Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Andreas Meier/freshfocus

Jamaika liegt in Afrika

Granit Xhaka kann eine Fliege von der Torlatte schiessen, aber in Sachen Geographie liegt er 6327 Kilometer daneben 

Heute bestreitet die Schweizer Nationalmannschaft in Luzern ihr erstes WM-Testspiel gegen Jamaika. Was wissen unsere Nati-Stars eigentlich über die Nummer 81 der Weltrangliste? Nicht viel – aber unterhaltsam ist es trotzdem.

30.05.14, 06:31 24.06.14, 13:18

Platz 1: Granit Xhaka

«Ich kenne die Jamaikaner nicht. Aber wir wissen ja, dass Afrikaner viel laufen und physisch sehr stark sind.»

Was wir nicht wissen ist, wie Granit Xhakas Geographie-Lehrer hiess. Der Arme muss jetzt ganz stark sein, denn der Gladbach-Star hat wohl öfters seinen Unterricht geschwänzt und sich stattdessen viele alte Videos von Andy Möller reingezogen. Erinnern Sie sich? «Mailand oder Madrid, Hauptsache Italien!» Möller bestreitet zwar inzwischen, diese Aussage gemacht zu haben – aber es bleibt eines der ganz grossen Zitate der Fussballgeschichte. 

Granit Xhaka ist ihm mit diesem Spruch dicht auf den Fersen, denn Jamaika liegt in der Karibik und somit in Nordamerika. Sind ja nur 6327 Kilometer bis Afrika – kann schon einmal vorkommen.

JAHRESRUECKBLICK 2013 - SPORT - Switzerland's Granit Xhaka, left, scores to 1:0 against Slovenia's goalkeeper Samir Hadanovic during the FIFA World Cup 2014 group E qualifying soccer match between Switzerland and Slovenia at the Stade de Suisse stadium in Bern, Switzerland, Tuesday, October 15, 2013. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Granit Xhaka weiss wo das Tor steht, aber nicht auf welchem Kontinent Jamaika liegt. Bild: KEYSTONE

Platz 2: Johan Djourou

«Ich weiss nicht viel über Jamaika, aber die werden wohl nicht gleich elf Usain Bolts auf dem Platz haben.»

Johan Djourou hat Wurzeln an der Elfenbeinküste und verwechselt die Kontinente deshalb nicht. Der 1,91-Meter-Mann lebt eher von seiner Kopfball- und Zweikampfstärke als von seiner Schnelligkeit. Aber wenn die Gegner nicht gleich alle so wieselflink sind wie der «Lightning-Bolt», dann hat er die Sache bestimmt im Griff.

Swiss national team soccer player Johan Djourou answers question from journalist during a press conference the day before the 2014 Fifa World Cup Brazil group E qualification soccer match between Switzerland and Cyprus in Le Mont-Pelerin, Switzerland, Friday, June 7, 2013. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Johan Djourou strahlt wie Usain Bolt nach einem neuen Weltrekord. Bild: KEYSTONE

Platz 3: Josip Drmic

«Wir wissen ja, wie die so drauf sind. Die haben viel Freude am Leben. Ich stehe mehr auf Balkan-Musik, aber zum Autofahren höre ich manchmal auch ein bisschen Bob Marley.»

«Get up, Stand Up» Josip Drmic. Die Schweizer Sturm-Hoffnung will den «Buffalo Soldier» machen. Vielleicht sagt er nach dem Spiel: «I Shot the Sheriff» – dann braucht es auch keinen «Redemption Song» und für die weiblichen Nati-Fans gilt: «No Woman, No Cry»

epa04219037 Swiss soccer players Xherdan Shaqiri, Ricardo Rodriguez and Josip Drmic, from left, pictured during a training session of the Swiss national soccer team in Freienbach, Switzerland, 22 May 2014. Switzerlands's squad prepares for the upcoming FIFA World Cup 2014 in Brazil.  EPA/WALTER BIERI

No Drmic, No Cry. Bild: EPA/KEYSTONE

Platz 4: Valentin Stocker

«Reggae-Musik gefällt mir nicht besonders, aber insgesamt ist das schon noch ein cooler Lebensstil.»

Hoffen wir mal, dass die Dopingkontrolleure der Bundesliga alle schon in den Ferien sind. Oder mit dieser Pinkelprobe beschäftigt.

28.05.2014; Weggis; Fussball World Cup 2014 - Vorbereitung Trainingslager Schweiz; Valentin Stocker waehrend dem Training in der Thermoplan Arena. (Christian Pfander/freshfocus)

Valentin Stocker hat auch ohne Reggae-Musik gute Laune. Bild: Christian Pfander/freshfocus



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 30.05.2014 09:51
    Highlight Tolle Aussage von Xhaka :-) Da sieht man wieder einmal, dass viele dieser Sportler froh sein können, dass sie so ein Talent haben...
    4 1 Melden
    • Baba 30.05.2014 11:57
      Highlight Sie bringen's auf den Punkt :-D
      3 1 Melden
  • Raphael Bühlmann 30.05.2014 09:12
    Highlight Die Aussage von Xhaka ist eigentlich gar nicht so falsch! Marcus Garvey und jeder Rasta würden die schwarzen Jamaikaner ebenfalls als Afrikaner bezeichnen. Ihre Vorfahren wurden Jahrhunderte zuvor zu Sklaven gemacht und nach Jamaika verschleppt.
    6 1 Melden
    • Phil-a-palooza 30.05.2014 10:35
      Highlight na klar...
      1 1 Melden
    • Alex 30.05.2014 10:38
      Highlight Mit dieser Argumentation wären Michael Jordan und Tiger Woods auch Afrikaner. Da hätten die Amis wohl keine Freude :)
      5 0 Melden
    • Baba 30.05.2014 11:56
      Highlight @Alex: Tja, die weissen Amis lieben ihre afro-amerikanischen Mitbürger sehr selektiv... schlechtes Thema ;-). Wer nicht mit einem sportlichen Talent gesegnet ist, hat's auch heute noch schwer in den USA :-(
      3 0 Melden
    • Mia_san_mia 30.05.2014 14:07
      Highlight Haha genau, das wollte er damit sicher ausdrücken :-)
      0 0 Melden

Die grosse Aussprache – Nati-Spieler entschuldigen sich für den Doppeladler

Die Schweizer Equipe überrascht am zweiten Camp-Tag alle. Mit einer gemeinsamen Aktion entgegnet das Team der kritischen Aussenwahrnehmung. Es demonstriert pure Solidarität und setzt ein Zeichen. Auch die offizielle Entschuldigung für den Doppeladler fehlt nicht.

«Die Nationalmannschaft gehört der Schweiz», pflegt Claudio Sulser immer wieder zu sagen. Deshalb hätten sie zu Beginn des ersten Zusammenzugs seit dem WM-Out und den schweren Turbulenzen lange überlegt, wie die diffuse Aussendarstellung der SFV-Auswahl innert Kürze aufzuhellen wäre – und gelangten zu einer spontanen Idee: ein gemeinsamer Auftritt vor den Kommentatoren. «Alle zusammen, transparent, stark als Team!»

Wer glaubte, Sulser zitiere nur aus einer PR-Broschüre, wurde auf dem falschen …

Artikel lesen