Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM während der Vorweihnachtszeit? Eine hervorragende Abwechslung. Bild: OSAMA FAISAL/AP/KEYSTONE

8 Gründe für die Schlotter-WM

Was soll die ganze Aufregung um die WM 2022? Wir sind nicht das Zentrum der Welt

Die WM 2022 wird mit grosser Wahrscheinlichkeit im November und Dezember stattfinden. Das ist hervorragend. Nur gegen ein Argument der Kritiker habe ich keine Chance (Achtung, der letzte Satz war ironisch). 

25.02.15, 15:08 25.02.15, 18:31

Gestern wurde zum ca. 34. Mal bekannt, dass die Fussball-WM 2022 ziemlich ganz vermutlich sicher irgendwann zwischen dem 18. November und 23. Dezember stattfinden wird. Und die Schweiz reagiert gefühlt so:  

Gif: Giphy.com

Und ich so:

Auch die watson-User lassen ihrer Empörung in unserer Umfrage vollen Lauf (Stand Mittwoch 13:45 Uhr 74%):

Umfrage

Eine Fussball-WM im Winter, Top oder Flop?

  • Abstimmen

859 Votes zu: Eine Fussball-WM im Winter, Top oder Flop?

  • 14%Top, die Fussballfans können ein wenig Abkühlung gut vertragen.
  • 61%Flop, die FIFA-Funktionäre waren wohl zu lange in der Sauna.
  • 24%Mir Wurst, ich guck sowieso am liebsten Curling.

Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Erst schrien alle, dass man eine WM in Katar UNMÖGLICH bei über 40 Grad im Juni/Juli durchführen kann. Jetzt schiebt man sie auf November/Dezember, lässt so gar die sportliche Grossereignis-Pause zwischen den Olympischen Spielen 2022 im Februar grösser werden, was viele sicherlich begrüssen, und dann ist auch wieder schlecht. Was wollt ihr denn? 

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Klar, der grundsätzliche Entscheid die WM nach Katar zu vergeben, ist sehr fragwürdig, vermutlich ging es nicht mit rechten Dingen zu und her und die Arbeitsbedingungen sind ziemlich sicher unzumutbar. Das ist scharf zu verurteilen. Aber alle die jetzt hier in der Schweiz wegen der «Winter-WM» aufschreien, denkt mal darüber nach: 

Acht Gründe für die «Winter-WM»

1. Wir sind nicht das Zentrum der Welt

Es ist egoistisch zu jammern, dass man jetzt im November beim Public Viewing vielleicht etwas friert. Es gibt genügend Regionen der Welt, die jetzt auch mal von einer WM im richtigen Sommer profitieren können. In Katar ist nunmal November/Dezember ideal für Fussball. Argentinier werden sich freuen, Neuseeländer, Südafrikaner ebenfalls. Ich war an der «Winter-WM» 2010. In Bloemfontein bei Schweiz – Honduras habe ich gefroren wie sonst vielleicht nur das eine Mal an einem Millwall-Heimspiel Ende November. Da hat man auf Europa Rücksicht genommen, jetzt halt mal auf andere Regionen.

2. War jemand schon mal beim Après Ski? Grossartig, nicht? 

Und selbst wenn wir halt frieren. Stell dir vor du fährst Ski bis 16 Uhr, dann ab zum Public Viewing auf dem Laaxer Crap Sogn Gion oder in der Davoser Bolgenschanze? Die Stimmung da übertrifft jedes WM-Public-Viewing in Zürcher In-Lokalen. Ich kann es kaum erwarten. 

davos

Herrliche Kulisse für ein Fussball-Public-Viewing.

3. Der Sommer bietet so schon viel. Das brauch' ich nicht noch eine Fussball-WM

Um herrliche Abende bei kühlem Bier, Grill und mit Freunden zu geniessen, brauche ich im Sommer keine Fussball-WM. Das mache ich sowieso. Oder ich kann mit der ganzen Familie problemlos an den abgelegensten Wlan-freien Strand der Welt reisen und muss dann nicht versuchen mit der NASA Kontakt aufzunehmen, um via Satellit vielleicht doch noch ein TV-Signal zu empfangen. Auch muss ich in keiner heruntergekommenen Strandbar einen alten Transistor-Radio finden, um in einer komischen Sprache das WM-Spiel Honduras – Japan verfolgen zu können. 

4. Kein Adventsstress. Meine Frau geht einkaufen, ich gucke Fussball

Aber im November und Dezember während den dunklen Monaten kann ich mich jetzt endlich auf beste Unterhaltung freuen. Die WM würde ich sowieso immer schauen. Egal wann, wo und wie sie stattfindet. Für die Endrunde 2002 in Südkorea oder ein gutes Federer-Spiel stand ich schon mitten in der Nacht auf. Dann kann ich auch mal eine WM zu besten Sendezeiten an einem Wintertag schauen. Nicht? Ausserdem habe ich so die perfekte Ausrede bereit, um dem Adventsstress aus dem Weg zu gehen. Meine Frau geht einkaufen, ich Fussball gucken. Alle sind glücklich.

5. In den Fussball-Sommern 2022 und 2023 ist grandioser Klubfussball garantiert

Es ist ja zudem nicht so, dass Fussball noch nie in den Wintermonaten gespielt wurde. Im Gegenteil: In den für mich besten Fussballmonaten Juni und Juli läuft dank den Spielkalender-Anpassungen endlich mal etwas. Es gibt nichts Langweiligeres als die Jahre von WM- oder EM-Endrunden, in welchen die grossen Ligen und europäische Wettbewerbe jeweils die Winterpause auf – wenn überhaupt – drei Wochen eindampfen, aber dann Mitte Mai beendet werden und erst irgendwann im August wieder aufgenommen werden. Ich verspreche euch: Die Fussball-Sommer 2022 und 2023 werden dank den WM-Terminanpassungen fantastische Unterhaltung bieten mit grandiosem Klubfussball. Der ist niveaumässig sowieso besser als Länderspiele. 

MANCHESTER, ENGLAND - FEBRUARY 24: Ivan Rakitic of Barcelona and Vincent Kompany of Manchester City batlte for the ball during the UEFA Champions League Round of 16 match between Manchester City and Barcelona at Etihad Stadium on February 24, 2015 in Manchester, United Kingdom.  (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)

2023 könnte es soweit sein: Endlich mal Champions-League im Juni und Juli.  Bild: Getty Images Europe

6. Keine Konkurrenz durch Roland Garros und Wimbledon

Die Tennis-Grand-Slams French Open und Wimbledon müssen nicht mit der WM konkurrenzieren, die Tour de Suisse und Tour de France ebenfalls nicht. Die Grümpelturniere landauf, landab müssen ihren Spielplan auch nicht mehr um WM-Spiele zimmern. Ist auch ohne das schon schwierig genug. Und die Ski-Rennen sind meist morgens. Mein provisorischer Plan für Samstag, 10. Dezember 2022, sieht aktuell so aus (Änderungen vorbehalten): Aufstehen; Abfahrt in Gröden der Männer schauen; Riesenslalom der Frauen in Val d'Isère schauen; Mittagessen; WM-Spiel Schweiz – Frankreich schauen; WM-Spiel BrasilienNigeria schauen; schlafen gehen. Ein ganzer Tag Sport – bin ich denn im Paradies? 

«Die WM war bei uns immer im Sommer. Darum muss sie immer im Sommer sein.»

Das Killer-Argument der Winter-WM-Kritiker

7. Katar wird die beste WM aller Zeiten

Genau – fast vergessen – die viel zitierte fehlende Fussball-Tradition in Katar und sowieso überall ausserhalb Westeuropas. Ich glaube, Katar wird die beste WM aller Zeiten. Die Stimmung wird hervorragend sein. Ich war an der Euro 2012 in Polen und der Ukraine. Auch da habe es keine Fussball-Tradition. Aber gegen das Public Viewing in Warschau ist die Berliner Fanmeile ein Kindergeburtstag. Die Leute sind fussballverrückt. Egal wo. Während des Afrika-Cups stehen die Nationen der teilnehmenden Teams still. Man hat zwar das Geld nicht, um ins Gastgeberland zu reisen, aber alle kleben dann vor dem TV

8. Wenns doch ein Reinfall wird, können wir wenigstens mit Recht sagen: «Früher war alles besser.»

Nur gegen ein Argument habe ich keine Chance. Das unschlagbare «Die WM war bei uns immer im Sommer. Darum muss sie immer im Sommer sein.» «Ist so, weil ist so», heisst es im Militär. Dort finden den Spruch alle doof (vielleicht weil er gegen mich verwendet wird?) – jetzt soll er plötzlich über dem Gesetz stehen (vielleicht weil er für mich verwendet wird?)? Ich finde, bisschen Flexibilität schadet nicht. Und wenn's dann doch ein Reinfall wird, können wir wenigstens alle sagen: «Früher war alles besser.» 

Alle Weltmeisterschaften in Katar



Abonniere unseren Daily Newsletter

24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 25.02.2015 19:50
    Highlight Die Curling-Antwort war wohl als Witz gedacht. Tatsächlich finde ich Curling gefühlt 100 mal so spannend wie Fussball.
    3 3 Melden
  • AdiB 25.02.2015 19:01
    Highlight ist doch egal wo die wm stattfindet, hauptsache der ball rollt! und es heisst weltmeisterschaft, die betonung liegt auf welt und katar ist auch ein teil dieses planeten.
    und entlich gibts keine öden winterpausen. im sommer gibts in luzern e nur ein festival nach dem anderen.
    so jetzt puls runter, es ist mittwoch die CL läuft heute abend.
    0 3 Melden
  • Nosgar 25.02.2015 18:48
    Highlight Immerhin könnte die Schweiz sich mal die Frage stellen, ob man nicht gleich die Sommermeisterschaft einführen könnte. Keine Spielverschiebungen und orange Bälle mehr hätte was.
    1 0 Melden
  • buco 25.02.2015 18:23
    Highlight Und alle werden sie wieder vor den Fernsehern kleben. Konsequent wäre nur EINES: Fernsehen aus bzw Sender ohne Fussball nutzen, keine Fanartikel kaufen, einfach alles, was nach Fussball oder Fussballern riecht, die die WM besuchen werden für 5 Jahre ignorieren, als Luft behandeln. Mal sehen, wann diesem Theater ein Ende gesetzt würde und alle wieder etwas Vernunft und weniger Geldwäsche einsetzen würden.
    2 5 Melden
  • LucasOrellano 25.02.2015 18:12
    Highlight Die Liste ist irrelevant, weil die FIFA im Voraus eine WM im Somer ausgeschrieben hatte. Jetzt eine Winter-WM daraus zu machen, wäre Beschiss an den Mitbewerbern.
    6 3 Melden
    • EvilBetty 25.02.2015 19:52
      Highlight Und die FIFA ist ja dafür berühmt, keinen Beschiss zu machen
      4 0 Melden
  • christianlaurin 25.02.2015 18:02
    Highlight Ehrlich gesagt sie spinnen.

    1) Urlaub? Oh wirklich, und wie geht jemand mit die Kinder im Urlaub? Es ist Schule! Urlaub ist im SOMMER!

    2) Andrer Orte sind auch kalt im Winter? Nein Buenos Aires im Winter hat eine Temperatur zwischen 14 und 20. Recht angenehm! NZ ein bissen kälter aber es ist auch kein Fussball Nation.

    3) Public viewing wird ein Desaster. Und noch was, Apres Ski ist sehr oft in eine Hütte. Von November zu Dezember wir habe echt sch** wetter. Kalt, nass, und grau.

    4) Im Klubfussball sind wir Zentrum der Welt! Wie USA für NHL, NFL, und NBA.
    6 9 Melden
    • Pana 29.09.2015 06:40
      Highlight Buenos Aires 20 Grad im Winter? Google mal schön weiter. Im Süden sind die Wintermonate nicht die selben wie in der Schweiz..
      1 0 Melden
  • fcbasel1893 25.02.2015 17:50
    Highlight Leider ist Europa im Fussball dann halt doch das Zentrum der Welt. 12 gute Mannschaften an der WM - dazu die Topligen der Welt
    8 3 Melden
  • tower204 25.02.2015 17:04
    Highlight In einem Land eine WM durchführen die überhaupt kein Bezug zu Fussball hat, da liegt das Problem . Und die WM nur erhalten haben weil Sie Cash wie Heu haben. Das Sie im Winter Stadt findet ist mir eigentlich ziemlich egal.
    11 0 Melden
  • zappeli 25.02.2015 16:15
    Highlight Was ist eigentlich mit der WM 2018? Über die schreibt niemand. Wahrscheinlich wissen die meisten Leute nicht mal, wo sie stattfindet.
    8 1 Melden
  • Ozy 25.02.2015 16:11
    Highlight Der ganze FIFA-Verein ist doch korrupt bis zum geht nicht mehr. Das die FIFA bei der Vergabe nicht gewusst haben soll, das im Sommer im Qatar (IN DER WÜSTE) gespielt werden kann, scheint mir höchst unglaubwürdig und lächerlich.
    15 1 Melden
  • palimpalim 25.02.2015 16:02
    Highlight Haha! Dass die Stimmung gut wird, ist wohl ein schlechter Witz... Zwar, vielleicht schon, aber dann auch nur weil die Qataris Leute bezahlen zum fanen, wie schon bei der Handball-WM. Das ist einfach alles künstlich dort und ich habe immer noch ein klein wenig Hoffnung, dass sich die FIFA noch umentscheidet. Und über die Lage der Menschenrechte anfangen zu reden braucht man ja eigentlich auch nicht mehr...
    15 1 Melden
    • Reto Fehr 25.02.2015 18:00
      Highlight Das "keine Stimmung"-Argument gibt es praktisch vor jedem Grossanlass, der nicht in traditionellen Fussballländern durchgeführt wird. Das wird auch vor dem WM 2018 ziemlich sicher wieder kommen. Zudem wird die Sicherheit bemängelt und die Stadien werden nicht fertig. Aus meiner Erfahrung vom Afrika-Cup 2010 in Angola, der WM 2010 in Südafrika, der EM 2012 in Polen und der Ukraine und vom Afrika-Cup in Äquatorialguinea 2015 kann ich nur sagen: Die Bedenken in Europa waren immer riesig, vor Ort war es jedesmal grossartig und problemlos.
      Menschenrechte etc. wie erwähnt: scharf zu verurteilen.
      2 5 Melden
    • palimpalim 26.02.2015 11:29
      Highlight Ich kann diesen Vergleich nicht akzeptieren. In den Ländern wie Polen und die Ukraine hat man wenigstens Ligen mit heißblütigen Fans und die Liebe zum Sport ist dort unbestritten. Ich glaube bei diesen Anlässen, die du erwähnst, wurde nicht die Stimmung in Frage gestellt, sondern die Infrastruktur. Diese wird in Katar wahrscheinlich perfekt verlaufen. Die Tatsache aber, dass vier der sechs Stadien erst auf Papier existieren, zeigt doch schon viel über die Einstellung dem Sport gegenüber. Dazu gibt es auch noch reichlich Artikel/Videos, die beweisen, das "Fans" angestellt werden -> künstlich.
      1 0 Melden
  • Jury 25.02.2015 15:53
    Highlight Schwache Argumente…

    1. Es ist ein Kriterium der Fifa, dass die WM im Sommer stattfinden muss. Man wusste also schon im Voraus das 50 Grad unzumutbar sind.
    2. Katar hat keine Tradition zum Fussball oder hat Katar sich schon einmal für eine WM qualifiziert?
    3. Alle Stadien müssen neu gebaut werden. Hohe Kosten und danach stehen sie leer.
    4. In Katar werden die Menschenrechte mit Füssen getreten. Fast jeden Tag stirbt ein Arbeiter. Sollte man so ein Land unterstützten?
    5. PublicViewing ist im Winter der Hammer
    6. Der Winter ist darum so verstörend, weil man alles versucht um die WM durchzuboxen
    15 2 Melden
    • Reto Fehr 25.02.2015 17:51
      Highlight Hallo Jury
      Ja, Katar hatte die WM im Sommer geplant. Der internationale Spielplan steht aber nur bis 2018. Die Daten danach legt das Exekutivkomitee fest. Die WM-Vergabe ist wie erwähnt grundsätzlich fragwürdig. Aber die Verschiebung in den Winter meines Erachtens nicht.
      Tradition ist für mich kein Argument. Wo wären wir, wenn wir nur immer der Tradition folgen würden?
      Das Stadionproblem gilt praktisch überall. In der Schweiz haben wir das Stade de Geneve. Aktuell im Fussball-Traditionsland Brasilien an verschiedenen WM-Standorten. Aber auch hier hängt das mit der grundsätzlichen Vergabe ...
      4 7 Melden
    • Reto Fehr 25.02.2015 17:54
      Highlight ...zusammen. Das ist kein Winter/Sommer-Problem.
      Menschenrechte, Arbeitsbedingungen für WM-Stadien etc, wie erwähnt: scharf zu verurteilen.
      Yeah, immerhin Public Viewing im Winter sind wir uns einig.
      Ich finds nicht verstörend, wenn man versucht aus einem (vielleicht falschen) Entscheid das Beste zu machen.
      0 8 Melden
    • Träumer 26.02.2015 18:52
      Highlight @Reto Fehr
      An den Kern des Problemes vorbei…
      Das Problem des Ganzen ist, dass Quatar die WM austrägt.
      Die grossen Verlierer wegen des Winters sind die Ligen, wie zBs. die Premier League mit ihrem jährlichen Boxing Day, dabei gehen sehr viele Gelder und Sponsoren verloren.
      Und das mit den Stadien stimmt so nicht, denn in den USA (Mitbewerber der WM) ist bereits eine grosse Infrastruktur der Stadien vorhanden.
      Die Wurzel allen Übel bleibt Geldgier und Korruption.
      Anstatt die WM-Vergabe rückgängig zu machen, soll man Kompromisse machen?
      Warum gute Miene zum schlechten Spiel machen?
      2 1 Melden
  • Asmodeus 25.02.2015 15:53
    Highlight Ich denke die meisten hätten wenig gegen eine Winter-WM wenn sie in einem anderen Land stattfinden würde. Australien zum Beispiel. Oder das erwähnte Argentinien.

    Katar hätte einfach niemals die WM erhalten dürfen und dass man die WM nun sogar auf den Winter verlegt zeigt eigentlich wie gläubig die Herren Funktionäre vor ihrem heiligen Gott Mammon knien.

    Es wäre im interessant, wenn sich die europäischen Verbände sich der WM einfach entziehen würden. Champions League findet normal wie immer statt und die Mannschaften verweigern den Nationalspielern die Freigabe.
    Viel Spass in Katar Seppl.
    27 0 Melden
  • Ehringer 25.02.2015 15:46
    Highlight Stimme dir soweit zu: wenn in Qatar, dann im Winter. Mein Problem ist nicht die Winter-WM, mein Problem ist die Winter-WM in QATAR. Winter wäre grundlegend tatsächlich eine willkommene Abwechslung und mit dem Entscheid kann ich als Fussballfan sehr gut leben. Mit der WM in Qatar jedoch nicht.
    40 0 Melden
    • scouse 25.02.2015 16:22
      Highlight Sehe ich ähnlich. Vor allem ärgere ich mich, dass die FIFA Funktionäre bei den Vergaben den wirklich guten Kandidaturen kaum Stimmen geben. Siehe England für 2018 und Australien oder USA für 2022...
      Diese Länder müssten Ihre Stadien wohl meistens nur noch renovieren, aber nein, lieber 12 neue Stadien aus dem Boden stampfen auf Kosten vieler "Sklaven".
      7 0 Melden

«Keine Verletzung, alles okay!» Das sagt Kololli über seinen Sturz in den Stadiongraben 

Es war DIE Szene des gestrigen Europa-League-Abends! FCZ-Mittelfeldspieler Benjamin Kololli schiesst den FCZ beim zypriotischen Cupsieger AEK Larnaca in der 61. Minute per Penalty zum 1:0-Sieg. Beim Torjubel rennt der 26-jährige Kosovo-Nationalspieler zu den mitgereisten Fans, überspringt zuerst die elektronische Bandenwerbung, dann eine Betonmauer. Dumm nur, dass dahinter ein Graben folgt und es mehrere Meter in die Tiefe geht.

Kololli taucht ab, hat aber Glück im Unglück. Er kommt ohne …

Artikel lesen