Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Josip Drmic (L) challenges Peru's Alberto Junior Rodriguez Valdelomar during their international friendly soccer match in Luzern June 3, 2014.  REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)

Der formstarke Drmic wird im Sturm auflaufen – und Seferovic den Platz wieder wegnehmen. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Rochaden fürs Entscheidungsspiel

Schärs WM-Debüt bahnt sich an – Drmic kehrt in die Startelf zurück

Gegen Honduras wird Ottmar Hitzfeld möglicherweise auf den kräftigen Offensiv-Verteidiger Fabian Schär setzen. Der designierte WM-Debütant könnte das SFV-Team mit seinem unbestrittenen spielerischen Volumen aufwerten.

24.06.14, 19:42

Im dritten WM-Spiel zeichnet sich die dritte personelle Änderung im Zentrum der Defensive ab. Dem wegen des verletzungsbedingten Ausfalls von Steve von Bergen formierten Duo Djourou/Senderos entzieht der Selektionär das Vertrauen nach fünf Gegentoren wieder. An der Seite des HSV-Professionals wird im entscheidenden Spiel der Gruppe E aller Voraussicht nach der «Basler» Schär verteidigen. 

03.06.2014; Luzern; Fussball - Schweiz - Peru; Fabian Schaer (SUI) (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Von ihm erwartet Hitzfeld offenbar Stabilität und gleichzeitig Zug nach vorne: Fabian Schär. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Aus dem Camp der Schweizer sickerte durch, dass Schär in den Übungseinheiten forciert worden sei. Der 22-jährige FCB-Abwehr-Patron debütierte im letzten August gegen Brasilien (1:0) im Nationalteam, nun dürfte er im Land des fünffachen Weltmeisters zur WM-Premiere kommen. Er hat zwar erst 450 Länderspielminuten vorzuweisen, in der Qualifikation entwickelte sich Schär mit drei Treffern innert Kürze zur Stammkraft - bis er von einem Eingriff an der Patellasehne gestoppt wurde.

Schär könnte das Spiel der Schweizer mit seiner Passqualität und den Vorzügen in offensiven Luftduellen markant aufwerten, sofern ihn die immer wieder auftretenden Kniebeschwerden nicht allzu sehr beeinträchtigen. Bis anhin kam er nur zusammen mit Von Bergen zum Zug. Eine Viererkette mit Lichtsteiner, Schär, Djourou und Rodriguez wäre in der sechsjährigen Ära Hitzfelds ein Novum.  

Seferovic muss Drmic Platz schon wieder überlassen

Im Sturm wird Hitzfeld erneut einen Wechsel vornehmen. Josip Drmic, in der Bundesliga mit 17 Treffern und dem Transfer von Nürnberg zu Leverkusen einer der Aufsteiger der Saison, dürfte für den gegen Frankreich weitgehend wirkungslosen Haris Seferovic ins Stammteam zurückkehren. Mit weiteren Änderungen ist nicht zu rechnen. Blerim Dzemaili überzeugte nach seiner Einwechslung im letzten Spiel, aber Hitzfeld setzte in den vergangenen Jahren praktisch nie in einer prekären Situation auf den Mittelfeldspieler. (tom/si)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo 25.06.2014 00:51
    Highlight Schär: gute Wahl. Ich hoffe, sie spielen morgen von Beginn weg sehr offensiv.
    0 0 Melden
  • Gott 24.06.2014 22:23
    Highlight War ja auch wirklich dumm, Seferovic von Beginn weg zu bringen. Das einzige was der auslöst ist verliebter Singsang von Frauen beim Public Viewing.
    1 0 Melden

Petkovic nominiert Mbabu und Ajeti für die Nations League

Vladimir Petkovic setzt nach der WM auf einen Umbruch light: Mit Kevin Mbabu (YB) und Albian Ajeti (Basel) nominiert der Nationalcoach für die anstehenden Länderspiele zwei Neulinge.

Zum Auftakt der neuen Nations League empfängt die Schweiz am 8. September in St. Gallen Island, drei Tage später steht ein Testspiel in Leicester gegen England auf dem Programm. Der grosse Umbruch im Schweizer Kader bleibt dabei aus. Mit dem international umworbenen YB-Aussenverteidiger Kevin Mbabu und dem Basler Stürmer Albian Ajeti erhielten zwei Talente ihr erstes Aufgebot. Mbabus Teamkollege Djibril Sow, der 2017 schon einmal in einem Camp vorspielen durfte, aber noch ohne Einsatz ist, …

Artikel lesen