zu binden. Damit soll der Flüssigkeitsverlust durch das Schwitzen verringert werden.

Markus Tschopp, Swiss sports scientist, talks to journalists during a press conference of the Swiss team in Porto Seguro, Brazil, Monday, June 9, 2014.The Swiss soccer team will participate in the upcoming soccer World Cup in Brazil starting on 12 June. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Sportwissenschaftler Tschopp ist für die Gesundheit der Schweizer Nati-Spieler mitverantwortlich. Bild: KEYSTONE

Es liegt nun an den Spielern

Mehr als ein Jahr lang beschäftigten sich Tschopp und seine Mitarbeiter mit der WM in Brasilien. «Wir haben versucht, alle Konstellationen durchzugehen, da wir bis Dezember den Spielplan ja nicht kannten.»

Die Hausaufgaben hat der Nati-Staff also erledigt. Nun ist es an den Spielern, am Mittwoch an der Prüfung gegen Honduras zu glänzen.

An aerial view of the Amazonia Arena soccer stadium in Manaus, June 3, 2014. The stadium will host four matches of the 2014 World Cup. REUTERS/Bruno Kelly (BRAZIL - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)

Die Arena de Amazônia in Manaus. Nach dem Spiel zwischen der Schweiz und Honduras wird es nicht mehr genutzt – denn Profifussball wird in der Stadt nicht gespielt.  Bild: BRUNO KELLY/REUTERS



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article