Sport

Super-G in Bad Kleinkirchheim

1. Federica Brignone ITA
2. Lara Gut +0,18
3. Cornelia Hütter AUT +0,46

14. Michelle Gisin +2,01
16. Joana Hählen +2,12
19. Corinne Suter +2,31
22. Jasmine Flury +2,47
28. Priska Nufer +2,90

Verlor sie hier die zwei Zehntel? Gut rast im Zielhang in ein Tor und verliert einen Stock. Bild: AP

Stock verloren, Selbstvertrauen gewonnen: Lara Gut jubelt über Rang 2

13.01.18, 15:00 13.01.18, 17:12

Lara Gut stellt in Bad Kleinkirchheim erneut unter Beweis, dass der Super-G in diesem Winter ihre stärkste Disziplin ist. Mit knapp zwei Zehntel Rückstand auf die Italienerin Federica Brignone wird die Tessinerin Zweite. Gut zeigte eine angriffige Fahrt – so angriffig, dass sie kurz vor dem Ziel eine Torstange abräumte und dabei ihren linken Stock verlor. Ob dies letztlich den Unterschied zwischen Sieg und Platz 2 ausmachte?

Gut strahlt und ballt die Faust: Sie übernimmt mit ihrer Fahrt die Spitze. Bild: AP

Die übrigen Schweizerinnen müssen eine Enttäuschung verarbeiten. Michelle Gisin, Joana Hählen, Corinne Suter, St.Moritz-Siegerin Jasmine Flury und Priska Nufer verloren mehr als zwei Sekunden auf Brignones Bestzeit. Bei schwierigen Schneeverhältnissen musste das Rennen mehrere Male für Arbeiten an der Piste unterbrochen werden.

Mit ihrem zweiten Podestplatz des Winters rückte Gut in der Disziplinenwertung nach fünf von acht Super-G auf 37 Punkte an Tina Weirather heran (239:276). Die Liechtensteinerin fuhr heute auf Rang 7. (ram/sda)

Ausnahmezustand in Kalifornien

29s

Ausnahmezustand in Kalifornien

Video: srf

Alle Schweizer, die den Gesamtweltcup gewonnen haben

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie haben es geschafft! Das sind die ersten Schweizer, die über den Atlantik gerudert sind

Knapp 5000 Kilometer ist das Team «Swiss Mocean» über den Ozean gerudert, nun ist das grosse Ziel für die vier Schweizer Yves, Luca, Marlin und Laurenz erreicht: Sie sind in Antigua in der Karibik angekommen. Am 14. Dezember sind sie auf La Gomera (Kanarische Inseln) losgerudert und haben den Atlantik im Rahmen der «Talisker Whisky Atlantic Challenge» in Weltrekordzeit überquert. Eigentlich.

Weshalb eigentlich? Bisher ist noch niemand so schnell (der Weltrekord bei den Männern lag bei 35 …

Artikel lesen