Sport
Switzerland's midfielder Tranquillo Barnetta and defender Fabian Schaer take part in a training session on June 13, 2014 at the Municipal Stadium in Porto Seguro, during the 2014 FIFA World Cup in Brazil. AFP PHOTO / ANNE-CHRISTINE POUJOULAT

Fabian Schär (rechts, neben Tranquillo Barnetta) erhält gegen Honduras eine Chance – wohl auch, weil er offensive Impulse setzen kann. Bild: AFP

Zwei Wechsel gegen Honduras

Hitzfeld offensiv: «Auf 0:0 zu spekulieren, entspricht nicht der Schweizer Mentalität»

Fabian Schär dürfte gegen Honduras zu seinem ersten WM-Einsatz gelangen. Nebst dem Innenverteidiger kehrt im alles entscheidenden Gruppenspiel heute um 22 Uhr zudem wohl Stürmer Josip Drmic in die Startaufstellung zurück.

25.06.14, 01:18 25.06.14, 09:01

Wenn nicht alles trügt, kommt Basel-Verteidiger Fabian Schär heute gegen Honduras zu seinem ersten WM-Einsatz. Darauf deutet nach entsprechenden Indizien in den letzten Tagen nun auch das Abschlusstraining in der Arena de Amazônia in Manaus, 24 Stunden vor dem Spiel, hin. Nach dem Aufwärmen habe Natitrainer Ottmar Hitzfeld zwei Gruppen gebildet, berichtet der Blick; wovon eine «mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit» die Schweizer Startelf sein werde.

Nach der kalten 2:5-Dusche gegen Frankreich verändert Hitzfeld sein Team auf zwei Positionen. Im Sturm kehrt Josip Drmic in die erste Elf zurück, Haris Seferovic muss zunächst auf der Ersatzbank Platz nehmen. In der Abwehr dürfte Fabian Schär neben Johan Djourou spielen. Gegen Frankreich musste Steve von Bergen schon nach wenigen Minuten verletzt ausgewechselt werden, Philippe Senderos hatte ihn ersetzt. Weil Hitzfeld mit dem Romand nicht zufrieden war, erhält nun der 22-jährige Ostschweizer Schär seine Chance.

Das Lachen ist Ottmar Hitzfeld einen Tag vor dem vielleicht letzten Spiel seiner Trainerkarriere nicht vergangen. Bild: ANDRES STAPFF/REUTERS

Respekt vor Honduras' Stürmern

An der letzten Medienkonferenz vor dem Spiel betonte Hitzfeld, die Schweiz gehe aber ins Spiel, um zu gewinnen. Auf ein 0:0 zu spekulieren, entspreche nicht der Schweizer Mentalität. Der Natitrainer markierte Zuversicht: «Ich bin voll konzentriert auf die Achtelfinals und überzeugt, dass wir im Turnier bleiben werden.»

Beim Gegner Honduras sind dem Deutschen besonders zwei Spieler ins Auge gestochen: Die beiden Stürmer Jerry Bengtson und Carlo Costly. «Mit ihnen haben sie zwei überragende Stürmer, die schnell und kopfballstark sind», so Hitzfeld. Generell sei Honduras anders aufgestellt als noch vor vier Jahren, als die Schweiz an der WM in Südafrika nach einem enttäuschenden 0:0 aus dem Turnier ausschied.

Jerry Bengtson, Carlo Costly und Jorge Claros (von rechts). Bild: HENRY ROMERO/REUTERS

Die voraussichtliche Startaufstellung der Schweiz

Diego Benaglio; Stephan Lichtsteiner, Fabian Schär, Johan Djourou, Ricardo Rodriguez; Valon Behrami, Gökhan Inler; Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka, Admir Mehmedi; Josip Drmic.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Pascal Flury und Jakob Gubler sind Reporter für das Basler Newsportal «barfi.ch» und natürlich immer im Stadion, wenn ihr FC Basel spielt. Gegen den FC St.Gallen sind die beiden noch froh, als der ausgeliehene Cedric Itten eine Chance vergibt. 

Sie wissen auch weshalb er das tut: «Zum Glügg isch das nit sone riese Knipser, wel suscht wärer erstens bim FC Basel blybe und zweitens heter sunscht d Sangaller tatsägglig in Fyehrig chene brynge.»

Den Rest der Geschichte kennen wir: Cedric Itten hat …

Artikel lesen