Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G in Bad Kleinkirchheim

1. Federica Brignone ITA
2. Lara Gut +0,18
3. Cornelia Hütter AUT +0,46

14. Michelle Gisin +2,01
16. Joana Hählen +2,12
19. Corinne Suter +2,31
22. Jasmine Flury +2,47
28. Priska Nufer +2,90

Switzerland's Lara Gut speeds down the course after loosing a pole during an alpine ski, women's World Cup super-G, in Bad Kleinkirchheim, Austria, Saturday, Jan. 13, 2018. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Verlor sie hier die zwei Zehntel? Gut rast im Zielhang in ein Tor und verliert einen Stock. Bild: AP

Stock verloren, Selbstvertrauen gewonnen: Lara Gut jubelt über Rang 2

13.01.18, 15:00 13.01.18, 17:12


Lara Gut stellt in Bad Kleinkirchheim erneut unter Beweis, dass der Super-G in diesem Winter ihre stärkste Disziplin ist. Mit knapp zwei Zehntel Rückstand auf die Italienerin Federica Brignone wird die Tessinerin Zweite. Gut zeigte eine angriffige Fahrt – so angriffig, dass sie kurz vor dem Ziel eine Torstange abräumte und dabei ihren linken Stock verlor. Ob dies letztlich den Unterschied zwischen Sieg und Platz 2 ausmachte?

Switzerland's Lara Gut reacts after completing an alpine ski, women's World Cup super-G, in Bad Kleinkirchheim, Austria, Saturday, Jan. 13, 2018. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Gut strahlt und ballt die Faust: Sie übernimmt mit ihrer Fahrt die Spitze. Bild: AP

Die übrigen Schweizerinnen müssen eine Enttäuschung verarbeiten. Michelle Gisin, Joana Hählen, Corinne Suter, St.Moritz-Siegerin Jasmine Flury und Priska Nufer verloren mehr als zwei Sekunden auf Brignones Bestzeit. Bei schwierigen Schneeverhältnissen musste das Rennen mehrere Male für Arbeiten an der Piste unterbrochen werden.

Mit ihrem zweiten Podestplatz des Winters rückte Gut in der Disziplinenwertung nach fünf von acht Super-G auf 37 Punkte an Tina Weirather heran (239:276). Die Liechtensteinerin fuhr heute auf Rang 7. (ram/sda)

Ausnahmezustand in Kalifornien

Video: srf

Alle Schweizer, die den Gesamtweltcup gewonnen haben

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4 Spieler, 4 Wege – Schär, Lichtsteiner, Freuler und Mehmedi über ihre Rollen in der Nati

Im zweiten Länderspiel der Schweiz seit der WM ist heute ab 21 Uhr England der Gradmesser. Vier Schweizer Nationalspieler berichten im Vorfeld über ihre Rollen in der Nati.

Das 6:0 gegen Island in der Nations League bringt die Schweiz in eine gute Ausgangslage. In einer Gruppe mit Belgien ist der Verbleib in der Topliga A damit wahrscheinlich – sofern man davon ausgeht, dass der WM-Dritte die Isländer zweimal besiegt. Der neu geschaffene Wettbewerb der Uefa bezieht seinen Reiz darin, dass es womöglich um ein EM-Ticket geht, mindestens aber um Punkte, eine Schlusstabelle und die Teilnahme am Finalturnier. Oder gegen den Abstieg; den Stempel «Absteiger» mag …

Artikel lesen