Sport

FIFA weist Antrag zurück

Keine nachträgliche Strafe für Zuniga 

07.07.14, 19:13 08.07.14, 09:32
Brazil's Neymar grimaces as he lies on the ground injured after a challenge by Colombia's Camilo Zuniga during their 2014 World Cup quarter-finals at the Castelao arena in Fortaleza July 4, 2014.     REUTERS/Fabrizio Bensch (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)

Juan Zuniga kommt unbestraft davon. Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Kolumbiens Verteidiger Juan Zuniga muss nach seinem viel diskutierten Foul an Brasiliens Superstar Neymar keine Strafe durch die FIFA befürchten. Die Disziplinarkommission des Weltverbandes wies einen Antrag des brasilianischen Verbands auf eine Bestrafung zurück. Auch durch Artikel 77 des FIFA-Reglements, der eine nachträgliche Bestrafung in besonderen Fällen ermöglicht, sei keine Grundlage für eine Sanktionierung gegeben, hiess es. 

Neymar erlitt bei dem Foul im Viertelfinal einen Wirbelbruch und kann bei der WM nicht mehr spielen. Der spanische Schiedsrichter Carlos Velasco hatte die Szene bewertet und Vorteil für Brasilien laufen lassen; eine Gelbe Karte sah Zuniga nicht. Eine nachträgliche Bestrafung des 28-Jährigen wäre eher möglich gewesen, wenn der Referee die Situation nicht beurteilt hätte. (si) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä Mö 08.07.2014 08:44
    Highlight Die Gesundheit interessiert doch die FIFA nicht. Siehe auch Giroud vs. Von Bergen...
    3 1 Melden

Selfie-Kamera gibt CR7 Gewissheit: Schär verpasst dem Superstar eine Platzwunde am Kopf

La Coruña geht gegen Real Madrid 1:7 unter. Fabian Schär macht dabei keine gute Figur und trifft kurz vor Schluss Cristiano Ronaldo so am Kopf, dass dieser blutend das Feld kurz verlassen muss. Im Abendspiel siegt Barcelona dank fünf Toren in Halbzeit 2 deutlich.

Barcelona müht sich 59. Minuten mit Betis Sevilla ab, dann setzt sich Ivan Rakitic durch und schliesst eiskalt zum 1:0 ab. Auffallend dabei: Der schweizerisch-kroatische Doppelbürger ist wieder ganz blond.

Nur vier Minuten später wird Lionel Messi herrlich lanciert und er trifft souverän zum 2:0. Es ist der 18. Ligatreffer des Argentiniers.

Weitere vier Minuten später lässt sich Luis Suarez nach einem Assist auch ein Tor notieren und besorgt das 3:0. 

Den Schlusspunkt besorgen erneut Lionel …

Artikel lesen