Sport

Justin Murisier kommt im Team-Event für die Schweiz zum Einsatz. Bild: KEYSTONE

WM-Team-Event

Wendy Holdener und die jungen Wilden sollen es für die Schweiz richten

Heute Dienstag steht an den Ski-Weltmeisterschaften in Vail der Team-Event im Programm. Das junge Schweizer Team im Parallel-Wettkampf wird aus Gino Caviezel, Justin Murisier, Elia Zurbriggen, Wendy Holdener, Michelle Gisin und Charlotte Chable gebildet. 

10.02.15, 06:19 10.02.15, 11:28

>> Den Teamevent gibt es ab 22.15 Uhr hier im Liveticker!

Charlotte Chable ist die grösste Unbekannte in der eher unerfahrenen Swiss-Ski-Equipe. Sie war selber überrascht, dass sie für diese WM nominiert worden war. Die 20-jährige Waadtländerin, die im Juni die Matura machen will, hat erst ein Weltcup-Rennen hinter sich. Vor knapp einem Monat hatte sie sich im Slalom in Flachau versuchen dürfen. 

Chable hat im bisherigen Saison-Verlauf ein paar gute Resultate in Europacup-Slaloms abgeliefert. In Hemsedal (No), Zinal und San Candido (It) belegte sie die Ränge 3, 4 und 5. Sie hat in ihrer jungen Karriere bereits zwei Kreuzbandrisse und einen Fussbruch wegstecken müssen. 

Charlotte Chable fährt erstmals auf der ganz grossen Bühne. Bild: KEYSTONE

Hirscher startet für Österreich

Als Titelverteidiger im Team-Event, der schon bald ins olympische Programm aufgenommen werden soll, tritt Österreich an. Dem ÖSV-Team ist auch diesmal Gold zuzutrauen. Es setzt sich aus Super-Kombinations-Weltmeister Marcel Hirscher, Christoph Nösig, Philipp Schörghofer, Eva-Maria Brem, Nicole Hosp und Michaela Kirchgasser zusammen. 

Für die Schweiz hat es in diesem nicht unumstrittenen Format bisher eine WM-Medaille gegeben. 2007 in Are gab's Bronze. (si) 

Die erfahrenste Fahrerin des Schweizer Teams und schon einige Male stark im Parallellauf: Wendy Holdener. Bild: EPA/APA

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beat Feuz Silber im Super-G: «Würde die zwei Medaillen nicht gegen eine goldene tauschen»

Nach Bronze in der Abfahrt holt Feuz im Super-G den zweiten Platz und gewinnt die Silbermedaille. Gold geht an den Österreicher Matthias Mayer, Kjetil Jansrud holt sich Bronze.

Lange liegt der Norweger Kjetil Jansrud vor Landsmann und Abfahrtssieger Svindal in Führung, bevor Matthias Mayer mit einer Superfahrt in Führung geht. Beat Feuz gelingt ebenfalls ein toller Lauf und klassiert sich mit 0,13 Sekunden Rückstand hinter Mayer auf Rang zwei.

Eigentlich sei die Strecke nicht auf ihn zugeschnitten, meint Feuz im Interview. Dieser Hang sei Kurve auf Kurve und keine Gleiterstrecke, was dem Emmentaler normalerweise besser liegt. Für ihn sei es wunderbar, mit zwei …

Artikel lesen