Sport

Nach blamablen Auftritten

Kamerun-Legende Milla fordert völligen Neuanfang

24.06.14, 15:27 24.06.14, 16:21
NAPLES, ITALY - JUNE 23: Roger Milla of Cameroon celebrates scoring his first goal during the World Cup eighth final match between Cameroon and Colombia at the San Paolo Stadium on June 23, 1990 in Naples, Italy. (Photo by Henri Szwarc/Bongarts/Getty Images)

Milla führt 1990 in Italien seinen berühmten Tanz an der Eckfahne auf. Bild: Bongarts

Nach der blamablen Vorstellung Kameruns bei der WM in Brasilien ohne Punkt und mit nur einem Tor holt Altstar Roger Milla zum Rundumschlag gegen Verband, Spieler und Trainer Volker Finke aus.

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur DPA forderte er einen völligen Neuanfang. Sein Land solle sich dazu für einige Jahre aus internationalen Wettbewerben zurückziehen. Finke warf er vor, falsche Entscheide bei der Aufstellung und Auswechslung von Spielern getroffen zu haben.

«Uns fehlt es nicht an Spielern. Das Problem liegt mehr bei denen, die den Fussball in unserem Land managen», sagte Milla. Im Verband sässen viele Leute, die nur an Geld und Einsätzen interessiert seien. «Seit fast zwei Jahrzehnten hat Kamerun keinen internationalen Wettbewerb mehr gewonnen. Die einst gefürchteten ‹unzähmbaren Löwen› regen heute niemanden mehr auf», sagte Milla.

Früher sei Patriotismus die treibende Kraft der Mannschaft gewesen. «Wir besiegten Argentinien trotz zweier Roter Karten. Denn wir waren ein Team von Kriegern», so Milla, der 1990 mit Kamerun bis in die Viertelfinals vorgestossen war. (pre/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehmedi und Seferovic schiessen Schweiz zum Sieg

«Hopp Schvic and be a Schwippi!» – die Schweiz feiert ihre Secondo-Helden

Mit Admir Mehmedi und Haris Seferovic haben zwei Secondos beim WM-Auftakt die Schweiz ins Glück geführt. Ohne unsere Doppelbürger stünde die Schweiz nicht da, wo sie jetzt ist.

Nicht alle, welche die Wahl zweier Nationen besitzen, wollen für Schweiz spielen. Ivan Rakitic zum Beispiel hat sich für Kroatien entschieden, Izet Hajrovic für Bosnien-Herzegowina. Doch trotz einiger Absagen ist die Schweizer Fussball-Nati geprägt von Secondos – allen voran von Spielern mit Wurzeln im Balkan.

Es ist kein neues Phänomen. Spätestens beim Erklingen der Nationalhymne wird klar, dass nicht jedes Herz nur für ein Land schlägt – zum Ärger vieler Fans, die eine brasilianische …

Artikel lesen