Sport

Brasilien – Mexiko

FORTALEZA, BRAZIL - JUNE 17:  Neymar of Brazil is challenged by Jose Juan Vazquez of Mexico, Rafael Marquez and Marco Fabian during the 2014 FIFA World Cup Brazil Group A match between Brazil and Mexico at Castelao on June 17, 2014 in Fortaleza, Brazil.  (Photo by Michael Steele/Getty Images)

Auch Superstar Neymar scheitert am mexikanischen Bollwerk Bild: Getty Images South America

Ochoa lässt Neymar und Co. verzweifeln – Mexiko holt sich verdient einen Punkt

17.06.14, 19:54 17.06.14, 23:05

Ticker: 17.6.: Brasilien – Mexiko

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vladtepes 17.06.2014 23:05
    Highlight Ein absolut korrektes Resultat - beide Teams spielten auf Augenhöhe!
    0 1 Melden
  • Karmalicious 17.06.2014 22:20
    Highlight Well hello Spray! Du wurdest vermisst!
    0 1 Melden
    • Aldo_49 17.06.2014 23:22
      Highlight War mindestens 2 mal im Einsatz, auch wenn Beni der Resierschaum ausgegegangen sei.
      2 0 Melden
  • Karmalicious 17.06.2014 22:14
    Highlight Wo ist denn der Schaum-Spray? Beim BEL - ALG aufgebraucht?
    0 1 Melden

So haben sich die Champions-League-Erfolge auf die Marktwerte der FCB-Spieler ausgewirkt

Der FC Basel überraschte im Herbst Europa, schlug Manchester United, feierte den höchsten Champions-League-Sieg der Geschichte gegen Benfica Lissabon und qualifizierte sich für die Achtelfinals. So wirken sich die Königsklassen-Heldentaten auf die Marktwerte der Spieler aus.

Der FC Basel liess im Herbst die Klubkassen klingeln. Dank der Erfolge in der Champions League spielte sich der Schweizer Serienmeister bisher rund 28 Millionen Franken ins Kässeli. Die starken Leistungen lohnen sich allerdings nicht nur unmittelbar, sondern dürften dank Spielerverkäufen auch in der (unmittelbaren) Zukunft – sprich im Transferfenster jetzt im Januar oder im nächsten Sommer – Geld ans Rheinknie spülen.

So hat der FCB Verteidiger Manuel Akanji schon mal ein Preisschild von rund 20 …

Artikel lesen