Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
RECIFE, BRAZIL - JUNE 23:  Rafael Marquez of Mexico (center) celebrates scoring his team's first goal during the 2014 FIFA World Cup Brazil Group A match between Croatia and Mexico at Arena Pernambuco on June 23, 2014 in Recife, Brazil.  (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)

Torschütze Marquez (Mitte) und seine Kollegen bejubeln den Führungstreffer. Bild: Getty Images South America

Späte Tore, klare Sache

Mexiko schickt Kroatien heim und trifft im Achtelfinal auf Holland

Mexiko qualifiziert sich verdient für die WM-Achtelfinals. Die Mittelamerikaner setzten sich gegen den direkten Konkurrenten Kroatien mit 3:1 durch. Ihre Tore fielen zwischen der 72. und der 82. Minute.

24.06.14, 00:02 24.06.14, 08:51

Mexiko hat an Fussball-Weltmeisterschaften zum sechsten Mal in Serie die Gruppenphase überstanden – und dies völlig verdient. Das Team von Miguel Herrera wusste auch gegen Kroatien zu gefallen. Es konnte sich erneut auf eine kompakte Defensive verlassen. Goalie Guillermo Ochoa musste sich erst in der 87. Minute durch Perisic geschlagen geben. Und im Angriff warteten die Mexikaner auf ihre Chancen, die sie in der Schlussphase konsequent nutzen konnten.

Ein sehr zufriedener Coach.

Der 35-jährige Captain Rafael Marquez wies seiner Mannschaft mit seinem 1:0 den Weg in die K.o.-Runde. Der Innenverteidiger mit Vergangenheit beim FC Barcelona traf per Kopf nach einer Corner-Flanke von Herrera. Andres Guardado (75.) und der eingewechselte Javier Hernandez (82.) legten nach.

«Chicharito» jubelt: Javier Hernandez schiesst das alles entscheidende 3:0. Bild: PAUL HANNA/REUTERS

Hässliches Frustfoul als kroatischer Abschiedsgruss

Mexiko hatte die besseren Möglichkeiten besessen. Kroatien begann zwar druckvoll, hatte lange mehr Ballbesitz, die Equipe von Niko Kovac wirkte aber sehr uninspiriert. Der WM-Halbfinalist von 1998 fand kein Mittel gegen die massierte Abwehr des Gegners. In der 64. Minute hatten die Kroaten zudem Glück, dass der usbekische Schiedsrichter Irmatow keinen Penalty gegen sie pfiff. Captain Srna hatte den Ball im eigenen Strafraum mit den Händen abgewehrt.

Kroatien verabschiedete sich schliesslich mit einer unschönen Szene von der WM. Der eingewechselte Rebic sah kurz vor Schluss für einen Tritt direkt Rot. Bei den Kroaten regierte der Frust, während sich die Mexikaner bereits auf den Achtelfinal gegen Holland freuen durften.

Kroatiens Trainer Niko Kovac ärgerte sich besonders, zwei Tore nach Standards kassiert zu haben. «Wir haben das Spiel lange offen gehalten. Zum Schluss sind wir mit diesem Resultat etwas zu hart bestraft worden. Wir waren aber nicht konstruktiv genug nach vorne. Wir sind froh, dass wir hier waren. Das Leben geht weiter. Wir haben Potenzial nach oben.» (ram/si)

Alle Tore des Spiels

Rafael Marquez trifft zum 1:0. Gif: ORF1

Das 2:0 durch Andres Guardado. Gif: ORF1

Das 3:0 durch Javier Hernandez. GIF: ORF1

Perisic mit dem Ehrentreffer für Kroatien. GIF: ORF1



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen