Sport

Alvarez verspottet die Behörden: Er postet den Brief, der ihm die Einreise verbietet und sich selber im Stadion.

Trotz Verkleidung aufgeflogen

Dieser «Nati-Fan» ist ein argentinischer Hooligan, der trotz Einreiseverbot WM-Spiele besuchte

Beim Viertelfinal gegen Belgien ist ein argentinischer Hooligan verhaftet worden. Pablo Alvarez war illegal ins Nachbarland gereist und schaute sich als Schweizer Fan verkleidet Spiele an.

06.07.14, 06:12 06.07.14, 08:28

Pablo Alvarez, der Kopf des Fanclubs des argentinischen Vereins Independiente, befand sich auf einer Liste von 2000 Argentiniern, denen wegen Gewalt an Fussballspielen die Einreise zur WM nach Brasilien verweigert war. Er tanzte der Polizei auf der Nase herum, indem er Spiele der argentinischen Auswahl verkleidet als Schweizer Fan besuchte.

Danach veröffentlichte er auf Facebook Bilder von sich, die ihn mit rot-weiss bemaltem Gesicht und Schweiz-Schal zeigten. Die argentinische Justiz, die ihre Fans gegen Belgien beobachtete, machten ihn aus. Diesmal trug er einen Dress des brasilianischen Vereins Flamengo. Die brasilianische Polizei wurde alarmiert. Sie verhaftete Alvarez und verfügte seine Abschiebung nach Argentinien.

Alvarez dokumentiert seine Verwandlung in einen Nati-Fan. Bild: Facebook/Pablo Alvarez

Kein Einzelfall

Bislang wurden dank der Polizeizusammenarbeit während der WM 40 argentinische Fans mit Hooligan-Hintergrund als Mitglieder des Fanclubs «Barras Bravas» abgeschoben. Dies habe zur Festnahme von fünf ausländischen Kriminellen geführt, sagte die brasilianische Bundespolizei.

Rund 15'000 Anhänger der argentinischen Nationalmannschaft sahen ihr Team gegen Belgien mit 1:0 siegen und in die Halbfinals einziehen. Nach dem Spiel kam es beinahe zu Zusammenstössen zwischen Argentinien- und Brasilien-Fans. Letztere provozierten ausserhalb des Stadions mit Gesängen, wonach Fussballlegende Pelé besser sei als das argentinische Idol Diego Maradona. Die Polizei trennte die Gruppen. (ram/sda/reu)

Deutsche Dokumentation über die «Barras Bravas» beim Hassduell zwischen Boca Juniors und River Plate. Video: Youtube/Alex Kanal

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen