Sport

«Wir müssen Gras fressen!»

Bittere Erkenntnis für alle Vegis: Wer Fleisch isst, kommt weiter

25.06.14, 00:34 25.06.14, 09:11
Boubacar Barry

Boubacar Barry ist der Goalie der Elfenbeinküste und sein Jubel über den 1:1-Ausgleich im Spiel gegen Griechenland ist, nun ja, aussergewöhnlich. Barry setzt eine alte Fussballerweisheit um und frisst Gras. Will er damit Uruguays Beisser Luis Suarez zeigen, dass es auf dem Platz nicht immer Fleisch sein muss? Fast hätten wir eine Lobeshymne auf den Vegetarismus schreiben können. Aber weil die Griechen in letzter Sekunde mittels Penalty zum 2:1 treffen und die Elfenbeinküste aus dem Turnier kegeln, bleibt die Erkenntnis: Fleischfresser wie Suarez kommen weiter, für Vegis geht's nach Hause. (ram)  Bild: SRF

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen