Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball-WM 2014

Trotz zwei geklauter Tore: Mexiko bodigt Kamerun

13.06.14, 15:55 13.06.14, 20:05
Mexico's players celebrate after Mexico's Oribe Peralta scored during the group A World Cup soccer match between Mexico and Cameroon in the Arena das Dunas in Natal, Brazil, Friday, June 13, 2014.  (AP Photo/Hassan Ammar)

Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE

Ticker: 13.6.14: Mexiko – Kamerun



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • koala 13.06.2014 23:19
    Highlight Hallo Wats on
    0 0 Melden
  • Steve Rogers 13.06.2014 19:03
    Highlight Verzeihung aber seit wann steht auf den Chicago BULLS Trikots ROCKETS drauf, Herr Zappella ??
    0 0 Melden
    • Sandro Zappella 13.06.2014 19:16
      Highlight Da habe ich mich wohl vom imposanten Bart etwas ablenken lassen. Natürlich spielt James Harden bei den Houston Rockets und nicht den Chicago Bulls.
      0 0 Melden
  • tobver 13.06.2014 18:59
    Highlight wo lassen sich die abgebildeten Statistiken zue Halbzeit online finden? sind auf dem iPhone beinahe nicht zu erkennen..
    0 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen