Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04279272 Greek fans celebrate in central Athens, Greece, 24 June 2014, after their team beat Cote d'Ivoire in the FIFA World Cup 2014 group C preliminary round match in Fortaleza, Brazil. Greece's victory means they qualified for the Round of 16.  EPA/ORESTIS PANAGIOTOU

Seit Jahren muss Griechenland unten durch, die Fussballer haben dem Land endlich wieder einen Moment der Freude geschenkt. Bild: EPA/ANA-MPA

Erstmals in den WM-Achtelfinals

Griechen-Held Samaras erinnert nach dem Weiterkommen schon an den EM-Triumph 2004

Griechenland hat zum ersten Mal bei einer WM das Achtelfinale erreicht: Der Erfolg gegen die Elfenbeinküste überrascht angesichts der Leistung in den ersten beiden Partien. 2:1-Held Georgios Samaras vergleicht sein Team bereits mit den EM-Helden von 2004.

25.06.14, 05:44 25.06.14, 06:32

Ein Artikel von

christian teevs / spiegel online

Zehntausende Griechen haben in Athen und Thessaloniki das sensationelle Weiterkommen ihrer Mannschaft bei der WM gefeiert. Die Menschen strömten auf die Strassen der beiden grössten Städte des Landes und bejubelten noch weit nach Mitternacht den Last-Minute-Sieg gegen die Elfenbeinküste, der den Einzug ins Achtelfinale bedeutete.

Auch die Spieler feierten noch lange im Stadion in Fortaleza. In kleinen Gruppen sangen und tanzten sie mit ihren Anhängern, die zahlenmässig deutlich in der Minderheit waren – die brasilianischen Zuschauer hielten geschlossen zur Elfenbeinküste. Auslöser der Spontanparty war das Tor von Georgios Samaras. Sein Penalty in der dritten Minute der Nachspielzeit bescherte Griechenland einen unverhofften Erfolg.

Das Foul an Samaras, das zum umstrittenen Penalty in der Nachspielzeit führte.  GIF: SRF

Die Griechen hatte niemand auf der Rechnung

Nach den ersten beiden Spielen hatte es so ausgesehen, als würde Griechenland sich mit einer enttäuschenden Leistung aus Brasilien verabschieden: 0:3 gegen Kolumbien und 0:0 gegen Japan lauteten die Resultate. Kein Tor, kein Spielwitz, keine Hoffnung. Doch der 2:1-Erfolg gegen die Elfenbeinküste reichte doch noch zu Platz zwei in der Gruppe C, hinter den überlegenen Kolumbianern. Griechenland spielt nun am Sonntag gegen das Überraschungsteam der WM, Costa Rica.

Für die Griechen ist es eine Premiere: Zum ersten Mal haben sie bei einer WM-Endrunde den Achtelfinal erreicht. Es ist der grösste Erfolg nach dem Gewinn der Europameisterschaft 2004.

Greece's Giorgios Samaras forms a heart shape with his hands as he celebrates scoring a goal against Ivory Coast during their 2014 World Cup Group C soccer match at the Castelao arena in Fortaleza June 24, 2014.   REUTERS/Paul Hanna (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)        TOPCUP

Samaras jubelt nach dem Siegtor: «Das bedeutet sehr viel für unser Land.» Bild: PAUL HANNA/REUTERS

«Eine Einheit, in guten wie in schlechten Zeiten»

Samaras, der Schütze des Siegtreffers, entdeckte auch prompt Parallelen zum Team von damals: «Wir sind eine Einheit, in guten wie in schlechten Zeiten. So wie wir es auch 2004 waren.» Die Mannschaft habe «dem griechischen Volk grosse Freude geschenkt», sagte Samaras: «Darauf bin ich sehr stolz.» Sein Teamkollege José Holebas ergänzte: «Es ist grandios, dass wir weitergekommen sind. Das bedeutet sehr viel für unser Land.»

«Unser Ziel war es, die Gruppenphase zu überstehen», sagte Griechenlands Kapitän Georgios Karagounis. «Das haben wir nie zuvor geschafft und heute haben wir es auf eine grossartige Weise erreicht.» Karagounis war bereits beim EM-Titel vor zehn Jahren dabei. Er sagte, er hätte sich ein früheres Siegtor gewünscht.

Grosser Respekt vor Costa Rica

Die Chancen dazu waren da, Griechenland traf zweimal die Latte und einmal den Pfosten. Am Ende reichte es dennoch: «Wir haben Leidenschaft und Kampfgeist bewiesen», sagte Karagounis.

Nun wartet im Achtelfinal Costa Rica. «Sie haben sich in der Todesgruppe durchgesetzt», sagte der griechische Coach Fernando Santos. «Sie galten als schwächstes Team und sind Gruppenerster geworden. Das sagt alles darüber aus, was für eine Mannschaft das ist.»

FORTALEZA, BRAZIL - JUNE 24:  Greece celebrate after defeating the Ivory Coast 2-1 during the 2014 FIFA World Cup Brazil Group C match between Greece and the Ivory Coast at Castelao on June 24, 2014 in Fortaleza, Brazil.  (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)

Sirtaki in Fortaleza: Griechenland feiert den Vorstoss in den Achtelfinal. Bild: Getty Images South America

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen