Sport
Switzerland's Ricardo Rodriguez runs for the ball during their 2014 World Cup Group E soccer match against Ecuador at the Brasilia national stadium in Brasilia, June 15, 2014. REUTERS/Ueslei Marcelino (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Ricardo Rodriguez: SFV-Wappen, Schweizer Kreuz, Ausrüster-Logo und die Nummer auf der Brust. Bild: UESLEI MARCELINO/REUTERS

Ärgernis für die Fans

Das Nati-Shirt kaufen ohne das Logo der Credit Suisse? Ein Ding der Unmöglichkeit

Nicht jeder will sich oder seinen Nachwuchs mit dem Logo einer Grossbank herumlaufen sehen, die regelmässig für negative Schlagzeilen sorgt. Als Fan der Schweizer Nati gibt's jedoch kein Entrinnen aus diesem Dilemma.

17.06.14, 20:06 17.06.14, 20:38

Als Haris Seferovic in der 93. Minute die Schweiz in den kollektiven Freudentaumel schiesst, lächelt sicher auch die Marketingabteilung der Credit Suisse. Die Grossbank ist seit 1993 treuer Sponsor der Schweizer Fussball-Nati. So weit, so gut. 

Aber die Credit Suisse sorgt neben ihrer (Wohl-)Tätigkeit im Fussball mit zahlreichen Negativschlagzeilen für Ärgernis. Ob versteckte Gelder in Milliardenhöhe, goldene Bonus-Fallschirme für die Führungsspitze, das 65-Millionen-Salär für Chef Brady Dougan, die 2,5 Milliarden Franken-Strafe der US-Regierung oder die intakte Chance der CS, die Strafe noch von den Steuern abziehen zu können. Die ganzen Querelen haben in der Bevölkerung, gelinde gesagt, viel Unverständnis hervorgerufen.

Das Originaltrikot: Haris Seferovic ohne Credit-Suisse-Aufschrift auf der Schulter. Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Im Laden gibt's nur Replica-Trikots

Deshalb wollen viele Fans ein möglichst «reines» Fussball-Trikot. Man wird ja schliesslich schon beim Klubfussball mit Sponsoren übersät. Während in der Schweiz wenigstens einige Körperstellen noch frei von Sponsoren sind, kennt die österreichische Fussballliga keine Grenzen: Auch Hinterteile werden bei unseren Nachbarn ungeniert mit Werbung vollgepappt.

Bild: APA

Die einzige Bastion im Fussball, wo man als Mode-Ästhet noch Freude hatte, war das Nationaltrikot. An das Emblem des Herstellers hat man sich ja schon lange gewöhnt. Der Rest vom Leibchen war aber meist purer Genuss fürs Auge. So konnte man ungehindert ein Shirt kaufen, dass auch der «Modepolizei» genehm war. Doch seit der letzten WM ist auch mit dieser heiligen Tradition gebrochen worden.

Screenshot: sportcheck.ch

Im Laden kann man nämlich heuer nicht das originale Schweizer WM-Trikot kaufen, sondern nur die «CS-Version». Und dies für einen Preis von über 100 Schweizer Franken. Das Logo der Credit Suisse mag für einige potentielle Käufer kein Problem sein, dafür der Fakt, dass es nicht das originale Trikot ist. Bei anderen hingegen sträuben sich die Nackenhaare, wenn sie im Laden ihrem Nachwuchs ein Dress kaufen müssen, bei dem das Logo der Bank draufsteht.

Die Lösung?

Bild: KEYSTONE

Wenn Sie also nicht die Replica-Variante mit dem «CS-Logo» haben wollen, gibt es verschiedene Lösungsansätze: Entweder kaufen Sie ein anderes Replica-Shirt, bei welchem nur das Schweizer Wappen drauf ist. Oder Sie machen es einfach wie ein ehemaliger Fussballer, der kürzlich das Trikot-Dilemma in einem bekannten Fussballgeschäft elegant löste: Er drängte einfach seinem Sohnemann das Spanien-Trikot auf. Aus patriotischer Sicht sicher nicht die beste Lösung, und (momentan) auch sportlich nicht ganz geglückt ...

Umfrage

Finden Sie es bedenklich, dass man kein Nati-Shirt kaufen kann, ohne das Logo der Credit Suisse drauf?

  • Abstimmen

99 Votes zu: Finden Sie es bedenklich, dass man kein Nati-Shirt kaufen kann, ohne das Logo der Credit Suisse drauf?

  • 77%Ja, ich möchte das Original-Shirt kaufen ohne Werbung für die Grossbank.
  • 21%Nein, die Credit Suisse bezahlt viel Geld für den Schweizer Fusball, da darf sie auch auf dem Nati-Shirt werben.

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 17.06.2014 23:53
    Highlight Wer soll denn sonst den Fussball oder andere Sportarten (inkl. Jugendsport) fördern, wenn nicht eine internationale schweizerische Grossunternehmung; etwa eine Staatsfirma mit Steuergeldern, oder NGO's mit Spendengeldern oder etwa eine Kirche? Bitte Füsse auf dem Boden der Realität behalten. Das Sponsoring der CS wirkt nachhaltiger als manche denken: Die rot-weiss-blauen SKA-Wintermützen aus den 70er Jahren sind auch heutzutage dann und wann noch zu sehen...
    0 1 Melden
  • Aldo_49 17.06.2014 23:13
    Highlight Wer will denn schon ein Leibchen mit Werbung für Kriminelle darauf!
    1 3 Melden
  • 7immi 17.06.2014 23:06
    Highlight Mich stört die fifa mehr...
    1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.06.2014 22:47
    Highlight tja; uns geht es zu gut, dass wir uns über das aufregen können....
    5 2 Melden
  • amberli 17.06.2014 22:37
    Highlight was mich viel mehr stört als das CS logo ist, dass es von dem shirt keine damen-version gibt! das ist voll der ärger!
    3 0 Melden
  • Rinaldo Meier 17.06.2014 21:59
    Highlight Ich verstehe solche Diskussionen nicht. Für ein Sponsoring kann ein Geldgeber doch eine Gegenleistung erwarten !
    Wie soll sonst Sponsoring noch funktionieren, das sind doch alles Träumer die so was in Frage stellen, Benni Huggel inbegriffen !
    4 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.06.2014 21:13
    Highlight mimimi grossbank mimi grännet doch... Einer der grössten Arbeitgeber für uns Schweizer, aber hauptsache wieder motzen.
    7 3 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen