Sport
Switzerland's Ricardo Rodriguez, front, fights for the ball with Argentina's Lionel Messi during the Round of 16 match between Switzerland and Argentina in the Arena de Sao Paulo in Sao Paulo, Brazil, Tuesday, July 01, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup.

Da staunt sogar Lionel Messi. Bild: KEYSTONE

Die denkwürdigste Szene im GIF

Rodriguez der Beste, Seferovic die Einminutenfliege – so beurteilen wir die Schweizer WM-Protagonisten

Die WM ist für die Schweiz zu Ende. Zeit, eine Bilanz zu ziehen. Wer hat überzeugt, wer enttäuscht? Wer hat sich aufgedrängt, wer ist der grosse Verlierer? Hier finden Sie die Antworten zu den brennendsten Fragen.

02.07.14, 10:45 02.07.14, 13:48

Aus, vorbei! Die Schweiz fliegt nach der dramatischen 0:1-Niederlage im Achtelfinal gegen Argentinien in der Verlängerung nach Hause. Vier Spiele absolvierte das Team von Ottmar Hitzfeld in Brasilien. Vier völlig unterschiedliche, mit Höhen und Tiefen.

Unterschiedlich fielen auch die Leistungen der Natispieler aus. Von Top bis Flop, alles war dabei. Hier eine Bilanz zu den wichtigsten Schweizer Protagonisten an dieser WM mit ihrer denkwürdigsten Szene im Gif.

Der Beste

Ricardo Rodriguez hat in Brasilien eindrücklich bewiesen, dass er zu Höherem berufen ist. Der Aussenverteidiger vom VfL Wolfsburg spielt überragend, ist hartnäckig und zweikampfstark. Das kriegt auch Lionel Messi zu spüren, der aus den Duellen mit Rodriguez meist als zweiter Sieger hervorgeht. Ebenfalls mustergültig: Sein langer Pass auf Josip Drmic vor dem 3:0 gegen Honduras.

Sinnbildlich: Rodriguez' Zweikampf mit Lionel Messi. Gif: SRF

Der Unglücksrabe

Blerim Dezmaili hat das Pech, dass ihm mit Gökhan Inler und Valon Behrami zwei andere Sechser vor der Sonne stehen. Gegen Frankreich kriegt der Edelreservist eine Chance und nützt sie. Dzemaili spielt stark und schiesst sogar ein Tor. Trotzdem sitzt er danach wieder auf der Bank. Gegen Argentinien kommt er in der 113. Minute für Admir Mehmedi, muss den Gegentreffer mit ansehen und vergibt in der Nachspielzeit den Ausgleich, als sein Kopfball an den Pfosten fliegt.

Dzemailis Kopfball an den Pfosten in der Nachspielzeit. Gif: SRF

Die Enttäuschung

Stephan Lichtsteiner hat sich bei Juventus Turin dank seinem starken Zweikampfverhalten und der unermüdlichen Laufarbeit den Ruf, einer der besten Aussenverteidiger der Welt zu sein, erarbeitet. An der WM ist davon wenig zu sehen, wo bleiben seine Rushes? Der Luzerner bleibt deutlich unter seinen Möglichkeiten und leitet mit einem Ballverlust an der Mittellinie den Untergang bei der 0:1-Niederlage gegen Argentinien ein.

Lichtsteiners fataler Ballverlust gegen Palacios. Gif: SRF

Der Topskorer

Xherdan Shaqiri wird vor dem letzten Gruppenspiel gegen Honduras für die für seine Verhältnisse bescheidenen Leistungen gegen Ecuador und Frankreich harsch kritisiert. Gegen die Honduraner platzt der Knoten nach sechs Minuten mit einem Traumtor in den Winkel. Shaqiri trifft noch zweimal und wird zum 50. Hattrick-Schützen der WM-Geschichte. Auch im Achtelfinal gegen Argentinien spielt er stark, das erlösende Tor will ihm aber nicht gelingen.

Shaqiris Traumtor zum 1:0 gegen Honduras. Gif: SRF

Der Regisseur

Gökhan Inler glänzt zwar nicht in Interviews, dafür auf dem Platz. Der Captain ist der Kopf der Mannschaft, führt, dirigiert und gibt mit klugen Pässen den Takt vor. So auch beim 3:0 gegen Honduras, als er den zweiten Treffer mit einem öffnenden Pass in die Tiefe herrlich vorbereitet.

Inlers genialer Pass vor Shaqiris 2:0 gegen Honduras. Gif: SRF

Der Fighter

Valon Behrami spielt keine überragende WM, ein Moment wird aber für immer in Erinnerung bleiben. Wie er in der Nachspielzeit gegen Ecuador zu einem Sturmlauf ansetzt, sich selbst durch ein Foul nicht von seinem Weg abbringen lässt und so den Siegestreffer erzwingt, ist schlicht und einfach grandios. Daran wird man sich noch lange erinnern.

Behramis Kraftakt gegen Ecuador. Gif: SRF

Der Arbeiter

Admir Mehmedi wird im Startspiel gegen Ecuador nach der Pause für Valentin Stocker eingewechselt und ist sofort eine Bereicherung. Er ist zwei Minuten auf dem Platz, als er den wichtigen 1:1-Ausgleich gegen Ecuador erzielt. In den restlichen Gruppenspielen zeichnet sich der linke Flügel durch seinen unermüdlichen Einsatz aus. Immer wieder geht er weite Wege und hilft in der Defensive aus.

Mehmedis Ausgleich gegen Ecuador. Gif: SRF

Der Pechvogel

Steve von Bergen ist mit seiner Schnelligkeit und Routine enorm wichtig für die Schweizer Abwehr. Gegen Ecuador verhindert er in der ersten Halbzeit Schlimmeres. Das zweite Gruppenspiel gegen Frankreich ist für den Innenverteidiger bereits nach sechs Minuten zu Ende. Bei einem Zusammenprall mit Olivier Giroud zieht er sich einen Bruch des Augenhöhlenbodens in der linken Gesichtshälfte zu und fällt für den Rest der WM aus. Er wird in der Folge schmerzlich vermisst.

Von Bergen von Giroud im Gesicht getroffen. Gif: SRF

Der Unsicherheitsfaktor

Johan Djourou erbt auf die WM hin den zweiten Platz in der Innenverteidigung des schwächelnden Fabian Schär. Neben Steve von Bergen gibt der HSV-Söldner noch eine einigermassen gute Vorstellung ab, doch nach dessen Verletzung wird er immer mehr zum Unsicherheitsfaktor. Steht Djourou im Mittelpunkt des Geschehens, wird es immer brenzlig. Gegen Honduras hat die Schweiz gleich mehrfach Glück, dass die Aussetzer des Innenverteidigers nicht mit dem Anschlusstreffer bestraft werden.

Djourou hat Glück, dass der Schiedsrichter hier keinen Elfmeter gibt. Gif: SRF

Der Vorbereiter

Josip Drmic ist in der Schweizer Offensive der unermüdliche Läufer, nur der Torerflog bleibt ihm verwehrt. Warum ihn Ottmar Hitzfeld im zweiten Gruppenspiel gegen Frankreich auf die Ersatzbank verbannt, bleibt ein Rätsel. Gegen Honduras bereitet der Neo-Leverkusener zwei Shaqiri-Treffer vor und erntet zu Recht den Dank des Torschützen. Zweimal zeigt Shaqiri nach seinen Toren auf Drmic.

Drmic bedient Shaqiri vor dem 3:0 gegen Honduras mustergültig. Gif: SRF

Der Unauffällige

Granit Xhaka läuft viel an dieser WM, zeigt sich engagiert, stellt sich in den Dienst der Mannschaft. Offensiv bleibt der Mittelfeldspieler aber blass und nimmt zu wenig Einfluss aufs Spiel. Ab dem Spiel gegen Honduras muss er seinen Platz im Zentrum an Xherdan Shaqiri abtreten. Seine beste Szene hat Hitzfelds heimlicher Liebling, als die Schweiz gegen Frankreich schon hoffnungslos 1:5 zurückliegt. Ein herrliches Zuspiel von Inler verwertet er per Direktabnahme.

Xhakas Direktabnahme zum 2:5 gegen Frankreich. Gif: SRF

Die Einminutenfliege

Haris Seferovic kommt im Schweizer Startspiel gegen Ecuador nach 75 Minuten für den ausgepumpten Josip Drmic und erzielt in der Nachspielzeit den vielumjubelten 2:1-Siegestreffer. Gegen Frankreich spielt er als Lohn von Beginn an, bleibt aber blass und muss sich wieder mit der Jokerrolle begnügen.

Seferovics 2:1 in der Nachspielzeit gegen Ecuador. Gif: SRF

Der Rückhalt

Diego Benaglio hält, was er halten muss und noch mehr. Gegen Argentinien rettet der Wolfsburg-Keeper die Schweiz dank mehreren Glanzparaden in die Verlängerung und ist dort beim Gegentor von Angel Di Maria chancenlos. Nur ein grober Schnitzer unterläuft ihm: Das 0:2 gegen Frankreich Blaise Matuidi muss er auf seine Kappe nehmen, er wird in der nahen Ecke, der «Torhüterecke», erwischt.

Benaglio rettet gegen Higuain mit einer Glanzparade. Gif: SRF

Der Lückenbüsser

Philippe Senderos kommt beim Debakel gegen Frankreich wegen des frühen Ausscheidens von Steve von Bergen auch an seiner dritten WM seit 2006 zu Einsatzminuten. An der Seite seines Jugendfreundes Johan Djourou kann er jedoch nicht überzeugen. Als Nummer 4 nach Brasilien gekommen, packt er seine Chance nicht.

Senderos' Luftloch gegen Frankreich führt zum 0:3 durch Benzema. Gif: SRF

Die Zukunftshoffnung

Fabian Schär übernimmt ab dem letzten Gruppenspiel gegen Honduras wieder seinen verlorenen Platz in der Schweizer Innenverteidigung. Der Ostschweizer spielt fehlerlos und macht damit seinen Anspruch auf einen Stammplatz in der Zukunft mehr als deutlich. Konnte offensiv aber weniger bewirken als bei den Auftritten mit dem Nationalteam vor seiner Verletzungspause.

Schär hat gegen Argentinien in der 92. Minute den Siegestreffer auf dem Kopf. Gif: SRF

Der Verlierer

Valentin Stocker steht beim ersten Gruppenspiel in der Startelf. Wie das ganze Team zieht er rabenschwarze 45 Minuten ein. Auf dem linken Flügel ist der FCB-Topskorer quasi unsichtbar. Hitzfeld ersetzt ihn in der Pause durch Mehmedi. Der schiesst per Kopf den 1:1-Ausgleich und bleibt für den Rest der WM erste Wahl. Stocker spielt keine Minute mehr.

Stocker hatte leider keine denkwürdige Szene. Gif: SRF

Nicht beurteilt: Gelson Fernandes, Michael Lang

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Devante 02.07.2014 13:55
    Highlight Der Pechvogel 2: Mario Gavranovic
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.07.2014 12:45
    Highlight Einfach Danke für eine tolle Leistung (von allen) gegen Argentinien. Die Schweiz war ebenbürdig und ich bin Stolz auf diese Mannschaft.
    5 0 Melden
  • qumquatsch 02.07.2014 11:48
    Highlight finde es schade Lichtsteiner so zu bewerten, hat er doch über die gesamte WM wohl einiges mehr beigetragen. Er ist wohl nicht ganz so erfolgreich und toll gewesen wie Rodriguez (hier stimme ich dem Rating zu) aber hat seinen Job sehr gut gemacht und einen Fehler gemacht der nicht sonderbar grob an sich war aber verheerend.
    So gesehen hat Xhaka seinen Job (er ist eher auf die Offensive gerichtet) viel schlechter erledigt, da er eben nur defensiv wirklich etwas brachte.
    7 0 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen