Sport

Extremer Schlafmangel

Drei Chinesen sterben vor dem TV, weil sie zu lange WM geschaut haben

17.06.14, 15:43
A Chinese soccer fan adjusts his collar as he watches the opening match of the 2014 World Cup between Brazil and Croatia at a bar in Beijing, China, Friday, June 13, 2014. (AP Photo/Ng Han Guan)

Bild: Ng Han Guan/AP/KEYSTONE

Drei chinesische Fussballfans sind an Erschöpfung gestorben, weil sie nächtelang WM schauten. In Suzhou wurde ein 25-Jähriger tot vor dem TV aufgefunden, nachdem er die Partie zwischen Chile und Australien gesehen hatte. Ärzte führten den Tod auf extremen Schlafmangel zurück.

In Schanghai fand ein 39-Jähriger den Tod, weil er drei Nächte in Folge Fussball schaute; in der dritten Nacht erlitt er während des Spiels zwischen Uruguay und Costa Rica einen Herzanfall. Und in Shenyang erlag ein dritter Fan nach dem Match zwischen Spanien und Holland einer Herzattacke. Wegen des Zeitunterschieds beginnen die WM-Spiele in China um Mitternacht, drei und sechs Uhr in der Früh. (pre/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tomdance 17.06.2014 18:39
    Highlight Was für eine irreführende Meldung. Es gibt so ca. eine Milliarde Chinesen. Drei davon haben vor dem TV das Zeitliche gesegnet. Statistisch gesehen sind wohl in Prozent resp. in Promille mehr SchweizerInnen vor dem TV beim WM-schauen gestorben als ChinesInnen. Mit China tönt diese Nullmeldung aber einfach besser. Watson: bitte mehr Gehalt und weniger solcher Schrott.
    0 1 Melden

Ausgerechnet Itten schiesst Basel ab und sorgt für Historisches bei «seinem» FCB

Basel droht der Meistertitel davon zu schwimmen. Zum ersten Mal in diesem Jahrtausend (zuletzt 1997) verliert der Serienmeister zweimal in Serie ein Heimspiel und liegt jetzt schon acht Verlustpunkte hinter Leader YB.

Basel kassiert im Jahr 2018 schon die zweite Niederlage im dritten Spiel. Und nach dem 0:1 zum Auftakt gegen Lugano bedeutet das 0:2 gegen St.Gallen vor 22'000 Zuschauern gar ein Novum: Nie zuvor seit bestehen der Super League verlor der Ligaprimus zwei Heimspiele in Serie.

Basel ist zu Beginn klar das bessere Team und hätte in der ersten Halbzeit führen Müssen. Die beste Gelegenheit verpasste Ricky van Wolfswinkel vom Elfmeterpunkt aus. Seinen Versuch drischt er aber in den Nachthimmel statt …

Artikel lesen