Sport
Goalkeeper Tim Krul of the Netherlands substitutes goalkeeper Jasper Cillessen (1) during extra time in the 2014 World Cup quarter-finals between Costa Rica and the Netherlands at the Fonte Nova arena in Salvador July 5, 2014. REUTERS/Paul Hanna (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)        TOPCUP

Im Viertelfinal die Auswechslung des Turniers: Van Gaal brint fürs Penaltyschiessen Tim Krul für Stammgoalie Jasper Cillessen. Bild: PAUL HANNA/REUTERS

Halbfinal-Niederlage gegen Argentinien

Van Gaal konnte nicht mehr tricksen und sein Stammgoalie hat als Profi immer noch genau null Penaltys gehalten

Nach dem Viertelfinal wurde Hollands Trainer Louis van Gaal für die Einwechslung von Elfmetertöter Tim Krul gefeiert. Dieses Mal konnte er nicht mehr tauschen und mit Jasper Cillessen ging die Partie verloren. Der verweigerte anschliessend jeden Kommentar.

10.07.14, 05:23 10.07.14, 08:12

Was ist Jasper Cillessen vor dem Penaltyschiessen gegen Argentinien durch den Kopf gegangen? Wir können nur spekulieren. Denn die holländische Nummer 1 lief wortlos an den Journalisten vorbei.

Aus der Traum: Argentinien feiert, Cillessen trauert. Bild: Getty Images South America

Cillessen wusste, was die Welt von ihm dachte: Dass er einer ist, der sowieso keinen Penalty hält. Wieso sonst hätte ihn Louis van Gaal in der letzten Minute der Verlängerung gegen Costa Rica vom Platz genommen, um Ersatzgoalie Tim Krul zum Helden des Penaltyschiessens zu machen? Weil der eigene Trainer offenbar null Vertrauen in ihn, Cillessen, hat, wenn es zur Entscheidung aus elf Metern kommt.

All das wird dem 25-Jährigen durch den Kopf gegangen sein. Seine Körpersprache signalisierte zu keinem Zeitpunkt, dass er selber daran glaubte, einen Schuss parieren zu können. Cillessen kennt das Gefühl sowieso nur aus dem Training, in einem Ernstkampf konnte er in seiner ganzen Karriere noch keinen einzigen Penalty abwehren.

Umfrage

Wer wird heute Abend Weltmeister?

708 Votes zu: Wer wird heute Abend Weltmeister?

  • 75%Deutschland
  • 25%Argentinien

Dritter Wechsel: Knipser statt Keeper

Van Gaal konnte seinen gefeierten Kniff nicht anwenden, weil er Captain Robin van Persie vom Platz nehmen und damit seine dritte Auswechslung vornehmen musste. «Es war notwendig», begründete der Bondcoach. «Robin van Persie fiel als Anspielstation aus, weil er sich kaum noch auf den Beinen halten konnte.» Er brachte Klaas-Jan Huntelaar in der Hoffnung, dass dieser das Spiel noch vor dem Penaltyschiessen entscheidet.

Van Gaals letzter Joker: Huntelaar kommt für van Persie. Bild: AFP

Der bedauernswerte Vlaar

Tragische Figur im holländischen Team war aber nicht Goalie Cillessen, sondern Verteidiger Ron Vlaar. Er zeigte eine starke Partie und wurde, eigentlich als Schütze Nummer sechs vorgesehen, von van Gaal deshalb gleich als erster an den Elfmeterpunkt geschickt.

«Ich laufe nicht weg vor der Verantwortung», sagte Vlaar nach seinem Schuss, den Argentiniens Goalie Sergio Romero parieren konnte. «Es ist sehr schade, dass alles hier in Brasilien so endet», meinte der enttäuschte Abwehrchef weiter.

Vlaar: Gut gespielt, aus elf Metern versagt. Bild: DARREN STAPLES/REUTERS

«Schafft dieses Spiel um Platz 3 ab!»

Nun geht es für Oranje um nichts mehr. Dennoch muss die mühsame Pflicht des Spiels um Platz 3 noch abgespult werden – eine Partie, über die sich van Gaal aufregt. «Wenn wir nun verlieren sollten, haben wir zweimal verloren hintereinander und fahren als grosser Loser nach Hause», polterte der baldige Trainer von Manchester United. Seit Jahren fordere er die Abschaffung dieser unsinnige Partie.

Für van Gaal wird es am Samstag das letzte Spiel seiner Amtszeit als Bondscoach sein. Bild: SERGIO MORAES/REUTERS

Bis übermorgen wird die FIFA dem Wunsch Louis van Gaals kaum entsprechen. Also gilt es am Samstag um 22 Uhr gegen WM-Gastgeber Brasilien noch einmal ernst. Denn die Seleçao muss und wird alles daran setzen, nach ihrem desaströsten 1:7-Untergang gegen Deutschland wenigstens für ein halbwegs versöhnliches Ende des Turniers im eigenen Land zu sorgen.

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 10.07.2014 13:51
    Highlight Spiel um Rang 3 ist echt total fürn Arsch... Stimmung ist schlecht, die Spieler haben keine Lust und bringen tut es ebenso nichts, ausser das MAFIFA ein paar Dollar mehr einkassiert....
    3 0 Melden
  • Jaing 10.07.2014 08:06
    Highlight So fallen die Mätzchen wieder auf die Holländer zurück. Peinlich, wie Cillessen versuchte, Krul nachzuahmen beim ersten Penalty und den Argentinier verunsichern wollte. Was stimmt: Keiner braucht das Spiel um Rang 3.
    2 0 Melden

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen