Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Ballkontrolle als Granit Xhaka? Ottmar Hitzfeld hat es noch immer drauf.  Bild: Bongarts

Nach Sieg gegen Peru

Wenn Sie diese 13 wichtigen und unwichtigen Antworten zur Nati gelesen haben, dürfen Sie sich zwei Tage Fussballpause gönnen

Mit dem Knorz-Sieg gegen Peru ist die erste Phase der WM-Vorbereitung für die Schweizer Nati abgeschlossen. Wir beantworten alle Fragen – die, die Ihnen unter den Nägeln brennen und die, welche Sie sich noch gar nicht gestellt haben.

Warum war das Spiel gegen Peru so lange ein Geknorze?

An der Pressekonferenz nach seinem Abschiedsspiel auf Schweizer Boden betont Ottmar Hitzfeld, dass er bei seiner Planung keinerlei Rücksicht auf die beiden Testspiele genommen hat: «Man hat gemerkt, dass wir neun Tage hart gearbeitet haben. Die Spritzigkeit fehlte, aber die haben wir auch noch nicht trainiert. Das kommt dann in Brasilien. Wir haben uns ja nicht auf dieses Spiel vorbereitet, sondern auf die ganze WM. Wichtig war, dass wir den Sieg mit einer Willensleistung erzwungen haben.»

Warum blieb Shaqiri draussen, muss man sich Sorgen machen?

Nein, nicht wenn es nach Hitzfeld geht: «Ich habe mit Xherdan Shaqiri vor dem Spiel gesprochen. Er war nach seinen drei Muskelverletzungen noch nicht vollständig überzeugt und hat mich gebeten, dass er nicht von Anfang an spielen muss. Es war die richtige Entscheidung. Ich gehe davon aus, dass er in Brasilien voll mittrainieren kann und sehe keine Gefahr für das Spiel gegen Ecuador

epa04238435 Switzerland's Xherdan Shaqiri celebrates after scoring the 2-0 during an international friendly soccer match between Switzerland and Peru at the Swissporarena stadium in Lucerne, Switzerland, 03 June 2014. Switzerland prepares for the FIFA World Cup 2014 taking place in Brazil from 12 June to 13 July 2014.  EPA/PETER KLAUNZER

Xherdan Shaqiri reichten 26 Minuten gegen Peru, um seine Klasse zu zeigen. Bild: EPA/KEYSTONE

Wie geht es dem verletzten Ball?

Was für ein Quickie: Schon nach zweieinhalb Minuten ist der arme «Brazuca» platt. Valon Behrami hat wenig Verständnis für diese Konditionsschwäche und führt ihn vor laufenden TV-Kameras vor. Aus dem Umfeld der Nationalmannschaft ist zu vernehmen, dass das Konsequenzen hat. Der schlappe Sack wird aussortiert und darf nicht mit nach Brasilien fliegen. Also der Ball.

Animiertes GIF GIF abspielen

Dem «Brazuca» reicht es gegen Peru nur für einen Quickie. GIF: SRF

Hat Granit Xhaka seine Bewährungschance genutzt?

Ottmar Hitzfelds Ansage vor dem Spiel war eindeutig: «Granit Xhaka kam mit wenig Spielpraxis zur Nationalmannschaft und diese Testeinsätze sind die einzige Chance, sie ihm zu verschaffen. Er wird gegen Peru auflaufen und erst danach werde ich seine Leistung beurteilen.» Xhaka verbesserte sich im Vergleich zum Spiel gegen Jamaika leicht, aber auf der zentralen Position im offensiven Mittelfeld wirkt er oft immer noch wie ein Fremdkörper. Wenn der Nati-Coach das anders sieht und Admir Mehmedi in Brasilien auf der Bank schmoren lässt, dann ist er mit dieser Meinung wohl ziemlich alleine.

Wer mochte die Guggenmusik im Stadion eigentlich?

Niemand. Personne. Nessuno. Und für die Gäste aus Peru: Nadie.

Wird Fabian Schär Stammspieler in Brasilien?

Das wäre derzeit überraschend. Gegen Peru kann der Basler Innenverteidiger seine Probleme nicht verbergen und wechselt fleissig zwischen Fehlpässen im Spielaufbau und schmerzverzerrtem Griff an sein Problembein. So wichtig seine drei Tore in der Quali auch waren – wenn man die beiden Testspiele zum Massstab nimmt, gibt es derzeit keine Argumente dafür, ihn Senderos oder Djourou vorzuziehen.

03.06.2014; Luzern; Fussball - WM 2014 Vorbereitungsspiel - Schweiz - Peru;
Fabian Schaer (SUI) gegen Andre Carrillo (PER)
(Urs Lindt/freshfocus)

Fabian Schär ist noch nicht in WM-Form. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Was wird man eigentlich, wenn man die letzten zwei Tests vor der WM gewinnt?

Weltmeister. Siehe Spanien 2010 hier und hier. Wir stellen schon mal den Champagner kalt.

Gibt es etwas, das Stephan Lichtsteiner nicht kann?

Uns fällt spontan nichts ein. Ihnen etwa? Eben. Schauen wir uns lieber noch einmal seine grandiose Kiste an. Die englischen Fans feierten gegen Peru einen Papierflieger – wir haben die «Air Lichtsteiner».

Animiertes GIF GIF abspielen

Stephan Lichtsteiner erlöst die Schweiz gegen Peru nach 78 Minuten. GIF: SRF

Ist es ein Schoggi-Job, Ersatzspieler bei der Nati zu sein?

Zumindest nach dem Peru-Spiel nicht. Während die Fans sich siegestrunken auf den Heimweg machen, müssen die Reserven nach Spielschluss zu einem Zusatztraining antraben. Wir haben gehört, Tim Wiese hat damit gute Erfahrungen gemacht.

Ist Valon Behrami eigentlich ein Schlägertyp?

Nein, auch wenn Ihre Mutter immer sagte, man müsse sich vor tätowierten Männern in Acht nehmen. Mit Behrami ist es wie mit dem netten Kampfhund von nebenan: Der will doch nur spielen. Seit der frühen und fatalen Roten Karte gegen Chile bei der WM 2010 ist der Schweizer im Klub und in der Nati nie wieder vom Platz geflogen. Gegen Peru hätte es beinahe wieder einmal so weit kommen können – weil sich Behrami auf einem Privatkrieg mit Ramirez eingelassen hat. Mit der Auswechslung zur Halbzeit intervenierte Ottmar Hitzfeld klug. Behramis Qualitäten als Aggressiv-Leader werden für die Schweiz an der WM noch sehr wertvoll sein. 

Switzerland's midfielder Valon Behrami (L) and Peru's Luis Ramirez (C) vie for the ball during a friendly football match between Switzerland and Peru on June 3, 2014 in Lucerne,  ahead of the upcoming FIFA World Cup 2014.  AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Behrami und Ramirez werden keine guten Freunde mehr. Bild: AFP

Mit welcher Heimbilanz wird Ottmar Hitzfeld in die Geschichtsbücher eingehen?

Dank der beiden Siege gegen Jamaika und Peru hat der abtretende Trainer seine Statistik weiter aufpoliert. Insgesamt blickt Ottmar Hitzfeld mit der Nationalmannschaft auf 15 Siege, 9 Unentschieden und 7 Niederlagen in Schweizer Stadien zurück.

Wie geht es mit der Nati weiter?

Nach dem intensiven ersten Teil der Vorbereitungsphase geniessen die WM-Fahrer zwei Tage Freizeit. Ottmar Hitzfeld: «Mein Sohn besucht mich und ich werde mich bei einer Runde Golf erholen, um den Kopf frei zu bekommen.» Auch Torschütze Stephan Lichtsteiner freut sich auf einige Stunden mit Freunden und Verwandten. Dann wandern die Playstations und Kuscheltiere wieder in den Koffer: Nächster Fixpunkt ist der Zusammenzug im Hotel «Radisson Blu» in Kloten am kommenden Freitag. Um 16.30 Uhr findet ein letztes öffentliches Training im Letzigrund statt. Interessierte Zuschauer brauchen dieses Mal keine Eintrittskarte. Um 22.40 Uhr hebt die Nati dann mit dem Flug LX 92 nach São Paulo ab.

Worauf können wir uns nach der WM freuen?

Wie bitte? Jetzt stehen mit den Spielen in Brasilien erst einmal 64 mittlere bis grosse Leckerbissen auf dem Menü. Die sollten Sie übrigens alle im watson-Liveticker geniessen. Also gut. Vor allem darauf:

LUCERNE, SWITZERLAND - JUNE 03: Switzerland's next Coach Vladimir Petkovic sits in the stands during the international friendly match between Switzerland and Peru at Swissporarena on June 3, 2014 in Lucerne, Switzerland. (Photo by Philipp Schmidli/Bongarts/Getty Images)

Werden wir nach der WM öfter sehen: Vladimir Petkovic und seine Begleiterin. Bild: Bongarts



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • natifän 04.06.2014 13:25
    Highlight Highlight Ohä, bin demfall wohl der Einzige dem die Guggenmusik gefallen hat?
    Ich fand's ganz passend und sicherlich nicht mal halb so schlimm wie die fürchterlichen Vuvuzuelas! :)

    Die Anti-Guggenmusik-Twitterer sind sicherlich alle so "Zürich-Hipster" welche sich zu cool™ für Guggenmusik finden ;)

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article