Sport
Argentina's Lionel Messi, center, and Argentina's goalkeeper Agustin Orion, left, interact with fans who invaded the pitch, one who resembles Brazilian soccer player Ronaldinho, second right, at the end of a training session at Independencia Stadium in Belo Horizonte, Brazil, Wednesday, June 11, 2014. Argentina will play in group F of the Brazil 2014 soccer World Cup. (AP Photo/Bruno Magalhaes)

Bild: Bruno Magalhaes/AP/KEYSTONE

Kuriose Szenen beim Training der Gauchos

Ronaldinho geht vor Messi auf die Knie

Das argentinische Training besuchen rund 10'000 Zuschauer. Einige davon sind nur wegen einem Spieler gekommen: Lionel Messi.

12.06.14, 09:43 12.06.14, 11:25

Nach dem Training der Argentinier, welches im Stadion Independencia in Belo Horizonte statt fand, sorgt ein Ronaldinho-Doppelgänger für grosses Gelächter bei Messi & Co.: Wie der echte Fussballzauberer hat Robinson Oliveira, so heisst das sympathische Double, ein Dauerlächeln im Gesicht. 

Er geht vor dem Barcelona-Star auf die Knie und darf seine Hand schütteln. Messi und seine Teamkollegen lassen sich vom Dauergrinsen sichtlich anstecken und lachen über die Ähnlichkeit des Fans mit Ronaldinho. 

Video: YouTube/ HeilRJ03

Bild: DENNIS M. SABANGAN/EPA/KEYSTONE

Bild: Getty Images South America

Bild: Getty Images South America

Bild: Getty Images South America

Selbst Martin Demichelis – neu mit kurzen Haaren – kann nicht aufhören zu grinsen. Bild: Bruno Magalhaes/AP/KEYSTONE

Ein Brasilianer schwärmt für einen Argentinier

Video. YouTube/ Sergio Damian

Ein Fernsehteam interviewt danach das Ronaldinho-Double alias Robinson Oliveira. Dieser schwärmt von seinem Vorbild und seinem Erlebnis: «Ich finde keine Worte dafür. Das war so wunderschön. Messi ist ein grosses Idol. Für mich und die ganze Welt.»

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei könnt ihr uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten. 

Ein Training mit einer Stimmung wie an einem Spiel

Den Argentiniern, die Nachbarn und grössten Rivalen von Brasilien, wurde in ihrem Trainingscamp in Belo Horizonte ein Vorgeschmack geliefert, was sie am Turnier erwarten dürfen. 

Im Stadion Independencia von Belo Horizonte waren rund Zuschauer gekommen, um die Gauchos zu verfolgen. Darunter jedoch nicht nur Fans, sondern auch einige einheimische Brasilianer, welche Messi & Co. mit Pfiffen eindecken. Mit den Anfeuerungsrufen der eigenen Supporter und den Pfiffen kam es beim Training zu einer Stimmung wie an einem «normalen» Fussballspiel. 

Bild: Victor R. Caivano/AP/KEYSTONE

Die argentinischen Fussballstars blieben jedoch cool und winkten kurz in die Fankurve – zumindest in Richtung eigene Fans. Danach fokussierten sie sich auf das eigentliche Training. Am Sonntag müssen sie in ihrem Auftaktspiel gegen Bosnien-Herzegowina ran. 

Die Fans stürmen den Platz

Aber auch in Brasilien wird zumindest ein Spieler von den Einheimischen verehrt wie kein Zweiter: Lionel Messi. Schon vor dem Ronaldinho-Double stürmt ein anderer Fan auf den Platz, putzt dem Linksfüsser mit seiner Mütze den rechten Schuh – obwohl er diesen im Spiel viel seltener braucht – und kriegt als Belohnung ein Handschlag, eine Umarmung und das Trainings-Shirt. Danach kopiert der Messi-Verehrer im roten T-Shirt den Jubel seines Vorbilds und zeigt mit dem Finger Richtung Himmel.

Bild: Victor R. Caivano/AP/KEYSTONE

Bild: AFP

epa04250601 A football supporter rubs the shoe of Argentina's Lionel Messi (L) following a training session in Belo Horizonte, Brazil, 11 June 2014. The FIFA World Cup 2014 in Brazil will take place from 12 June to 13 July 2014.

 (RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert or push service in any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/DENNIS M. SABANGAN

Bild: DENNIS M. SABANGAN/EPA/KEYSTONE

Lionel Messi ist die Hoffnung

Auf den schmalen Schultern des 1,69 Mannes ruhen also die Hoffnungen von ganz Argentinien. Übrigens hätte Lionel Messi auch sicher grosse Freude gehabt, den echten Ronaldinho zu sehen. Als «der Floh» bei Barcelona neu ins Fanion-Team kam, nahm Ronaldinho, der damalige Star im Team, den jungen Messi unter seine Fittiche und so wurden die zwei gute Freunde.

Sie trägt zwar auch die Nummer «Zehn», ist aber sicher keine Nummer «Zehn». Quelle: Ihr Zahnarzt. Bild: AFP

Bild: Bruno Magalhaes/AP/KEYSTONE

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen