Sport

In wessen Händen landet der Wimbledon-Pokal in diesem Jahr? Bild: EPA/REUTERS POOL

Alles Roger, oder was? Der grosse Favoritencheck vor Wimbledon

Selten war die Ausgangslage vor Wimbledon so offen wie in diesem Jahr. Der siebenfache Champion Roger Federer wird zwar als Topfavorit gehandelt, doch die Konkurrenz lauert und mögliche Stolpersteine warten in fast jeder Runde.

02.07.17, 17:52 02.07.17, 19:43

Der Topfavorit

Roger Federer

Bild: KEYSTONE

Bei Wettanbietern, Experten und Fans die Nummer 1: Für einmal sind sich alle einig. Der Wimbledon-Titel führt in diesem Jahr über Roger Federer. 24:2 Siege lautet seine Matchbilanz in diesem Jahr und der Australian-Open-Champion überliess für die perfekte Vorbereitung auf seinen persönlichen Saisonhöhepunkt nichts dem Zufall.

Der «Maestro» trainierte bereits im Frühling am Zürichsee auf Gras, liess das French Open aus und gewann in beeindruckender Manier das Vorbereitungsturnier von Halle. Die Art und Weise, wie Federer im Final gegen den deutschen Aufsteiger Alexander Zverev auftrat, erinnerte erneut an die besten Tage des 18-fachen Grand-Slam-Champions und zeigte, dass die Niederlage in Stuttgart gegen Tommy Haas nur Ausrutscher gewesen ist. 

Fazit: Kann sich Federer wieder so in einen Rausch spielen wie am Australian Open, wird er nur schwer zu stoppen sein.

Wettquote: 3.00

Federers Weg zum Titel:

Die zweite Garde

Rafael Nadal

Bild: Alastair Grant/AP/KEYSTONE

Der French-Open-Champion hat vor Wimbledon nur einen Match auf Rasen bestritten. In einem Exhibition-Match schlug Nadal Federers Stuttgart-Bezwinger Tommy Haas mit 6:4, 1:6 und 10:5. Auf Queens verzichtete der «Stier aus Manacor», um seinem Körper die nötige Erholungszeit zu geben.

Nadal liegt im «Race to London» vor Federer an erster Stelle und kann in Wimbledon gar die neue Nummer 1 werden. Der zweifache Champion hat mit guten Resultaten beim Australian Open, in Indian Wells und Miami gezeigt, dass er es nicht nur auf Sand kann. Und auf Rasen ist der 15-fache Grand-Slam-Sieger normalerweise noch etwas höher einzuschätzen als auf Hartplatz. Die bange Frage ist bei ihm stets: Wie gut findet Nadal ins Turnier? Der Mallorquiner gilt als Langsamstarter, pflegt sich dann aber kontinuierlich zu steigern.

Fazit: Übersteht Nadal die ersten Runden, gehört er auch in Wimbledon zu den ersten Anwärtern auf den Titel.

Wettquote: 5.50

Nadals Weg zum Titel:

Andy Murray

Bild: AP/PA

Der Titelverteidiger leidet derzeit an einer Hüftverletzung, und ganz Grossbritannien rätselt, wie sehr ihn die Blessur behindern wird. Nachdem Murray in Queens in der Startrunde gegen die Weltnummer 90, Jordan Thompson, verloren hatte, musste er zwei Exhibitions absagen. Dass man ihn über den Trainingsplatz humpeln sah, vermochte die Briten ebenfalls nicht zu beruhigen.

Das traditionelle Auftaktmatch des Titelverteidigers um 14 Uhr auf dem Centre Court gegen Alexander Bublik wird Murray am Montag bestreiten können. Bei der Pressekonferenz versprühte Murray, der bald zum zweiten Mal Vater wird, nicht gerade viel Zuversicht. Er habe in den letzten Wochen Mühe gehabt sich bei gewissen Schlägen richtig zu bewegen. 

Fazit: Die grosse Frage lautet, wie fit Murray ist. Bereitet ihm die Hüfte im Verlauf des Turniers keine Probleme, ist mit ihm zu rechnen. Ansonsten sieht's düster aus für den Titelverteidiger.

Wettquote: 6.00

Murrays Weg zum Titel:

Novak Djokovic

Bild: Alastair Grant/AP/KEYSTONE

Der dreifache Champion hat in der Woche vor Wimbledon noch einmal so richtig Selbstvertrauen getankt. Djokovic entschied sich kurzfristig doch noch ein Vorbereitungsturnier auf Rasen zu bestreiten und feierte in Eastbourne prompt seinen 68. Turniersieg. Auf dem Weg zum Titel gab der «Djoker» keinen Satz ab. 

Noch ist aber nicht alles im grünen Bereich beim Serben: Zwar erinnerte er phasenweise an den alten Djokovic, immer wieder zeigte sich aber auch die Verunsicherung, die sich bei ihm nach dem schwachen ersten halben Jahr eingenistet hat.

Fazit: Djokovic bleibt vor Wimbledon ein grosses Fragezeichen. Ein frühes Aus scheint ebenso möglich wie der Durchmarsch zum Titel. Ausschlaggebend könnte sein, wie er mit der ersten schwierigen Situation umgehen wird.

Wettquote: 6.00

Djokovics Weg zum Titel:

Umfrage

Wer gewinnt Wimbledon 2017?

  • Abstimmen

1,126 Votes zu: Wer gewinnt Wimbledon 2017?

  • 79%Roger Federer
  • 12%Rafael Nadal
  • 2%Andy Murray
  • 8%Ein anderer

Gefährliche Aussenseiter

Stan Wawrinka

Bild: KEYSTONE

Für einmal startet Wawrinka nicht als einer der Top-Favoriten in ein Major-Turnier, schliesslich gilt Rasen nicht als seine stärkste Unterlage. Bei seinem einzigen Vorbereitungsturnier auf Wimbledon in dieser Saison verlor er in Queens bereits in der Startrunde. Doch Stimmungsspieler Wawrinka hat auch in Wimbledon seine Chancen, auch weil er zusätzlich motiviert sein dürfte: Ihm bietet sich die Chance, mit dem Titel seinen Karriere-Slam zu vervollständigen.

Wettquote: 34.00

Marin Cilic

Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Noch immer haftet dem US-Open-Sieger von 2014 das Prädikat «One-Slam-Wonder» an. In Wimbledon will er dies endlich ändern. Beim Vorbereitungsturnier in Queens überzeugte der Kroate dank gutem Aufschlag und aggressivem Spiel. Erst im Final scheiterte er an Feliciano Lopez. In der ersten Runde von Wimbledon wartet mit Philipp Kohlschreiber (Head-to-Head: 3:6) aber gleich ein Angstgegner auf die Weltnummer 6.

Wettquote: 17.00

Milos Raonic

Bild: GERRY PENNY/EPA/KEYSTONE

Im Vorjahr besiegte der Kanadier im Halbfinal von Wimbledon Roger Federer, blieb im Final gegen Andy Murray dann aber chancenlos. Rasen ist seine bevorzugte Unterlage, nirgends zeigen sein wuchtiger Aufschlag und seine Vorhand mehr Wirkung. Doch Raonic hat kein gutes Jahr hinter sich. Immer wieder machten ihm Verletzungen zu schaffen, immer wieder scheiterte er früh. Nach dem Achtelfinal-Aus beim French Open trennte er sich nach nur sechs Monaten von Coach Richard Krajicek – ohne Erfolg: In Queens scheiterte der Kanadier zum Auftakt gleich an Comebacker Thanasi Kokkinakis (ATP 698). 

Wettquote: 19.00

Nick Kyrgios

Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Wie Andy Murray litt auch der «Bad Boy» der Tennis-Szene zuletzt an einer Hüftverletzung. In Queens musste er in der ersten Runde deswegen sogar aufgeben. Trotzdem spuckte Kyrgios unmittelbar vor dem dritten Grand-Slam-Turnier des Jahres grosse Töne: «Ganz ehrlich – ich denke, ich kann Wimbledon gewinnen», posaunte er. An spielerischem Talent mangelte es dem Nadal-Bezwinger von 2014 noch nie, allerdings müsste er für den grossen Coup über zwei Wochen auch im Kopf bereit sein ...

Wettquote: 34.00

Alexander Zverev

Bild: EPA/ANP

Im Final von Halle erhielt der Aufsteiger des Jahres von Roger Federer eine Lektion verpasst: Zverev war absolut chancenlos. Und bei Grand Slam-Turnieren ist die Weltnummer 12 bislang noch nie über die 3. Runde hinausgekommen. Dennoch muss mit «Sascha» gerechnet werden. Denn er verfügt über das komplette Repertoire eines erfolgreichen Rasenspielers. Nur beim Volley sollte er sich noch den einen oder anderen Tipp bei seinem älteren Bruder Mischa abholen.

Wettquote: 26.00

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

24s

Roger Federer lädt sich die watson-App herunter

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen