Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das letzte Länderspiel?

Villa weint nach seiner Auswechslung trotz Hackentrick-Tor bittere Tränen

Spanien hat sich mit einem hoch verdienten 3:0-Sieg gegen Australien von der WM 2014 in Brasilien verabschiedet. Mann des Spiels war David Villa, der den Torreigen in der 36. Minute mit einem herrlichen Absatztrick eröffnete. 

Gif Spanien Australien 1:0Gif Spanien Australien 1:0

Der herrliche Treffer von David Villa. Gif: SRF

Als Villa von Trainer Vicente del Bosque in der 56. Minute vom Feld genommen wird (für ihn kommt Juan Mata), kann er seine Emotionen nur knapp zurückhalten. Auf der Bank schluchzt er dann hemmungslos vor sich hin. Wieso eigentlich? Es war wohl das letzte Länderspiel des 32-Jährigen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Villa muss in der 56. Minute vom Platz. Gif: SRF

Animiertes GIF GIF abspielen

Auf der Bank wird er von seinen Gefühlen übermannt. Gif: SRF

Villa wird seine Karriere auf Klub-Ebene in der nordamerikanischen Major League Soccer bei der neu gegründeten Franchise New York City FC fortsetzen. Für den 32-Jährigen war es das 97. Länderspiel und der 59. Treffer für Spanien. Damit ist Villa Rekordtorschütze der «Furia Roja».

«Ich bin natürlich glücklich, dass ich das erste Tor geschossen habe. Insgesamt ist es aber ein trauriger Abgang aus diesem Turnier», liess der «Man of the Match» nach der Partie verlauten. Durch seinen Gang in die Major League Soccer verabschiede er sich «aus dem Rampenlicht». Ein Türchen hält er sich aber noch offen: Über eine wiederholte Nominierung zur Nationalmannschaft würde er sich freuen – realistisch sei dies aber nicht.

«Am liebsten würde ich noch mit 55 Jahren für Spanien spielen, aber das ist leider nicht möglich. Das Team war und ist meine grosse Leidenschaft», sagte Villa. «Der Trainer muss entscheiden, ob er mich weiter braucht.» (pre/si)



Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jacques.huber 24.06.2014 09:44
    Highlight Highlight Man weiss erst wie gut man es hatte, wenn man es nicht mehr hat ... Insofern setzt der Spieler seine persönlichen Präferenzen auf ein höheres Level
  • Steve Rogers 24.06.2014 04:11
    Highlight Highlight Aber lieber körperlich einigermassen Gesund aus der Natinalmannschaft und dem High-Level-Fussball abtreten, als als Krüppel mit Schmerzen bis ans Lebensende. Find ich.
    • droelfmalbumst 24.06.2014 15:51
      Highlight Highlight So ist es. Alles hat ein Ende nur die Wurst hat Zwei.
      1x WM und 2x EM ist ja schon sehr beachtlich...

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article