Sport
Colombia's Faryd Mondragon gestures before coming in to replace David Ospina as goalkeeper during their 2014 World Cup Group C soccer match against Japan at the Pantanal arena in Cuiaba June 24, 2014. REUTERS/Dylan Martinez (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

David Ospina verlässt den Platz, Faryd Mondragon wird zum ältesten WM-Teilnehmer aller Zeiten. Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS

Goalie-Oldie Mondragon eingewechselt

Kolumbien nimmt Japan auseinander und sorgt nebenbei für einen WM-Rekord

Dritter Sieg im dritten Spiel für Kolumbien. Und weil die Partie gegen Japan nach dem 3:1 in der 82. Minute entschieden war, wurde Goalie Faryd Mondragon eingewechselt. Mit 43 Jahren und drei Tagen ist er nun der älteste je an einer WM eingesetzte Spieler.

25.06.14, 00:09 25.06.14, 09:10

Kolumbien feiert den Achtelfinal-Einzug. Nun wartet Uruguay. Bild: JORGE SILVA/REUTERS

Mit der zweiten Garde landete Kolumbien in der Gruppe C den dritten Sieg und zieht als Gruppenerster makellos in die Achtelfinals gegen Uruguay ein. Das B-Team von José Pekerman bezwang Japan in der Hitze von Cuiaba mit 4:1. Kolumbien zieht damit mit einer weissen Weste in die Achtelfinals ein.

Cuadrado per Foulpenalty, zweimal Jackson Martinez und James Rodriguez schossen die Tore für die Südamerikaner, Shinji Okazaki gelang in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit der zwischenzeitliche Ausgleich zum 1:1. Torhüter Faryd Mondragon, der in der 84. Minute eingewechselt wurde, ist nunmehr mit 43 Jahren der älteste WM-Spieler aller Zeiten.

Die ältesten WM-Teilnehmer aller Zeiten

Mit Ausnahme von Stürmer Roger Milla befinden sich nur Torhüter in dieser Hit-Liste.

Japan ein Totalausfall

Kolumbiens Trainer José Pekerman hatte seine bereits vorzeitig für die K.o.-Runde qualifizierte Mannschaft auf acht Positionen umbesetzt. Es sollten Kräfte für das südamerikanische Achtelfinal-Duell gegen Uruguay gespart werden. Auch die zweite Garde des Zweiten in der Südamerika-Ausscheidung, hinter Argentinien, zeigte Qualitäten. Wendig, zielstrebig und trickreich und im Abwehrverbund wesentlich kompakter, präsentierte sich der Geheimfavorit, der derzeit wohl das stärkste Team seiner WM-Historie stellt.

James Rodriguez, der Torschütze zum 4:1 gegen Japan, ist der Star der Kolumbianer. Bild: Getty Images South America

Mit nur einem Punkt, dem torlosen Remis gegen Griechenland, verlässt Japan die WM-Bühne. Die Söhne Nippons enttäuschten und waren nur Statisten im grossen Fussball-Theater. Offenbar haben die Asiaten generell den Anschluss verpasst. Aufwand und Ertrag standen in keinem Verhältnis. Und Zweikampfstärke ist in Japan ein Fremdwort.

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 25.06.2014 09:21
    Highlight Kolumbien hat eine abartig starke Mannschaft!
    Wäre toll wenn die die WM holen würden.

    Jackson, James, Quintero, Cuadrado, Guarin... GEIL!
    1 0 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen