Sport

Bild: Reuters

Die haben Biss!

Fans in Uruguay schmeissen eine Heimkehr-Party für Luis Suarez – Chiellini findet seine Strafe zu hoch

Viel Liebe für den Beisser: In Montevideo warten Heerscharen von Fans am Flughafen auf die Heimkehr von Luis Suarez. Giorgio Chiellini stellt in einem Statement klar, dass er keine negativen Gefühle gegenüber seinem Angreifer hegt.

27.06.14, 10:58 27.06.14, 14:42

Luis Suarez hat, sagen wir es einmal diplomatisch, gerade nicht die beste Zeit seines Lebens. Obwohl Uruguay im Achtelfinal gegen Kolumbien steht, ist die WM für den 27-Jährigen wegen des FIFA-Urteils nach seiner Biss-Attacke auf den Italiener Giorgio Chiellini vorzeitig beendet.

Während sich im Internet der Spott gleich kübelweise über ihn ergiesst, wartet bei der bevorstehenden Heimkehr nach Uruguay eine ordentliche Portion Seelenbalsam auf den Goalgetter. Am Flughafen von Montevideo haben sich hunderte von Fans versammelt, um ihrem Idol in dieser schweren Stunde den Rücken zu stärken. Sogar Staatspräsident Jose Mujica war kurz vor Ort, beschloss aber wieder nach Hause zu fahren, weil sich der Flug von Suarez offenbar verspätet hat.

Die Fans erwarten Luis Suarez am Flughafen von Montevideo. Video: Youtube/afpbbnews

Chiellini bricht sein Schweigen

Derweil hat sich auch Giorgio Chiellini zu Wort gemeldet. Auf seiner Website verkündet das Opfer von Suarez' Biss-Attacke, dass er keine negativen Gefühle gegen seinen Angreifer hegt: «Ich fühle keine Freude, Rachegefühle oder Wut gegenüber Suarez. Dieser Vorfall geschah auf dem Platz und ist abgeschlossen. Mein einziger Gedanke gilt derzeit Luis und seiner Familie. Sie stehen vor einer schwierigen Zeit.»

Giorgio Chiellini spricht Luis Suarez auf seiner Website Mut zu. Bild: giorgiochiellini.com

Chiellini hält auch die Höhe der Strafe (9 Spielsperren auf Länderspielebene und vier Monate im Verein) für unangemessen: «Ich denke, die angewendete Formel ist übertrieben. Ich hoffe, dass er wenigstens während der Spiele in der Nähe seiner Teamkollegen bleiben kann, denn ein solches Verbot entfremdet einen Spieler wirklich sehr.»

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Pascal Flury und Jakob Gubler sind Reporter für das Basler Newsportal «barfi.ch» und natürlich immer im Stadion, wenn ihr FC Basel spielt. Gegen den FC St.Gallen sind die beiden noch froh, als der ausgeliehene Cedric Itten eine Chance vergibt. 

Sie wissen auch weshalb er das tut: «Zum Glügg isch das nit sone riese Knipser, wel suscht wärer erstens bim FC Basel blybe und zweitens heter sunscht d Sangaller tatsägglig in Fyehrig chene brynge.»

Den Rest der Geschichte kennen wir: Cedric Itten hat …

Artikel lesen