Sport

Der Moment des Triumphs: Löw reckt den WM-Pokal in die Höhe. Bild: Reuters

Macht er weiter?

DFB rechnet damit, dass Weltmeister-Trainer Jogi Löw an Bord bleibt

Eine Steigerung scheint nicht mehr möglich – und dennoch deutet alles darauf hin, dass Deutschland auch nach dem WM-Triumph von Joachim Löw trainiert wird. Er selber hat sich noch nicht geäussert.

14.07.14, 04:16 14.07.14, 08:20

Kanzlerin Merkel und Bundestrainer Löw bei der Siegerehrung. Bild: Getty Images South America

«Wenn es irgendwer verdient hat, Weltmeister zu werden, dann diese Mannschaft», freut sich der deutsche Bundestrainer Joachim Löw. Für ihn ist der Titel fraglos verdient. In den letzten acht Jahren musste Deutschland einige bittere Niederlagen einstecken.

«Ihr müsst soviel geben, wie ihr noch nie gegeben habt.»

Löw vor dem Spiel zu seinen Spielern

Einige Male geriet Löw, der 1994 als Spieler des FC Winterthur bei den D-Junioren des Klubs sein erstes Traineramt ausübte, in die Kritik. Vor dem Final sagte er seinen Spielern: «Ihr müsst soviel geben, wie ihr noch nie gegeben habt, um das zu erreichen, was ihr noch nie erreicht habt.»

Er sei nun sehr stolz auf seine Mannschaft, die – aus seiner Sicht – die beste des Turniers war. «Als erste europäische Mannschaft in Südamerika den Titel zu holen, macht uns zusätzlich stolz.» Im Final sei Deutschland die aktivere Mannschaft gewesen und habe über die grösseren Kraftreserven verfügt. «Wir haben gemerkt, dass Argentinien zum Ende der 90 Minuten müde wurde», sagte Löw.

Goldenes Händchen: Löw wechselt mit Götze den Siegtorschützen ein. Bild: AFP

Bierhoff: «Gehe davon aus, dass wir weitermachen»

Er habe sich dann entschieden, Mario Götze zu bringen. «Er ist ein Ausnahmekönner, der immer ein Spiel entscheiden kann. Ich habe ihm gesagt: ‹Zeige der Welt, dass du besser als Messi bist!›» Götze schoss in der 113. Minute das entscheidende Tor zum Titel.

Über seine Zukunft äusserte sich der DFB-Trainer nicht. Dafür beantwortete Verbandspräsident Wolfgang Niersbach die Frage, ob Löw weitermache, laut der Süddeutschen Zeitung mit einem deutlichen «Ja!». Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff geht ebenfalls davon aus, dass Löw seinen Vertrag, der bis zur EM 2016 in Frankreich läuft, erfüllen wird. «Wie ich Jogi die ganzen Tage gesehen habe, überhaupt die ganzen Wochen, gehe ich davon aus, dass wir weitermachen.» (ram/si)

Erfolgstrio: Bundestrainer Löw, Manager Bierhoff, Torhütertrainer Köpke. Bild: Getty Images South America

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Skandal bei PSG-Sieg – hier kickt der Schiri einen Nantes-Spieler und zeigt ihm dann Rot

Viel haben wir im Fussball schon gesehen, doch was Schiedsrichter Tony Chapron in der Partie zwischen PSG und Nantes bot, ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten. Doch der Reihe nach.

Alles sieht in der ersten Halbzeit in Nantes nach einem weiteren lockeren PSG-Sieg aus. Nach dem Seitenwechsel tritt Nantes allerdings wie verwandelt auf. Doch das vermeintliche 1:1 gibt Schiri Chapron fälschlicherweise wegen eines Abseits nicht. Die Partie bleibt offen. 

Als kurz vor Schluss Mbappé aufs …

Artikel lesen