Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

FIFA weist Antrag zurück

Keine nachträgliche Strafe für Zuniga 

07.07.14, 19:13 08.07.14, 09:32
Brazil's Neymar grimaces as he lies on the ground injured after a challenge by Colombia's Camilo Zuniga during their 2014 World Cup quarter-finals at the Castelao arena in Fortaleza July 4, 2014.     REUTERS/Fabrizio Bensch (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)

Juan Zuniga kommt unbestraft davon. Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Kolumbiens Verteidiger Juan Zuniga muss nach seinem viel diskutierten Foul an Brasiliens Superstar Neymar keine Strafe durch die FIFA befürchten. Die Disziplinarkommission des Weltverbandes wies einen Antrag des brasilianischen Verbands auf eine Bestrafung zurück. Auch durch Artikel 77 des FIFA-Reglements, der eine nachträgliche Bestrafung in besonderen Fällen ermöglicht, sei keine Grundlage für eine Sanktionierung gegeben, hiess es. 

Neymar erlitt bei dem Foul im Viertelfinal einen Wirbelbruch und kann bei der WM nicht mehr spielen. Der spanische Schiedsrichter Carlos Velasco hatte die Szene bewertet und Vorteil für Brasilien laufen lassen; eine Gelbe Karte sah Zuniga nicht. Eine nachträgliche Bestrafung des 28-Jährigen wäre eher möglich gewesen, wenn der Referee die Situation nicht beurteilt hätte. (si) 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä Mö 08.07.2014 08:44
    Highlight Die Gesundheit interessiert doch die FIFA nicht. Siehe auch Giroud vs. Von Bergen...
    3 1 Melden

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen