Sport

Noch ein Finale verpasst

Gerard Piqué verarbeitet seinen WM-Frust beim Pokern und sackt 22'000 Dollar ein

10.07.14, 08:43 10.07.14, 10:46
Pique Poker

Gerard Piqué verarbeitet seinen WM-Frust in Las Vegas beim Pokern. Der Spanier ist aktuell bei den World Series of Poker auf Rang 143 von noch 537 übrig gebliebenen Spielern (Stand: 8.35 Uhr). Der WSOP ist der grösste Main Event beim Pokern. Der Sieger des Gesamtturniers kassiert satte zehn Millionen Dollar. 6683 Spieler machten in diesem Jahr mit. Der Event ist noch im Gang. Falls Piqué seinen Platz halten kann, würde er 52'000 Dollar kassieren. Auf sicher hat der Barça-Kicker schon mal 22'000 Dollar. Das ist immerhin rund ein Neuntel von dem, was Spanien für die WM-Halbfinal-Qualifikation erhalten hätte. Übrigens: Was Piqué für Musik hört, ist unbekannt. Shakira dürfte jedoch höher im Kurs stehen als die offizielle WM-Hymne. 
Update von 9.45 Uhr: Piqué ist ausgeschieden und belegt Rang 508. Er verdient damit 22'678 Dollar. Die Live-Resultate des Turniers gibt es hier. (fox)
Bild: Twitter/ESPN FC

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

WM-Ticketskandal

Polizei nimmt Direktor von Schweizer FIFA-Agentur fest – im selben Hotel, in dem Blatter untergebracht ist

Eine Woche vor Ende der Fussball-WM ist brasilianischen Ermittlern ein Schlag gegen den Schwarzhandel mit Eintrittskarten gelungen. Sie nahmen den mutmasslichen Anführer des Tickethändler-Rings fest: den Vorsitzenden der FIFA-Ticketagentur. 

Im Zusammenhang mit dem illegalen Verkauf von WM-Tickets in grossem Stil hat die Polizei in Rio de Janeiro einen Topmanager des Fifa-Vertragspartners und Schweizer Unternehmens «Match Services» festgenommen. Dabei handelt es sich um Raymond Whelan, wie die Polizei laut den Nachrichtenagenturen dpa und AFP bestätigte. 

Der 64-jährige Brite sei in einer Suite des Luxus-Hotels Copacabana Palace an der Avenida Atlântica direkt am Copacabana-Strand festgenommen worden. Ihm wird laut Polizei …

Artikel lesen