Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mexico's head coach Miguel Herrera celebrates after Mexico's Andres Guardado  scored his side's second goal during the group A World Cup soccer match between Croatia and Mexico at the Arena Pernambuco in Recife, Brazil, Monday, June 23, 2014.  (AP Photo/Petr David Josek)

Mexikos Trainer Miguel Herrera. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Sie nannten ihn «die Laus»

Jürgen Klopp ist ein Lüftchen, Diego Simeone ein Sturm, aber Mexikos Miguel Herrara ein Hurrikan. Mindestens

«El Piojo», die Laus, nennen sie Miguel Herrera. Wir haben keine Ahnung wie man auf diesen Spitznamen kommen kann. «Tasmanischer Teufel», «Hurrikan» oder «Vulkan» wäre passender gewesen.

24.06.14, 09:15 24.06.14, 13:46

Miguel Herrera ist seit November 2013 Mexikos Trainer. Erst in der Barrage gegen Neuseeland übernahm er das Team. An der Endrunde in Brasilien erlebte er mit dem Sieg gegen Kroatien seinen ersten grossen Höhepunkt als Chef der «Tri». Die Achtelfinal-Qualifikation feierte das nur 1,68m kleine Energiebündel ausgelassen. 

Früher war der 46-Jährige Aussenverteidiger. Physisch stark soll er gewesen sein und viel Drang zur Offensive verspürt haben. In der Nationalmannschaft war seine Karriere kurz. Der Hauptgrund: seine Disziplinlosigkeit ...

Klingelts? Dieser nette junge Mann mit der lustigen Vokuhila-Frisur ist Miguel Herrera.

Die Energie scheint Herrera noch immer nicht wirklich kanalisieren zu können, wie die Szenen gegen Kroatien beweisen. Wir freuen uns auf weitere emotionsgeladene Spiele mit der «Laus».

Oh ja, ein braver Junge, dieser Miguel Herrera. Kann kein Wässerchen trüben ... 

epa04275796 Mexico's coach Miguel Herrera before the FIFA World Cup 2014 group A preliminary round match between Croatia and Mexico at the Arena Pernambuco in Recife, Brazil, 23 June 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/CHEMA MOYA   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/EFE

Hat hier jemand gesagt, er könne «kein Wässer... aaaaaahhh!»

Bild:

RECIFE, BRAZIL - JUNE 23:  Head coach Miguel Herrera of Mexico celebrates after his team's first goal during the 2014 FIFA World Cup Brazil Group A match between Croatia and Mexico at Arena Pernambuco on June 23, 2014 in Recife, Brazil.  (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)

Bild: Getty Images South America



Paul Aguilar kniet am Boden. Wir sind nicht ganz sicher, ob freiwillig, oder ob er gerade von Herrera umgerissen wurde.

Mexico's coach Miguel Herrera (R) celebrates the goal of Andres Guardado (not pictured) past Croatia's coach Niko Kovac (2nd L) during their 2014 World Cup Group A soccer match at the Pernambuco arena in Recife June 23, 2014.             REUTERS/Eddie Keogh (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Bild: EDDIE KEOGH/REUTERS

Ah, hier kommt die Auflösung: Aguilar wehrte sich erfolgreich gegen die Kuschel-Attacke Herreras.

Gif: sopitas.com

Und zack in die Arme von Goalie Ochoa (Herrera ist der ohne sichtbaren Kopf).

Mexico's coach Miguel Herrera (2nd L) celebrates with goalkeeper Guillermo Ochoa the second goal of their team during their 2014 World Cup Group A soccer match against Croatia at the Pernambuco arena in Recife June 23, 2014.              REUTERS/Eddie Keogh (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Bild: EDDIE KEOGH/REUTERS

Wir wollen Ihnen den Kopf Herreras bei dieser Szene nicht vorenthalten. 

Gif: sopitas.com

So mein Herr von der FIFA, jetzt sag ich dir mal meine Meinung.

Mexico's coach Miguel Herrera (R) gestures during his team's 2014 World Cup Group A soccer match against Croatia at the Pernambuco Arena in Recife June 23, 2014.
  REUTERS/Ruben Sprich (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Gerüchteweise ist sein Halbbruder der beste Schwinger Mexikos. 

Mexico's coach Miguel Herrera gestures during their 2014 World Cup Group A soccer match against Croatia at the Pernambuco Arena in Recife June 23, 2014.  REUTERS/Paul Hanna (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Bild: PAUL HANNA/REUTERS

Mexico's coach Miguel Herrera celebrates after Javier Hernandez (unseen) scores the team's third goal during their 2014 World Cup Group A soccer match against Croatia at the Pernambuco Arena in Recife June 23, 2014. REUTERS/Ruben Sprich (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er ist der erste Schweizer «FIFA»-Profi – SFL plant ab Frühling eine eigene eSports-Liga

Der FC Basel verlängert mit allen drei «FIFA»-Gamern auf einmal. Luca Boller wird dadurch gar zum ersten Schweizer «FIFA»-Profi. Dahinter stecken die Pläne der Schweizer Fussball-Liga. Jetzt kann es ganz schnell gehen, auch in Sachen Neuzugänge beim FCB.

eSports – Spaltpilz. So könnte man das auf ein Minimum reduzieren, wenn man vom Verhältnis der FCB-Fans zum Engagement ihres Lieblingsklubs im Bereich eSports schreibt. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen sehen das Ende des Fussballs nahen – des Fussballs, wie wir ihn heute kennen. Egal, ob positiv oder negativ gestimmt, vor dem Hintergrund der sportlichen Krise der ersten Mannschaft denken viele Fans: Und warum investiert ihr nicht mehr Geld in die erste Mannschaft?

Roland Heri, …

Artikel lesen