Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

David Luiz and Band

Die brasilianische Gesangstruppe hat Sie beeindruckt? Uns auch – aber warten Sie erst mal auf die Hymne, wenn Chile spielt

13.06.14, 00:15 13.06.14, 11:13

Die WM in Brasilien ist musikalisch mit einem Paukenschlag gestartet. Nein, die Rede ist nicht von der Eröffnungsfeier mit Jennifer Lopez. Sondern von der brasilianischen Hymne, dargeboten von elf Spielern und zehntausenden Fans im Stadion. Gänsehaut-Alarm!

Allerdings: an die Gesangs-Leistung der chilenischen Nationalmannschaft an der WM 1998 kommen die Turnier-Gastgeber 2014 nicht ganz heran. Vor allem die FCSG-Ikone Ivan Zamorano, aber auch Marcelo Salas und Co. schrien sich förmlich die Seele aus dem Leib:
Video: Youtube/Grand Cycliste

Und weil heute WM ist und wir alle so Freude haben, dass endlich gespielt wird, gibt's gratis noch den Gigi Buffon dazu. Kein Wunder, dass sich Italien 2006 im WM-Halbfinal gegen Deutschland durchsetzte, bei dieser Entschlossenheit des Stargoalies: (ram) Video: Youtube/ZamoranoZamora

Video: Youtube/gigadunk23



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dave1771 13.06.2014 09:01
    Highlight Eher WM 06 als EM 12! Sonst würde doch Materazzi nicht spielen!
    0 0 Melden
    • PRE 13.06.2014 11:14
      Highlight Stimmt natürlich. Danke für den Hinweis.
      0 0 Melden
  • hung_fat 13.06.2014 07:36
    Highlight Stuart pearce ;-)

    0 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen