Sport
Ecuador team members get ready to start a practice session at the National Stadium in Brasilia, Brazil, Saturday, June 14, 2014. Ecuador will play in group E of the 2014 Brazil soccer World Cup. (AP Photo/Eraldo Peres)

Eingeschworene Gemeinschaft: Ecuadors Team beim Abschlusstraining. Bild: Eraldo Peres/AP/KEYSTONE

Angeschlagene wieder alle fit

Die Nati muss sich warm anziehen, denn Ecuadors Trainer posaunt: «Wir sind zu 500 Prozent bereit!»

Gute Kunde für Reinaldo Rueda: Ecuadors Trainer meldet für das Spiel gegen die Schweiz, dass er alle Mann an Bord hat. Damit steht dem Einsatz von Jefferson Montero und Christian Noboa nichts im Weg.

15.06.14, 01:23 15.06.14, 13:07

Die Adduktorenprobleme des linken Flügels Montero scheinen ebenso wenig mehr ein Problem zu sein wie die Beinschmerzen des zentralen defensiven Mittelfeldspielers Noboa. Das bedeutet, dass nicht nur die Schweiz, sondern auch Ecuador – mit Ausnahme des vor dem Turnier verletzt gemeldeten Segundo Castillo – in Bestbesetzung wird antreten können.

Grimmiger Blick, klare Ansage: Reinaldo Rueda. Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

«Gott sei Dank hat Fortuna für uns gearbeitet», sagte Trainer Reinaldo Rueda an der offiziellen Pressekonferenz vom Vortag der Partie im wunderbaren Estadio Nacional von Brasilia. «Wir sind zu 500 Prozent bereit!»

Rueda kündigte an, dass Ecuador sein Spiel aufziehen und Druck aufbauen wolle. «Die ersten 30 Minuten sind sehr wichtig für uns. Die Schweiz hat ihre Stärken unter Beweis gestellt, hat sich dreimal in Folge für die WM qualifiziert und zeigte in den letzten sechs, sieben Jahren solide Leistungen.»

Im Gedenken an den verstorbenen Kollegen

Eine wichtige Rolle spielen im Team Ecuadors auch der verletzte Castillo und der verstorbene Christian Benitez: Castillo durfte trotz der Nicht-Nominierung seine Runden im Stadion drehen. Der im letzten Juli verstorbene Benitez ist im Herzen der Südamerikaner dabei. Er starb erst 27-jährig nach einer Blinddarm- und Bauchfellentzündung.

«Sein Tod hat uns zusammengeschweisst, wir sind eine noch stärkere Einheit geworden. Auch wenn wir in unterschiedlichen Klubs spielen, rufen wir uns oft an, schauen nach den Familien der anderen. Diesen Geist wollen wir verwenden», sagte Innenverteidiger Frickson Erazo vom brasilianischen Spitzenteam Flamengo. (ram/si)

Frickson Erazo (rechts) und der Ex-FCB-Star Felipe Caicedo wollen hoch hinaus. Bild: EPA/EFE

Auch das Strammstehen für die Nationalhymne muss trainiert werden … Bild: EPA/EFE

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen