Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hetzjagd auf Raul Meireles

Viel Lärm auf Twitter um zwei portugiesische Stinkefinger – aber am Ende ist alles nur heisse Luft

Hat der etwa gerade den Hitzfeld gemacht? Nach dem Platzverweis gegen Pepe soll Portugals Raul Meireles dem Schiedsrichter den zweifachen Stinkefinger gezeigt haben. Zumindest behaupten das die User auf Twitter.

16.06.14, 20:07 16.06.14, 20:59

Portugals Hitzkopf Pepe verabschiedet sich gegen Deutschland nach 37 Minuten einmal mehr vorzeitig unter die Dusche. Dieses Mal hat der notorische Bösewicht den Bogen mit einem Kopfstoss gegen Thomas Müller überspannt. Kurz danach kursiert auf Twitter ein prekäres Bild von Raul Meireles: Der Mittelfeld-Abräumer soll die rote Karte mit einem doppelten Stinkefinger hinter dem Rücken von Schiedrichter Mazic quittiert haben. Die Empörung ist gross! 

Alles gar nicht wahr

Während der #Finger auf Twitter zum trending Hashtag wird, haben wir uns die Szene noch einmal angeschaut – und können Entwarnung geben. Raul Meireles sieht gefährlich aus, aber er ist kein schlimmer Finger. Im fraglichen Moment hat er seinen Kollegen nur taktische Anweisungen gegeben. Hier der Beweis:

Entwarnung: Die Internet-Hetzjagd auf Raul Meireles war unberechtigt. GIF: SRF



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans der Dampfer 17.06.2014 02:53
    Highlight kopfstoss gegen müller.. das ich nicht lache. sonnst sind deutsche ja hart im nehmen aber beim fussball reicht eine kleine berührung und man fällt. man sollte eben nicht den italienern vorwerfen was man selbst perfektioniert hat..
    3 0 Melden
  • Jay_Jay 16.06.2014 23:31
    Highlight Ich kann wirklich nicht erkennen mit wem er spricht. Ich hoffe jedoch wirklich, dass es Anweisungen waren und nicht 2 Mittelfinger…
    0 0 Melden
    • Hattori 16.06.2014 23:58
      Highlight Ich glaube er redet mit der Person hinter Nani
      0 0 Melden
  • Zeit_Genosse 16.06.2014 21:50
    Highlight Gut gesehen und für alle sichtbar aufgelöst. bravo.
    6 0 Melden

Der Goalie als Abwehrchef

Fernseh-Klassiker kehrt zurück: Neuer brilliert als «Manu, der Libero»

Nein, damit hätte in Deutschland wohl niemand gerechnet: Dass man Algerien vor allem dank einem starken Goalie eliminiert. Manuel Neuer riskierte ausserhalb des Strafraums Kopf und Kragen, war phasenweise mehr Feldspieler als Torhüter.

Manuel Neuer ist noch gar nicht auf der Welt, als 1981 im ZDF eine legendäre Serie ausgestrahlt wird. In «Manni, der Libero» versucht der talentierte Manni Bessauer, gespielt von Tommi Ohrner, durchzustarten.

Den Libero gibt es im Fussball längst nicht mehr, andere Taktiken haben den «freien Mann» hinter der Abwehr ersetzt. Bis gestern. Doch beim WM-Achtelfinal zwischen Deutschland und Algerien (2:1 nach Verlängerung) war es kein Feldspieler, der den deutschen Libero gab (eine …

Artikel lesen