Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Trainer Giampiero Ventura und Torhüter Gigi Buffon können die Anspannung nicht verbergen. Bild: EPA/ANSA

Erstmals seit 60 Jahren nicht an einer WM? Italien fürchtet sich vor der «Apokalypse»

13.11.17, 09:45

Italien muss in Mailand gegen Schweden ein 0:1-Handicap wettmachen, um nicht erstmals seit 1958 eine WM zu verpassen. Die Anspannung beim vierfachen Weltmeister ist vor dem Playoff-Rückspiel gross. Der Neapolitaner Lorenzo Insigne, einer der italienischen Hoffnungsträger, sprach aus, was nicht nur im eigenen Land viele denken: «Eine WM ohne Italien ist nicht möglich!»

Ventura will im Rückspiel personell einiges ändern. Bild: EPA/ANSA

Neben den vier Titeln weist die «Squadra Azzurra» bei Weltmeisterschaften die Referenz von zwei Finals und zwei weiteren Top-4-Plätzen auf. 18 Mal war Italien dabei. 1930 verzichtete es freiwillig, und 1958 verpasste es die Qualifikation zum bislang einzigen Mal. Damals fand das Turnier in Schweden statt.

Eben dieses Schweden bringt nun ganz Italien zum Zittern. Ohne überragend zu spielen, gewannen die Skandinavier das Hinspiel in Solna mit 1:0. Ein abgefälschter Schuss von Jakob Johansson ermöglichte ihnen, mit dem kleinen Vorteil nach Mailand zu reisen, ins San Siro, wo die Italiener noch nie verloren haben.

Johansson erzielt den 1:0-Siegtreffer. Video: streamable

Schweden ist eine solide Mannschaft, die nicht zuletzt im körperlichen Bereich seine Stärken und mit Emil Forsberg einen starken Freistossschützen und Passgeber hat. Aber Schweden ist ganz bestimmt kein Wunderteam. Unter anderen Umständen würde sich die Ehrfurcht der Italiener in engen Grenzen halten.

«Hässlich und konfus: Italien, ein Horror!», schimpfte die «Gazzetta dello Sport» nach dem 0:1: «Jetzt wird es hart, wahnsinnig hart. Die Apokalypse ist für die Azzurri nah und Russland noch nie so weit entfernt gewesen.»

Ciro Immobile fassungslos: In den letzten fünf Spielen erzielte Italien nur gerade drei Treffer. Bild: AP/AP

In wenigen Monaten hat Italien vieles von seinem fussballerischen Selbstverständnis eingebüsst. Seit dem 0:3 gegen Spanien, das die direkte Qualifikation kostete, gab es gegen Albanien und Israel bloss 1:0-Siege. Mazedonien konnte den Italienern sogar ein 1:1 abtrotzen.

Goalie Gianluigi Buffon, dessen brillante Nationalmannschafts-Karriere bei einem Out abrupt enden würde, ist sich der Probleme bewusst: «Wir können über unsere Fehler reden, aber es hilft überhaupt nichts. Wir brauchen für die Aufholjagd erhobene Köpfe.»

Fans sollen helfen

Nationalcoach Giampiero Ventura kam die Aufgabe zu, das Team, das auf den gesperrten Marco Verratti verzichten muss, wieder aufzurichten und mit der passenden Einstellung ins San Siro einlaufen zu lassen. Dass der 69-Jährige, der im letzten Sommer die Nachfolge von Antonio Conte angetreten hat, dafür der richtige Mann ist, bezweifeln viele Beobachter. Seine taktischen und personellen Entscheide wurden kritisiert, aber auch seine fehlende Souveränität, etwa nach dem Hinspiel in Solna. Dort beschwerte er sich nach dem Spiel über den Schiedsrichter, der seiner Meinung nach den Schweden zu viel durchgehen liess.

Der Unparteiische war in den italienischen Medien kein Thema. Diese konzentrierten sich auf die Leistung der eigenen Mannschaft und sparten dabei nicht mit Kritik: «Hässliches Italien», «halbe Apokalypse», «am Abgrund» oder «azurblaue Scham» hiess es unter anderem. «Es ist ein farbloses Team ohne Persönlichkeit», schrieb «La Repubblica». «Eine Gemeinschaft von Spielern, die nicht wissen, was sie machen», urteilte der «Corriere della Sera».

Der Comic der «Gazzetta» vor dem Hinspiel:

Buffon hofft, dass trotz aller Kritik die Fans am Montagabend ihren Beitrag zum Weiterkommen leisten: «Ich erwarte ein volles Stadion. Mit Hilfe der Fans werden wir es schaffen.» Über 70'000 Tickets wurden bereits abgesetzt. Den Zuschauern ist ein bemerkenswerter Abend sicher: entweder gelingt der umjubelte Umschwung, oder es stellt sich heraus, dass eine WM ohne Italien doch möglich ist. (pre/sda)

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Omar Dadamo 13.11.2017 13:36
    Highlight Vor zwei Jahren wurde der neue President der FIGC (Italinische SFV) gewählt. Zur Wahl standen Demetrio Albertini (46) gestützt von Trainern, Schiedsrichtern und Spielern und Carlo Tavecchio (74) ein Garant der alten Hierarchien und vom alten System.
    Die Ideen von Albertini hätten ein kleines Erdbeben in der FIGC und den Vereinen gebracht.
    Wer wurde gewählt? Wie in Italien üblich das alte... Tavecchio und was hat er gemacht? Ausser einen Trainer einzustellen der auch alte Ideen hat, nichts! Das hat uns auch in diese Situation gebracht. Wer sich nicht wandelt stirbt aus... Darwin grüsst...
    19 0 Melden
  • Triumvir 13.11.2017 13:20
    Highlight Italien muss sich einfach qualifizieren! Denn wer soll dann bitte schön ansonsten die Teutonen aus dem grossen Kanton rechtzeitig stoppen!?! Deshalb: Forza Italia!!!
    20 24 Melden
  • Posersalami 13.11.2017 12:34
    Highlight Eine WM ohne den Fliegenden Holländer und ohne die Schwalbenkönige aus Italien würde ich sowas von feiern!
    19 51 Melden
    • Tschakkaaa! 13.11.2017 14:35
      Highlight Dann nenn dich bitte Posercervelat.
      23 2 Melden
  • Desoxyribonukleinsäure 13.11.2017 10:59
    Highlight Supergigi forever❤️
    92 8 Melden
  • FrancoL 13.11.2017 10:13
    Highlight Das Hauptproblem ist der Trainer. Er hat keine internationale Erfahrung, so setzt er zB auf Immobile, der in Italien zwar ganz gut spielt aber eben in Italien. Sein Gastspiel in D zeigte dessen Limiten.
    De Rossi und Verratti sind ein Problem, aber man lässt sie spielen. Bei Verratti: wann hat er auch nur ein akzeptables Spiel in der Nationalmannschaft gezeigt?

    Es wird heute Abend eng , sehr eng werden und dies nicht zuletzt weil die Spielersubstanz in Italien Mangelware ist und ein Trainer gewählt wurde der mit dieser knappen Spielerdecke nicht umgehen kann. Conte konnte es!
    45 7 Melden
    • piedone lo sbirro 13.11.2017 11:10
      Highlight franco

      ich teile deine einschätzungen.

      conte ist ein top-trainer und konnte mit seinem können die mangelnde qualität im kader kompensieren.
      ventura war vierte oder fünfte wahl, okay. aber der ital. fussball ist generell in der krise und wird auf allen ebenen schlecht geführt, tavecchio usw.

      undurchsichtige verbandsstrukturen, veraltete infrastrukturen/stadien und trainingsanlagen, jahrelang versäumte jugend-und talentförderung.

      kenne kein weiteres land in dem die besitzer(fiat) eines fussballklubs(juve) auch sponsor des verbandes sind welchem die schiedsrichter&nati unterstehen.
      24 11 Melden
    • piedone lo sbirro 13.11.2017 11:32
      Highlight franco

      ähnlich wie in der politik verhindert machterhalt erneuerung und fortschritt. die verantwortlichen von calciopoli usw. sitzen immer noch dort, oder deren engen kumpanen.

      verratti ist nicht der einzige der in der nationalmannschaft schwache leistungen zeigt. siehe insigne usw.

      buffon, chiellini, barzagli, de rossi: durchschnittsalter geschätzte 36. einsicht der spieler rechtzeitig abzutreten bzw. talentförderung gleich null.

      b. hat 25 jahre regiert, resultat: 60% arbeitslose - wer gewinnt auf sizilien? b. !
      ob italien heute 3-0 gewinnt oder ausscheidet - es ändert nichts.
      25 10 Melden
    • FrancoL 13.11.2017 12:14
      Highlight @Piedone; Ja es ist ein Italien, das sich nicht aufraffen kann, am alten hängt und die gloriosen Zeiten wieder herbeireden mag. Alles geht in die gleiche Richtung, der Fussball, der Sport im Allgemeinen und die Politik. Alles zeigt abwärts und dies ohne Not, aber fehlgeleitet durch eine machthungrige Gilde dies es in allen Bereichen gibt und einem guten Teil des Volkes dass lieber lethargisch dasitzt (vor der Glotze) als sich aufzuraffen. Es wird der Tag kommen an dem man allen einen riesen Tritt in den Hintern geben muss, um wieder in die Gänge zu kommen.
      L' Italia un paese allo sbando.
      12 4 Melden
    • Senji 13.11.2017 12:27
      Highlight Hauptsache nebenbei noch etwas Juve-Bashing...

      Bei vielem Stimme ich dir sonst zu, du bist mir aber zu negativ. Weil hochkarätige Ausländer in der Liga die Ausnahme sind, erhalten junge Einheimische mehr Spielzeit als in anderen Ländern. Logisch könnte man noch mehr daraus machen, aber Italien hat auch jetzt ein sehr breit besetztes Kader. Nicht auf dem Niveau der Top 5 vielleicht, aber das kann in wenigen Jahren schon wieder anders aussehen.
      12 7 Melden
    • FrancoL 13.11.2017 12:51
      Highlight @Senji; Die Strukturen sind im wahrsten Sinne des Wortes im Eimer. Die Gesellschaft ist lethargisch und mag nicht mehr.
      Das ist das Resultat einer total verfehlten Politik von Berlusconi, aber auch von den Linken, die alles andere als einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft hatten.
      Wenn Strukturen im Eimer sind leidet auch der Sport und vor allem die Jugendförderung. Ohne Jugend wird man sportlich nirgends hinkommen. In einem Land wo sogar die dürftigen Resultate aus Freundschaftsspielen für die Bewertung einer Nati hinhalten müssen ist etwas mehr als nur in Schieflage, dies für Jahre
      9 2 Melden
    • Pisti 13.11.2017 12:55
      Highlight Naja Conte ein Top-Trainer darüber lässt sich streiten. Wenn der gute Spieler hat, bringt er schon was zustande. Aber mit Juve hat er ja International auch nichts gerissen.
      Ich würde da eher Allegri bevorzugen. Der hat Juve nach Conte nochmals einen Schritt vorwärts gebracht und mit der Milan Durchschnitts-Rentnertruppe ist er immerhin Meister geworden.
      3 4 Melden
    • piedone lo sbirro 13.11.2017 13:09
      Highlight Senji

      ob juve oder svp, bashing liegt mir fern - ich nenne bloss die dinge beim namen.

      sie haben recht, hochkarätige ausl. sind heute mangelware in der serie a, dafür viele zweitklassige ausl. (höwedes, benatia usw.) die den wenigen talenten vor der nase stehen. und wenn, dann spielen viele dieser talente in der provinz und nicht bei den top-teams. oder es sind gar keine italiener (suso usw.)

      statt infrastruktur zu erneuern werden pinsel-sanierungen durchgeführt usw.
      um in wenigen jahren wieder unter den top 5 europas zu gehören bräuchte es ein fundament, ich sehe leider keines.
      9 6 Melden
    • piedone lo sbirro 13.11.2017 13:32
      Highlight franco

      deine traurigen worte entsprechen wohl leider der realität. du kennst italien ja noch besser als ich.

      vielleicht macht es nicht den anschein, aber ich wünschte mir auch baldmöglichst ein anderes, ein florierendes italien zu sehen - in allen bereichen.

      mittlerweile kenne ich solche, die die machenschaften der mafia schönreden, bzw. behaupten, die mafia sorge für recht und wohlstand. da geht mir einfach jeglicher optimismus verloren.
      9 0 Melden
    • FrancoL 13.11.2017 13:56
      Highlight @piedone: Optimismus geht nie verloren! Der Vorteil in Italien ist, dass gewisse vernünftige Teile der Gesellschaft funktionieren, arbeiten, geniessen und in irrer Umgebung kann man schnell einmal vergessen, dass Alls drunter und drüber geht.
      In meinem Partnerbüro arbeiten gute Architekten, gute Techniker, mit intakten Familien, intakter Umgebung, keine Laferis, Menschen die liefern. Auf diese Menschen muss man setzen. Darum bin ich trotz allem zuversichtlich, ich hoffe wir sind in der Talsohle angekommen und auch Weitere Jährchen mit dem Berlusca-Clan werden keine neuen Tiefen bringen.
      4 0 Melden
    • piedone lo sbirro 13.11.2017 14:05
      Highlight Pisti

      conte hat als trainer der nati und bei chelsea gezeigt dass er zu den besseren gehört.

      auf internationalem parkett hat juve seit 22 jahren nichts mehr gewonnen - immerhin sind sie rekordhalter im verlieren der CL-finale, 7 von 9!
      das kann kaum an conte liegen, und allegri wird dies wohl auch nicht mehr ändern können...

      die meistertitel von milan dienten berlusconi der wahlkampf-propaganda. wer sich mit cosa nostra gelder und offshore-geschäften ein illegales imperium aufbauen kann, braucht für ein scudetto kein allegri.
      4 0 Melden
    • piedone lo sbirro 13.11.2017 14:49
      Highlight franco

      "Optimismus geht nie verloren!"

      danke, da hast du natürlich recht!

      "ich hoffe wir sind in der Talsohle angekommen"

      das hoffe ich zwar auch. doch das dachten viele schon nach andreotti und craxi, und dann kam b. so nach dem motto: die pest geht - die cholera kommt.

      "und auch Weitere Jährchen mit dem Berlusca-Clan werden keine neuen Tiefen bringen."

      tragisch aber vielleicht wahr.


      "gute Architekten, keine Laferis"

      logisch!😉
      2 0 Melden
    • FrancoL 13.11.2017 15:21
      Highlight @Piedone; Als Doppelbürger und Anhänger eines Europa für die Zukunft wünsche ich mir, dass alle Länder den Rank finden und das Joch der Machtgier abstreifen um eine vernünftige und nachhaltige Zukunft zu prägen und zu sichern.
      5 1 Melden
    • stef2014 13.11.2017 16:21
      Highlight Piedone, Fiat ist nicht Besitzer von Juve. Das ist - mit einer Mehrheit - die Exor. Eine Holding, die nebenbei u.a. auch an Fiat-Chrysler beteiligt ist. Ob das nun in dieser Form OK ist oder nicht, ist eine andere Diskussion.

      Aber das hat nun wirklich nichts mit der Krise der Nati zu tun. Denn egal was man von Juve hält, ohne Juve würde die Nati seit Jahrzehnten noch trauriger dastehen.
      2 12 Melden
    • FrancoL 13.11.2017 16:40
      Highlight @stef: ich denke es wäre ohne die Dominanz von Juve gar nicht so schlecht in Italien. Die Vereine würden mehr Aktivität zeigen und auch der Transfermarkt der ital Talente wäre weniger einseitig. Kleinere Vereine die etwas für die Entwicklung tun hätten eine bessere Basis. Die Tatsache das Juve international nicht viel zu bieten hatte zeigt zudem auch dass für die Nati Juve eben nicht das Mass aller Dinge ist. Mit Juve hat es italien verpasst eine Ablösung in der Nati zu suchen und zu finden.
      8 2 Melden
    • stef2014 13.11.2017 21:03
      Highlight Die Stellung von Juve in der Serie A unterscheidet sich kaum oder nicht von anderen Top-Clubs in anderen Ligen. Das kann und darf kein Grund sein.

      Juve hat kein Monopol auf die Stammplätze in der Nati. Die anderen Vereine sind viel eher in der Pflicht, da mitzuziehen. Vielleicht ist ja gerade das der Grund? Wenn z.B. ein Inter seit Jahrzehnten mit 90% Ausländer spielt, ja wer soll denn da in die Nati?
      2 10 Melden
  • Siebenstein 13.11.2017 10:02
    Highlight Vielleicht täte es Italien mal ganz gut würde die WM ohne sie stattfinden...
    63 52 Melden
    • FrancoL 13.11.2017 10:36
      Highlight Das bringt Italien nirgends hin, allerhöchsten investiert man dann noch mehr in die Ausländer, weil die eigenen durch eine Nichtteilnahme an "Wert" verlieren.
      Italien ist nicht ein Land, dass sich durch Niederlagen regeneriert es ist ein Land der Phantasie und eine Nichtteilnahme würde dieses letzte Quentchen Phantasie absterben lassen. Italien ist nun mal so, darum liebt man es oder man hasst es.
      38 5 Melden
    • Siebenstein 13.11.2017 11:00
      Highlight Ein sehr schönes Statement 👍🙂
      14 5 Melden
    • Siebenstein 14.11.2017 11:24
      Highlight Und jetzt hätten sie es doch verdient!
      1 0 Melden
    • FrancoL 14.11.2017 11:39
      Highlight Nun Italien hätte im Gegensatz zu anderen Spielen gestern nichts "gestohlen", wenn sie gewonnen hätten.
      Ich habe viele Abwehrschlachten der Italiener gesehen und mich fürchterlich aufgeregt, nachdem was aber gestern die Schweden alleine schon mit ins Aus geschossenen Bällen gezeigt haben kann ich nur feststellen, es geht noch schlechter als bei den Italo-Abwehrschlachten, die haben dann mindestens noch ein halbes Dutzend Konter gefahren.
      1 0 Melden
  • Luca Brasi 13.11.2017 09:53
    Highlight "Eine WM ohne Italien ist nicht möglich"

    Doch, die gab es damals in Schweden und wenn mehr gelabert wird vor dem Spiel anstatt Fussball zu spielen, könnte genau das eintreten.
    Es gibt kein physikalisches Gesetz, das Italien dabei sein wird. Holland hätte vor 4 Jahren wohl auch nicht gedacht, dass fussballerische Magerkost folgen wird.
    109 14 Melden
    • AJACIED 13.11.2017 23:55
      Highlight Erwarte das „unerwartete“!
      2 0 Melden

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen