Sport

Pro deutsches Tor 10 % Rabatt

Ein Inserat und seine Folgen – 7:1 lässt ein deutsches Gartencenter bluten

10.07.14, 05:38 10.07.14, 10:39

Dieser Schuss ging wohl nach hinten los. Das westfälische Gartencenter Ringk bot seinen Kunden vor dem WM-Halbfinal gegen Brasilien an, für jedes deutsche Tor zehn Prozent Rabatt zu geben. Und weil die Deutschen gegen den WM-Gastgeber Tor um Tor schossen und am Ende 7:1 gewannen, bildeten sich gestern lange Schlangen vor den beiden Geschäften. Klar: 70 Prozent Rabatt – das gibt es nicht alle Tage!

Besonders beliebt sei Gartenerde gewesen und «alles aus der Baumschule», sagte Kerstin Schulze, Verkäuferin der Filiale in Brakel gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Schulze sprach von kleinen Bäumen, die 80 Euro und mehr kosten. «Eben Gartenbedarf, den man sich sonst vielleicht nicht leistet», so die Verkäuferin. Als erstes seien die Orchideen vergriffen gewesen.

Auch Sportartikelverkäufer, Bäcker, Optiker oder ein Händler für Autoersatzteile warben vor dem Halbfinal mit grossen Preisnachlässen. Doch nicht alle hielten sich nach dem unerwarteten Kantersieg daran. In der Bild sagte Boutiquen-Besitzerin Christine Gärtner: «Das kann ich mir gar nicht leisten. Da kann ich ja gleich Geld von zu Hause mitbringen. Irgendwo muss ein Ende sein.» (ram)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 10.07.2014 11:57
    Highlight was sagt uns das allgemein über Gewinnmargen?
    0 1 Melden
  • Piti 10.07.2014 10:26
    Highlight Respekt dass er sein Versprechen gehalten hat!
    2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.07.2014 08:21
    Highlight Dumm gelaufen :-D
    2 0 Melden

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen