Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die sechs Mitglieder der 40. Expedition.  Bild: nasa.gov

Astronauten sind besser als Neymar

Völlig schwerelos – der schönste Fussball findet 400 Kilometer über der Erde statt

Nicht nur auf der Erde dreht sich in diesen Tagen alles um das runde Leder. Auch einige Astronauten auf der Raumstation ISS haben sich mit dem Fussball-Virus infiziert.

13.06.14, 13:53 17.06.14, 19:56

Ob dies im Sinne der NASA-Chefs ist?

Die amerikanischen Astronauten Reid Wisemann, Steve Swanson und der deutsche Kollege Alexander Gerst sind seit einigen Wochen auf der internationalen Raumstation (ISS) zu Gast.

Dass in luftiger Höhe, 400 Kilometer über dem Erdball, nicht nur gearbeitet wird, wissen wir spätestens seit Astronaut Chris Hadfield im letzten Jahr eine Coverversion von David Bowies «Space Oddity» aufgenommen hat. 

epa04230364 A rocket booster carrying the Soyuz TMA-13M spacecraft with member of main crew expedition 40 to International Space Station (ISS) Soyuz Commander Maxim Suraev of the Russian Federal Space Agency, Roscosmos, Flight Engineer US NASA astronaut Gregory R. Wiseman and  German ESA astronaut Alexander Gerst aboard is about to lift off from the Cosmodrome Baikonur in Kazakhstan, 29 May 2014.The launch of the Soyuz TMA-13M spacecraft will send Suraev, Gerst and Wiseman on a six-month mission aboard the International Space Station (ISS).  EPA/SERGEI ILNITSKY

Bild: SERGEI ILNITSKY/EPA/KEYSTONE

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Zauberfussball im Weltall

Seine drei Kollegen treiben es dieses Jahr aber noch bunter. Mit einem kleinen Ball tricksen sie in den «heiligen Räumen» der ISS um die Wette. Sei es ein Seitfallzieher mit Salto, Fallrückzieher mit integriertem Dribbling und Salto oder eine spektakuläre Abwehrparade in Super-Super-Slow-Motion – die NASA-Angestellten probieren alles aus. Bei diesen Bildern wird es wohl sogar Neymar, dem brasilianischen WM-Akrobaten vom Dienst, ganz schwindelig.

Gif: YouTube/ReelNASA

Gif: YouTube/ReelNASA

Gif: YouTube/ReelNASA

Gif: YouTube/ReelNASA

epa04249847 A handout image provided by the National Aeronautics and Space Administration NASA on 11 June 2014 of a view into the International Space Station, photographed by an Expedition 40 crew member earlier in June 2014 and showing how it looks inside the ISS while the crew is asleep. The dots near the hatch point to a Soyuz spacecraft docked to the station in case the crew was to encounter an emergency. This view is looking into the Destiny Laboratory from Node 1 (Unity) with Node 2 (Harmony) in the background. Destiny is the primary research laboratory for US payloads, supporting a wide range of experiments and studies, NASA says in their description of the image.  EPA/NASA / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/NASA

Wie wird die Stimmung am 27. Juni sein?

Die Crew wird am 26. Juni einem harten Belastungstest unterzogen. Dann nämlich spielt USA gegen Deutschland. Schon jetzt bekennen die Astronauten Flagge, indem sie die Trikots ihres Heimteams tragen. 

Commander Steve Stawson, auch er Amerikaner, bleibt dagegen politisch korrekt ganz neutral. Als Vorgesetzter wird es auch an ihm liegen, bei schlechter Laune am Tag nach dem Spiel entsprechende Massnahmen einzuleiten. Denn die Crew bleibt noch bis September (Swanson) beziehungsweise November (Wisemann/Gerst) in der Raumstation «gefangen». Vielleicht treiben die drei Männer deshalb so viel Schabernack? Schliesslich wissen sie, dass es noch ein Weilchen dauert, bis die NASA Ersatz auf die ISS schaffen kann.

Video: YouTube/ ReelNASA



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen