Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Nase zu und durch

Raten Sie mal, was Josip Drmic im Nati-Camp so richtig stinkt. Ein Tipp: Es macht «Muh!»

Die Schweizer WM-Hoffnung Josip Drmic strotzt in Weggis vor Selbstvertrauen. Nur mit den tierischen Zaungästen tut er sich schwer. In Brasilien wird er sie nicht mehr treffen – dafür vielleicht sein grosses Idol.

28.05.14, 20:10 24.06.14, 13:18

Haben Sie die letzten zwölf Monate in einem abgelegenen Kloster ohne Fernseher und Internet verbracht? Falls nicht, dann wissen Sie wohl bereits, dass Josip Drmic bei der anstehenden WM in Brasilien zu den grössten Schweizer Hoffnungsträgern zählt. 

Sein Freund, der Ball. Josip Drmic soll für die Schweizer Tore in Brasilien sorgen. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Eine Premierensaison der Superlative

Zur Erinnerung noch einmal die Fakten: Nach seinem Wechsel vom FCZ avanciert der 21-jährige Knipser beim Bundesliga-Absteiger Nürnberg zu einem der Shootingstars der Saison. Mit 17 Toren knackt er im ersten Anlauf nur knapp nicht die historische Bestmarke eines Schweizer Stürmers (Stéphane Chapuisat, 1991/92, 20 Treffer) und sichert sich Platz 3 in der Torjägerliste hinter den Topstars Robert Lewandowski und Mario Mandzukic. Der Lohn: Ein Fünfjahresvertrag beim Champions-League-Qualifikanten Bayer Leverkusen. Der Werksklub soll für Drmic rund sechs Millionen Euro nach Nürnberg überwiesen haben.

Trotz des Abstiegs ein gewohntes Bild. Drmic bejubelt in Nürnberg Tore in Serie. Bild: Sebastian Widmann/freshfocus

«Wir fahren nach Brasilien, um uns der ganzen Welt zu zeigen.»

Im Trainingslager der Schweizer Nati in Weggis hört man Josip Drmic an, dass ihm das Selbstvertrauen nach dieser Wahnsinnssaison aus allen Poren tropft: «Unsere Mannschaft ist jung und ehrgeizig. Wir fahren nach Brasilien, um uns der ganzen Welt zu zeigen. Wir wollen beweisen, was wir können und was in uns steckt.»

Eine Kuh macht Muh, viele Kühe machen Mühe

Drmic schwärmt von der Infrastruktur und den Fans im Camp am Vierwaldstättersee. Eine Sache stinkt ihm trotzdem ganz gewaltig: «Der Kuhgeschmack vom Bauernhof nebenan. Das ist manchmal wirklich nicht sehr angenehm.»

«Der Kuhgeschmack ist manchmal wirklich nicht sehr angenehm.»

Doch davon lässt sich der Nati-Aufsteiger die Laune nicht vermiesen. In Ottmar Hitzfelds Überlegungen ist er wohl spätestens seit seinem Doppelpack gegen Kroatien im vergangenen März als Sturmspitze gesetzt. 

Entsprechend euphorisch wird der Goalgetter beim Gedanken an die bevorstehende Kampagne in Brasilien: «Ich bin begeistert von diesem Land und seiner Fussballtradition. Als kleiner Knopf hätte ich mir nie vorstellen können, dass ich dort einmal im Trikot der Nati auf dem Platz stehen darf. Das macht mich unglaublich stolz und glücklich.»

Josip Drmic hat die WM fest im Blick. Bild: KEYSTONE

Da war Drmic süsse 13 Jahre alt – Ronaldinho zaubert 2006 in Weggis. Video: Youtube/

«Er ist wie von einem anderen Planeten»

Drmic hofft, dass er bei der WM sein grosses Vorbild trifft: «Leider ist er nicht im Kader, aber Ronaldinho ist für mich mit Abstand der beste Fussballer aller Zeiten – noch vor Pelé. Er ist wie von einem anderen Planeten. Ich habe Stunden damit verbracht, seine Tricks auf Video zu analysieren und mir Dinge abzuschauen. Es ist mein grosser Wunsch, ihm einmal persönlich zu begegnen.»

Je länger die Schweizer Equipe in Brasilien bleibt, desto wahrscheinlicher geht auch dieser Traum in Erfüllung. Josip Drmic selbst kann mit Toren gegen Frankreich, Honduras und Ecuador einen wichtigen Beitrag dazu leisten. Kühe werden ihn dann wohl eher nicht mehr stören und auch das viel diskutierte heisse Klima macht dem Schweizer mit kroatischen Wurzeln keine Sorgen: «Ich spiele viel lieber in der Hitze als im kalten Winter. Es ist alles eine Frage der Einstellung und der Gewöhnung. Leider bin ich anfällig auf Sonnenbrand, aber gut eingeschmiert wird das schon klappen.»



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Agrardienstleistungen Haefeli 29.05.2014 09:40
    Highlight Wenn interessiert was Josip nicht riechen kann?
    Dieser Artikel ist überflüssig!
    0 1 Melden
  • Peache 29.05.2014 09:05
    Highlight Lieber Kuh und Güllen- Geruch, als Abgas- und Strassenlärm! Trotzdem viel Glück in Brasilien.
    3 0 Melden
  • Mia_san_mia 29.05.2014 08:12
    Highlight Ja übertreibts jetzt nicht, er hat ja jicht gesagt, dass er Kühe hasst :-) Mich würde der Gestank auch stören, wenn ich Fussball spielen muss!
    0 3 Melden
  • #10 28.05.2014 21:14
    Highlight Ich habe da beunruhigende Nachrichten für Drmic: die Rindfleischproduktion Brasiliens ist rund 65mal so gross wie jene der Schweiz, die Milchproduktion rund 8mal so gross. Aber Drmic kann ja Soja essen, auch da liegt Brasilien auf Platz zwei der Weltrangliste.
    7 2 Melden
  • Coffee2Go 28.05.2014 20:15
    Highlight Drmic, du spielst für die Schweiz und das gehört dazu. Gewöhn dich dran!
    14 4 Melden
    • harry 29.05.2014 05:57
      Highlight Genau und was für eine Meme, sozusagen ein "Röckli" anfällig auf Sonnenbrand, so ein scheiss, wer ist das nicht. Ist halt ein Tschüteler nicht mehr und nicht weniger.
      0 0 Melden

Papa Valon tröstet Baby Neymar – und 6 weitere unheimliche Begegnungen 

Neymar hat in der Nacht nach dem Spiel gegen die Schweiz wohl noch von Valon Behrami geträumt: So intensiv wurde er vom Tessiner während des Matchs betreut.

Als Erinnerung bleiben ihnen die Schmerzen – und uns dieses ikonische Bild:

Dabei hätte alles so anders kommen können, wären die beiden nur in anderen Situationen aufeinander getroffen. (Wobei: So richtig angenehm wäre auch das für den Brasilianer nicht geworden.)

Wir haben da mal was gebastelt: 

Artikel lesen