Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SAO PAULO, BRAZIL - JUNE 26:  A Belgium fan cheers during the 2014 FIFA World Cup Brazil Group H match between South Korea and Belgium at Arena de Sao Paulo on June 26, 2014 in Sao Paulo, Brazil.  (Photo by Stu Forster/Getty Images)

Im Stadion entdeckt und wieder fallen gelassen: Axelle Despiegelaere.  Bild: Getty Images South America

Axelle bereits in Ungnade gefallen

Wegen diesem Foto ist die hübsche «Rote Teuflin» ihren Modelvertrag wieder los

12.07.14, 11:40 13.07.14, 07:12

Wie gewonnen, so zerronnen! Die 17-jährige Axelle Despiegelaere ist ihren Model-Vertrag mit L'Oréal genauso schnell wieder los, wie sie ihn ergattert hat. Ein Foto, auf dem die junge Belgierin mit einer toten Oryxantilope posiert, ist ihr zum Verhängnis geworden.

Das Foto postete Axelle vor dem Achtelfinal zwischen Belgien und den USA auf ihrem Facebook-Account. Dazu schrieb sie: «Bei der Jagd geht es nicht nur um Leben oder Tod. Es ist viel wichtiger als das ... Das war vor knapp 1 Jahr … bereit heute Amerikaner zu jagen. Haha.»

Axelle Facebook Jagd

Bild: Twitter

Ihre Follower waren bestürzt und auch ihr Auftraggeber L’Oréal hat mittlerweile reagiert und die Reissleine gezogen. Wie «The Independent» berichtet, kündigte der Beauty-Konzern den eben erst abgeschlossenen Modelvertrag mit Axelle umgehend wieder auf. 

Die hübsche Belgierin wurde während der WM in Brasilien über Nacht zur Berühmtheit. Beim Spiel Belgien gegen Russland war die 17-Jährige den Kameraleuten und Fotografen aufgefallen. Immer wieder war sie im TV und auf Bildern zu sehen. Die Fotos wurden millionenfach auf Twitter, Instagram und Facebook geteilt.

Axelle wird von den TV-Kameras einfangen. Gif: @_MarcusD_

So wurde schliesslich auch L'Oréal auf sie aufmerksam. Nach ihrer Rückkehr drehte der Kosmetikhersteller bereits ein Kurzvideo mit Axelle. 

(pre)



Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nixxda 16.07.2014 15:21
    Highlight Wegen dieses Fotos...
    0 0 Melden
  • Willide 14.07.2014 09:05
    Highlight Sie ist Jägerin....na und!? Hoffentlich ist ne happige Konventionalstrafe für L'Oreal fällig!
    2 4 Melden
  • elivi 13.07.2014 02:14
    Highlight titel scheint mir bisl ungeschickt. ich glaub eher iher aussage in zusammenhang mit leben oder tod ... muss aber auch sagen l'Oréal selber schuld!
    3 1 Melden
  • Michèle Seiler 12.07.2014 12:51
    Highlight Gut so.

    Wenn sie nicht schon zu viel Hochmut in sich trägt, bringt sie das vielleicht dazu, über ihr Verhalten nachzudenken.
    9 6 Melden
  • Mia_san_mia 12.07.2014 12:22
    Highlight Wow, was für eine Traumfrau!!
    5 9 Melden
    • kiawase 12.07.2014 21:34
      Highlight ja solange sie den mund nicht aufmacht...
      12 2 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen