Sport

Multi-Kulti ist Trumpf: Katars Handball-Söldner bei der Nationalhymne. Bild: AL-WATAN DOHA

Kommentar zur Handball-WM

«Wenn sich alle Länder so aufführen wie Katar, können wir Nationalteams auch abschaffen»

Katar kämpft an der Handball-WM im eigenen Land um den Titel. Der Wüstenstaat macht dies dank einer Vielzahl eingebürgerter Spieler, die zuvor für ihre Heimat gespielt hatten. Macht das Beispiel Schule, ist das Prinzip der Nationalmannschaften erledigt.

30.01.15, 12:21 30.01.15, 14:11

Goran Stojanic fällt Danijel Saric um den Hals. Die beiden Goalies feiern den Vorstoss in den WM-Halbfinal. Die 37-jährigen Stojanic und Saric sind: Katarer. Eingebürgert für die WM. Sie sind zwei der Spieler, weswegen die Handball-Nationalmannschaft des Wüstenstaats derzeit im Fokus steht.

Ihre Trikots weisen sie als Katarer aus: Die Goalies Goran Stojanovic und Danijel Saric. Bild: Qatar 2015 via epa

Die Auswahl an eigenen Talenten ist beschränkt

Katar hat viel Öl und wer viel Öl hat, der hat auch viel Geld. Aber weil damit nicht automatisch auch Anerkennung der Weltöffentlichkeit verbunden ist, versucht der Wüstenstaat diese auf andere Art zu gewinnen. Zum Beispiel mit SportKatar führt in den nächsten Jahren eine WM nach der anderen durch, das international umstrittene Highlight wird die Fussball-WM 2022 sein.

Alle Weltmeisterschaften in Katar

Doch mit der Organisation von Grossanlässen alleine haben die Scheichs nicht genug. Sie wollen – da der Gastgeber in der Regel fix für ein Turnier qualifiziert ist – auch aus sportlicher Sicht eine gute Visitenkarte abgeben. Der Haken: Katar ist vier Mal kleiner als die Schweiz. Und von den gut zwei Millionen Einwohnern haben nur etwa 300'000 einen katarischen Pass, der Rest sind Ausländer. Die Masse an potenziellen Fussball- oder Handball-Nationalspieler ist also gering.

Die Lösung: Spieler einkaufen. Am Geld scheitert dies ja nicht. Die Scheichs wussten bestimmt um den Reglements-Passus des Internationalen Handball-Verbands, welcher Nationenwechsel erlaubt. Wessen letztes Länderspiel drei Jahre zurückliegt, darf für ein anderes Land auflaufen.

Katars Handball-Nationalmannschaft an der WM 2015

Was kratzt es die Scheichs?

Katars Handeln ist legal. Aber es gibt Reglemente und es gibt eine Moral. Die Scheichs können Klubs kaufen wie Manchester City oder Paris St-Germain und dürfen dort die teuersten Spieler der Welt verpflichten. Aber sie haben kein Recht, den Sport kaputt zu machen, indem sie nun auch Nationalmannschaften nach eigenem Gusto zusammenstellen.

Doch was kratzt es die Scheichs? Die diversen Berichte über die Sklaven, welche die Stadien für die Fussball-WM bauen müssen, sind kaum erfunden. Den Scheichs ist demnach offensichtlich egal, was die Welt von ihnen denkt. Dass sie mit diesem Verhalten ihr eigenes Ziel, nämlich anerkannt und respektiert zu werden, torpedieren, scheinen sie nicht zu merken.

Scheich Tamim bin Hamad Al Thani grüsst bei der Eröffnungsfeier der Handball-WM. Der erst 34-Jährige ist das Staatsoberhaupt des Emirats Katar. Bild: Bongarts

Brasilianer-Casting für die Fussbal-WM?

Wir müssen uns also darauf einstellen, dass diese Katarisierung der Sportwelt weitergeht. In der Leichtahtletik sorgen schon seit einigen Jahren Läufer aus Katar und Bahrain für Siege und Rekorde – in der Regel sind es eingebürgerte Kenianer. Bis zur Fussball-WM 2022 dauert es noch sieben Jahre. Genügend Zeit, um sich eine schlagkräftige Nationalmannschaft zu zimmern.

Ein Gedankenspiel: Katar holt 100 Talente aus Brasilien ins Land, 16- oder 18-Jährige. In einem Casting wird in den nächsten sieben Jahren ausgesiebt, es wird eingebürgert, eine WM-Truppe wird zusammengestellt. Es wird Wege geben, auf welchem die Reglemente ausgehebelt werden können. Und an Geld zur Umsetzung dieses Planes fehlt es nicht.

Nur noch Einzel- oder Klubsport

Die letzte Konsequenz ist die: Sportanlässe, bei denen nationale Auswahlen gegeneinander antreten, werden abgeschafft. Keine WM mehr, keine EM mehr, kein Davis Cup mehr. Nirgends mehr Schweiz – Deutschland, nur noch FC BaselBayern München. Bei Olympia keine Mannschafts-Sportarten mehr.

«Das spielt doch keine Rolle», kann man nun sagen. Und ergänzen: «Seit in der Schweizer Fussball-Nati fast nur noch Secondos spielen, ist mir das Team eh egal.» Aber diese Haltung ist schlicht falsch und auch gelogen: Die Schweiz ist dank der Secondos besser denn je und das Interesse an der Nati während der WM war riesig.

Konfetti-Regen für die Schweizer Davis-Cup-Sieger: Gibt es solche Bilder bald nicht mehr? Bild: Getty Images Europe

Es ist im Sinne der Schweizer Verbände, nun Druck zu machen

Shaqiri, Seferovic und wie sie alle heissen, sie alle haben einen Bezug zur Schweiz, sind in diesem Land aufgewachsen, zur Schule gegangen, sprechen die selbe Sprache wie der Müller, der Meier und der Huber. Mehr Bindung zu haben, geht eigentlich gar nicht. Das ist es, was die europäischen Multi-Kulti-Truppen von den Fremdenlegionen der Araber unterscheidet.

Nein, die Sportwelt darf nun nicht einknicken und Nationalmannschaften abschaffen. Die Verbände müssen im Gegenteil die Reglemente so verschärfen, dass ein Nationenwechsel nicht mehr so einfach möglich ist. Das ist auch im Interesse der Schweiz. Wer einmal für ein Land gespielt hat, auch schon als Junior, soll nicht mehr für ein anderes Land auflaufen dürfen.

Umfrage

Gehören National-Mannschaften abgeschafft?

111 Votes zu: Gehören National-Mannschaften abgeschafft?

  • 14%Ja
  • 85%Nein

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goalfisch 30.01.2015 23:42
    Highlight haben diese neokatarer eigentlich keinen stolz?
    ... geld verdirbt wohl jeden.
    3 0 Melden
  • muebru 30.01.2015 21:38
    Highlight alles ein fake! nicht ernst zu nehmen. gute nacht sport!
    0 2 Melden

Neymar, Götze und Co.: Diese Topstars schlug die U17-Nati auf dem Weg zum WM-Titel

Acht Jahre ist es nun schon her, seit die Schweizer U17-Nationalmannschaft Weltmeister wurde. Mit Granit Xhaka, Ricardo Rodriguez oder Haris Seferovic gehören heute einige zu den Ankern der A-Nati. Das ist bei den damaligen Gegnern nicht anders. Wen wir da alles schlugen!

Diese Story ist zweigeteilt. Zunächst blicken wir auf den Turnierverlauf der Schweiz zurück und schauen, welche Spieler des Gegners den ganz grossen Durchbruch geschafft haben. Weiter unten in der Story findest du weitere Akteure, die an der U17-WM 2009 in Nigeria im Einsatz standen und heute Stars sind.

Die Schweiz gewinnt das erste Gruppenspiel dank einem Treffer von Pajtim Kasami (derzeit beim FC Sion) und einem Eigentor der Mexikaner mit 2:0.

Im zweiten Gruppenspiel feiert die Schweiz einen …

Artikel lesen