Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
04.07.2014; Rio de Janeiro; Fussball - WM Brasilien 2014 - Frankreich - Deutschland;
Trainer Joachim Jogi Loew (GER) (Tim Groothuis/Witters/freshfocus)

Überlässt im Vorfeld des Finalspiels nichts dem Zufall: Deutschland-Trainer Jogi Löw. Warum eigentlich? Bild: Tim Groothuis/freshfocus

Keine Frauen, kein Alkohol

Der falsche Bierernst des Jogi Löw – Wir meinen: Ein bisschen Spass muss sein!

Kein Alkohol, keine Frauen, keine Eistonne-Interviews, nur Geheimtrainings: Vor dem Finale beraubt Jogi Löw mit seinem spassfeindlichen Diktum seine Mannschaft eines ihrer Erfolgsgeheimnisse. Wir sagen, warum das schiefgehen muss.

11.07.14, 14:49 12.07.14, 09:18

Jogi Löw greift durch. Die 72 Stunden vor dem sonntäglichen Finalspiel erklärt der deutsche Bundestrainer zur Sperrzone. Spielerfrauen und Reporter sind ebenso persona non grata wie Kameramänner und Barkeeper. Einspruch! Im Effizienzgedanken verhaftete Langeweile, dafür haben wir Argentinien. Deutschland, das muss 2014 Spassfussball sein und der Beweis dafür, dass nicht nur bleierner Bierernst zum Pokal führt. Jogis Spassbremsen im Detail und warum sie falsch sind.

Kein Alkohol:

Bis zum Halbfinale lag auch mal ein Bierchen drin, doch mit der realgewordenen 7:1-Chimäre gegen Brasilien hat Jogi die Lebern seiner Kicker trockengelegt. Dabei verdanken wir etwa das Tanzfilmchen der sonst doch eher hüftsteifen Thomas Müller und Manuel Neuer bestimmt nicht allein irgendwelchen Siegesfreuden. Bier her, Bier her ...!

Gif: Youtube/JustForSnonks

Keine öffentlichen Trainings:

Nur der engste Kreis um die DFB-Elf soll noch mitkriegen, was sich wie und warum in den Übungseinheiten zuträgt. Grund: Man will noch an den Standardsituationen feilen. Das zumindest behauptet die «Bild». Wie gut das mit den konspirativ eingeübten Standards funktioniert, haben wir ja im Achtelfinal gegen Algerien gesehen. Wir wollen aber zugucken, wie am Stolpern gefeilt wird, weil wir uns seit jeher fragen: Wie perfektioniert man eigentlich Umfallen?

Video: Youtube/vilshofen rot weiss

Keine Frauen:

Nach jedem Spiel gab's bislang Bussi-Bussi (und mehr) für Schweinsteiger, Özil und Co. – und nun das: Erst nach dem Finalspiel soll es für die DFB-Kicker ein Wiedersehen mit ihren besseren Hälften geben. Vielleicht sollte Jogi Löw sich just von der wertkonservativen «DailyMail» leiten lassen: Mehr Sex, mehr Erfolg. Ausserdem: WAGs wie Lena Gercke (Sami Khedira) oder Ann-Kathrin Brömmel (Mario Götze) vor Ort, aber nicht bei sich zu wissen: Das hat für die Spieler was von der Karotte und dem Esel. Gemein, Herr Löw!

Lena Gercke und Sarah Brandner (Bastian Schweinsteiger). Bild: Getty Images South America

Ann-Kathrin Brömmel und Montana Yorke (André Schürrle). Bild: Getty Images South America

Keine Interviews:

Wat woll'n Sie jetzt von mir? Keine Interviews, keine Ablenkung: Anweisung des Bundestrainers. Dem halten wir entgegen: Eis, Eis, Tonne! Wut-Interviews à la Mertesacker sind die dringend benötigte Prise Salz in der überbordenden Mediensuppe. Löw hat Bammel davor, die findigen Redaktoren von «11 Freunde» auf eine weitere Hit-Idee zu bringen. Was wäre das auch für ein Bild, Lahm und Klose in der Kabine zu sehen, twerkend zu einem weiteren Heuler von «MC Mertesacker»? Ein schauderhaftes für Löw, ein grossartiges für alle anderen. Darum: Weg mit dem Maulkorb!

Video: Youtube/11FREUNDE

Fazit: Dieser Mann, Herr Löw, will Ihnen noch was sagen: 

Video: Youtube/screamandshoutrec



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen