Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Fussball-WM 2014

Trotz zwei geklauter Tore: Mexiko bodigt Kamerun

13.06.14, 15:55 13.06.14, 20:05
Mexico's players celebrate after Mexico's Oribe Peralta scored during the group A World Cup soccer match between Mexico and Cameroon in the Arena das Dunas in Natal, Brazil, Friday, June 13, 2014.  (AP Photo/Hassan Ammar)

Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE

Ticker: 13.6.14: Mexiko – Kamerun

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • koala 13.06.2014 23:19
    Highlight Hallo Wats on
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.06.2014 20:11
    Highlight "So viele aberkannte Goals gibt es selten in einem Fussballspiel."

    die fifa hat zwar beschlossen, dass mexico gewinnen darf, doch der goalabstand darf nicht hoeher als der von brasilien werden (devil)
    1 0 Melden
  • Steve Rogers 13.06.2014 19:03
    Highlight Verzeihung aber seit wann steht auf den Chicago BULLS Trikots ROCKETS drauf, Herr Zappella ??
    0 0 Melden
    • Sandro Zappella 13.06.2014 19:16
      Highlight Da habe ich mich wohl vom imposanten Bart etwas ablenken lassen. Natürlich spielt James Harden bei den Houston Rockets und nicht den Chicago Bulls.
      0 0 Melden
  • tobver 13.06.2014 18:59
    Highlight wo lassen sich die abgebildeten Statistiken zue Halbzeit online finden? sind auf dem iPhone beinahe nicht zu erkennen..
    0 0 Melden

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen