Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Uruguay's Luis Suarez holds his teeth during the 2014 World Cup Group D soccer match between Uruguay and Italy at the Dunas arena in Natal June 24, 2014. Italy's Giorgio Chiellini accused Suarez of biting his shoulder. REUTERS/Yves Herman (BRAZIL  - Tags: TPX IMAGES OF THE DAY SOCCER SPORT WORLD CUP)

Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Beisser Suarez erklärt sich

«Er haut mir die Schulter in den Mund. Aber daraus sollte man jetzt keine grosse Geschichte machen»

Luis Suarez versucht sich nach der Beissattacke gegen Giorgio Chiellini aus der schwierigen Situation zu retten. Doch er macht alles nur noch schlimmer.

25.06.14, 08:30 25.06.14, 08:52

Es ist die Szene des Spiels, vielleicht sogar der Aufreger der bisherigen WM: Luis Suarez beisst Giorgio Chiellini bei Uruguays 1:0-Sieg gegen Italien in die Schulter. Die Unparteiischen haben es nicht gesehen und obwohl der Italiener die Bisswunde der ganzen Welt zeigt, bleibt der Uru unbestraft. Vorläufig zumindest. Die FIFA hat ein Verfahren eröffnet.

Der Biss von Suarez. Gif: SRF

Während sich die ganze Welt aufregt, versucht sich Suarez aus der Affäre zu ziehen. Beim ersten Interview mit einem FIFA-Angestellten kurz nach der Partie hat er noch Glück, dass dieser einen grossen Bogen um das Thema macht, das wirklich interessiert. So darf Suarez über den schönen Erfolg plaudern. 

Später muss er sich doch noch zum Biss äussern. Mit einer sehr fragwürdigen Sicht auf die Ereignisse: «So etwas geschieht halt während eines Spiels. Wir sind in einem Duell, er haut mir die Schulter in den Mund und am Auge berührt er mich ebenfalls. Aber ehrlich gesagt, daraus sollte man jetzt keine grosse Geschichte machen.»

Ja, das tut natürlich weh, wenn einer einem die Schulter in den Mund rammt. (Achtung, Ironie!) Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Auch sein Trainer Oscar Tabarez nimmt den Stürmer in Schutz: «Die Fans und Mitspieler lieben ihn, für das, was er auf dem Feld macht. Es geht hier sowieso um die Fussball-WM und nicht um irgendeinen Spass-Event.» Die Aussage von Tabarez ist logisch. Uruguay konnte im ersten Spiel gegen Costa Rica ohne Suarez nicht überzeugen. Danach schoss er England ab und war jetzt beim Sieg gegen Italien mit dabei. Ein Achtelfinal gegen Kolumbien ohne den Superstar wäre ein harter Schlag.

Chiellini: «Die FIFA braucht Suarez»

Völlig anders sieht die Situation natürlich Opfer Chiellini: «Dass Suarez nicht des Feldes verwiesen wurde, ist lächerlich. Es ist eine ganz deutliche Wunde.» 

Chiellinis Schulter mit dem Bissabdruck von Suarez. Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Er hält keine grossen Stücke auf den Knipser aus Uruguay, glaubt aber, dass dieser ungestraft davon kommt: «Die FIFA braucht Suarez, deshalb wird sie nicht den Mut haben, ihn aus dem Fussball zu verbannen.» Dies wäre nach dieser Wiederholungstat allerdings angebracht, wie nicht nur unser Redaktor Ralf Meile verlangt. 



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 25.06.2014 11:27
    Highlight Was es nicht alles gibt.... mir hat letzhin einer Arschloch gesagt und dann voll seine Fresse in meine Faust geschlagen.....
    3 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen