Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazil's soccer players, from top, Kaka, Robinho and Ronaldinho relax in a swimming pool in Rio de Janeiro, Monday, Oct. 15, 2007. Brazil will face Ecuador in a World Cup 2010 qualifying match in Rio de Janeiro next Oct. 17. (AP Photo/Silvia Izquierdo)

Bild: AP

Die brasilianische Elf, die zu Hause bleiben muss

Eine WM in Brasilien ohne Kakà, Ronaldinho, und Robinho – sind die ausgemusterten Samba-Stars besser als die Schweizer A-Nati?

Brasiliens Trainer Luiz Felipe Scolari hat sein vorläufiges 23-Mann-Kader für die Heim-WM bekanntgegeben. Dabei mussten altgediente Stars über die Klinge springen.

08.05.14, 14:10 09.05.14, 13:34

Es wird Zeit, Abschied zu nehmen von den Zauberkickern, die uns jahrelang so gut unterhalten haben. Keine Kunststücke mehr von Ronaldinho, keine Rushes über das halbe Feld von Kakà, keine Übersteiger mehr von Robinho. Stattdessen setzt Scolari ausser Neymar in der Offensive mehr auf Lauffreude statt Kreativität. 

Luiz Felipe Scolari ist der Mann, der die brasilianische Fussballnationalmannschaft zur Weltmeisterschaft führen soll. Im Jahre 2002 ist es dem inzwischen 66-Jährigen gelungen, die richtige Mischung im Kader zu finden. Nun hat Scolari gestern das 23-Mann-Kader bekanntgegeben. Beeindruckend ist vor allem, auf welche Spitzenspieler das fussballverrückte Land verzichten kann:

Brasiliens vorläufiges WM-Kader

Tor: Julio Cesar (Toronto FC/Kanada), Jefferson (Botafogo FR/Brasilien), Victor (Atlético Mineiro/Brasilien).
Verteidigung: Daniel Alves (FC Barcelona/Spanien), Maicon (AS Rom/Italien), Marcelo (Real Madrid/Spanien), Maxwell (Paris St. Germain/Frankreich), Dante (Bayern München), David Luiz (FC Chelsea/England), Henrique (SSC Neapel/Italien), Thiago Silva (Paris St. Germain/Frankreich).
Mittelfeld: Fernandinho (Manchester City/England), Hernanes (Inter Mailand/Italien), Luiz Gustavo (VfL Wolfsburg), Oscar (FC Chelsea/England), Paulinho (Tottenham Hotspur/England), Ramires (FC Chelsea/England), Willian (FC Chelsea/England).
Sturm: Bernard (Schachtjor Donetsk/Ukraine), Fred (Fluminense FC/Brasilien), Hulk (Zenit St. Petersburg/Russland) Jô (Atlético Mineiro/Brasilien), Neymar (FC Barcelona/Spanien).

Eine Weltauswahl, die die WM nur vom TV sehen darf

Defensive

Im Tor steht Diego, der bei Fluminense sein Geld verdient. Im Oktober hat er beim 2:0-Testspielsieg gegen Sambia seinen Kasten rein gehalten, trotzdem hat es der 1,89 Meter grosse Keeper nicht ins Kader geschafft. Bei Bayern München hat sich Rafinha in dieser Saison einen Stammplatz auf der rechten Abwehrseite erkämpfen können. Scolari setzt an seiner Stelle aber trotzdem auf das altbewährte Duo Dani Alves und Maicon. 

Der erst 19-jährige Marquinhos, in dieser Saison für gut 30 Millionen Schweizer Franken vom AS Rom zu PSG gestossen, ist trotz guter Leistungen nicht berücksichtigt worden. So auch die Spieler von Atlético Madrid, Innenverteidiger Miranda und Linksverteidiger Filipe. Auch der Finaleinzug in die Champions League und die bombenfeste Defensive der «Colchoneros» konnten Scolari nicht überzeugen. 

Mittelfeld

Zugegebenermassen ein offensives Mittelfeldtrio mit Lucas, Ronaldinho und Kakà. Lucas hat PSG die läppische Ablösesumme von 50 Millionen Schweizer Franken gekostet. Der 21-Jährige kam von Sao Paulo. Auch in der heimischen Liga tätig ist Ronaldinho. Atlético Mineiro heisst sein aktueller Verein, nachdem der zweifache Weltfussballer (2004/2005) zuvor bei PSG, Barça und Milan unter Vertrag stand. 

Für sein Land hat der 34-Jährige in 97 Spielen 33 Tore erzielt. Bei ihm war eine Absage erwartet worden, sein ausschweifender Lebensstil hat sich auch in der Heimat nicht verändert. Hingegen durfte sich Kaká, auch er ein ehemaliger Weltfussballer (2007), berechtigte Hoffnungen machen. Bei Milan fand der 32-Jährige zu alter Formstärke zurück und war einer der wenigen Lichtblicke der «Rossoneri».

Fernandinho kann glücklich sein und jedem einen schönen Tag wünschen. Der Mittelfeldpuncher steht schliesslich im WM-Aufgebot.

Sturm

Auch bei der AC Milan spielt Robinho. Der 30-Jährige hat in 92 Länderspielen 27 Mal das Tor getroffen. Doch das ehemalige Wunderkind und auserkorener Nachfolger von Pelé ist nicht mal bei seinem Verein Stammspieler. 

Pato, der nächste Offensivspieler, auch er mit Vergangenheit bei Milan, ist inzwischen in der Heimat bei Sao Paulo gestrandet. Der hochtalentierte Flügel ist von Corinthias ausgeliehen, bei denen der 24-Jährige den Unmut der Fans auf sich zog. Der verletzungsanfällige Stürmer muss genau so auf die WM verzichten wie Leandro Damião, der bei den Olympischen Spielen 2012 Brasilien mit seinen sechs Toren zur Goldmedaille verhalf. Dummerweise verletzte der 24-Jährige sich kurz vor dem Konföderationen-Cup und konnte nichts zum Turniersieg beitragen.

epa01147689 Brazil's national soccer team players, Kaka (L), Robinho (c) and Ronaldinho Gaucho (bellow), take a swim in a pool in Rio de Janeiro, Brazil, 15 October 2007, before their next match on 17 October 2007 against Ecuador, in the Maracana stadium, for qualifiaction for the 2010 South Africa World Cup.  EPA/ANTONIO LACERDA

Kaká, Robinho und Ronaldinho müssen im Pool planschen, während die Kollegen bei der WM antreten. Bild: EPA

Die Schweizer A-Nationalmannschaft

Wie würde ein hypothetisches Duell ausgehen?

Vergleichen wir die Marktwerte der beiden Teams, würden die Brasilianer das Rennen machen: Der Gesamtwert ihrer B-Auswahl beträgt 178 Millionen Schweizer Franken. Die bestmögliche Aufstellung der Eidgenossen hat einen Wert von knapp 160 Millionen Schweizer Franken. Doch wie würde es auf dem Platz aussehen, wenn man die Teams gegeneinander spielen liesse?

Umfrage

Würde die Schweizer A-Nati die brasilianische B-Auswahl besiegen können?

  • Abstimmen

27 Votes zu: Würde die Schweizer A-Nati die brasilianische B-Auswahl besiegen können?

  • 41%Ja, diese B-Auswahl ist nur noch auf dem Papier stark
  • 52%Nein, die Klasse dieser B-Auswahl ist immer noch zu gross

Defensive

Im Tor hätten die Schweizer mit Benaglio sicher Vorteile. Auf den Aussenverteidigerpositionen schenken sich beide Teams nichts. Alle vier Spieler (Lichtsteiner, Rodriguez, Rafinha und Filipe) verkörpern internationale Spitzenklasse. In der Innenverteidigung sind jedoch Miranda und Marquinhos deutlich stärker einzuschätzen als das Schweizer Duo Schär/von Bergen. Der Punkt in der Defensive geht deshalb an Brasilien. 

Mittelfeld

Gökhan Inler und Valon Behrami sind vielleicht nicht die spielerisch stärksten Mittelfeldspieler der Welt, in Sachen Kampf und Einsatz macht den beiden Napoli-Söldnern jedoch niemand etwas vor. Wenn man noch Xhaka dazu nimmt – damit auch hier drei Mittelfeldspieler verglichen werden können –  hat das Schweizer Team die bessere Mischung im Mittelfeld. Kreativität und Aggressivität auf hohem Niveau. Die brasilianische Zauberfraktion mit Ronaldinho, Kaká und Lucas würde zwar ab und zu einen Gegenspieler vernaschen, doch die mangelnde Defensivarbeit und das fortgeschrittene Alter der beiden ehemaligen Weltfussballer spricht gegen die Brasilianer. Punkt für die Schweiz.

Sturm

Neben Josip Drmic gehen für die Schweiz die offensiven Mittelfeldspieler Valentin Stocker und Xherdan Shaqiri auf Torjagd. Doch gegen die brasilianische Defensive würden sich die drei Eidgenossen trotz aller Klasse nicht durchsetzen können. Hingegen trauen wir der abgebrühten Fraktion aus Damião, Pato und Robinho durchaus zu, die Schweizer Innenverteidigung zu düpieren. Punkt für Brasilien.

The Brazilian national soccer team pose for a team photo before the start of the Confederations Cup semi final between Germany and Brazil in Nuremberg, Germany, Saturday June 25, 2005. Rear row from left: Ronaldinho, Dida, Adriano, Roque Junior, Lucio and Emerson. Front row from left: Robinho, Kaka, Ze Roberto, Maicon and Gilberto. Brazil won the match 3-2. (AP Photo/Christof Stache)

Bild: AP

Fazit?

Die B-Auswahl von Brasilien ist auf dem Papier sogar stärker als die Schweizer Nationalmannschaft einzuschätzen. Die Brasilianer hätten speziell in der Defensive ein Bollwerk zu bieten. Und die Offensive wäre immer noch für einen Exploit gut. Die Schweiz und die anderen 31 WM-Teilnehmer dürfen also froh sein, dass Scolari nur 23 Spieler in sein Kader berufen durfte.



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Merengue 08.05.2014 16:53
    Highlight An einer WM spielen nur 32 Teams, nicht 34.
    1 0 Melden
  • droelfmalbumst 08.05.2014 16:45
    Highlight Bis auf Ronaldinho bleiben alle zu recht zuhause... aber Ronaldinho!!! Bester Techniker aller Zeiten. Er weiss schon wohin mit dem Ball 2 Stationen bevor der Ball überhaupt zu ihm kommt... einfach weltklasse!
    Könnte heute noch locker in einem topclub spielen und würde alle überschatten... legends never die :)
    0 0 Melden
  • Sandromedar 08.05.2014 14:42
    Highlight Muss bitter sein als weltfussballer die WM zuhause nicht spielerisch beeinflussen zu können. Mir Persönlich würden ein paar zusätzliche übersteiger und ähnliches gefallen. DAS VERKÖRPERT JA SCHLIESSLICH DEN BRASILIANISCHEN FUSSBALL⚽️
    0 0 Melden

Nicht einmal ein Drama! Warum das WM-Aus gegen Schweden besonders bitter ist

Wieder nichts! Das Warten auf den ersten Vorstoss in einen WM- oder EM-Viertelfinal seit 1954 geht weiter. Die Schweizer kamen im wichtigsten Spiel seit zwei Jahren nicht auf Touren. Sie taten sich hinterher schwer, Erklärungen für das 0:1 gegen Schweden zu finden.

Zum Ende war es diesmal nicht einmal ein Drama. Und das ist vielleicht das Enttäuschendste an diesem Ausscheiden der Schweiz in den Achtelfinals gegen Schweden. Es gab kein spätes Gegentor und keinen noch späteren Pfostenschuss wie 2014 an der WM gegen Argentinien. Es gab keine Niederlage nach Penaltyschiessen wie vor zwei Jahren an der EM gegen Polen. Es gab ein 0:1 nach 66 Minuten, und das wars. Keine gute Torchance mehr, keinen leidenschaftlichen Sturmlauf. Die Schweiz hat diese WM am …

Artikel lesen