Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G in Bad Kleinkirchheim

1. Federica Brignone ITA
2. Lara Gut +0,18
3. Cornelia Hütter AUT +0,46

14. Michelle Gisin +2,01
16. Joana Hählen +2,12
19. Corinne Suter +2,31
22. Jasmine Flury +2,47
28. Priska Nufer +2,90

Verlor sie hier die zwei Zehntel? Gut rast im Zielhang in ein Tor und verliert einen Stock. Bild: AP

Stock verloren, Selbstvertrauen gewonnen: Lara Gut jubelt über Rang 2

13.01.18, 15:00 13.01.18, 17:12


Lara Gut stellt in Bad Kleinkirchheim erneut unter Beweis, dass der Super-G in diesem Winter ihre stärkste Disziplin ist. Mit knapp zwei Zehntel Rückstand auf die Italienerin Federica Brignone wird die Tessinerin Zweite. Gut zeigte eine angriffige Fahrt – so angriffig, dass sie kurz vor dem Ziel eine Torstange abräumte und dabei ihren linken Stock verlor. Ob dies letztlich den Unterschied zwischen Sieg und Platz 2 ausmachte?

Gut strahlt und ballt die Faust: Sie übernimmt mit ihrer Fahrt die Spitze. Bild: AP

Die übrigen Schweizerinnen müssen eine Enttäuschung verarbeiten. Michelle Gisin, Joana Hählen, Corinne Suter, St.Moritz-Siegerin Jasmine Flury und Priska Nufer verloren mehr als zwei Sekunden auf Brignones Bestzeit. Bei schwierigen Schneeverhältnissen musste das Rennen mehrere Male für Arbeiten an der Piste unterbrochen werden.

Mit ihrem zweiten Podestplatz des Winters rückte Gut in der Disziplinenwertung nach fünf von acht Super-G auf 37 Punkte an Tina Weirather heran (239:276). Die Liechtensteinerin fuhr heute auf Rang 7. (ram/sda)

Ausnahmezustand in Kalifornien

Video: srf

Alle Schweizer, die den Gesamtweltcup gewonnen haben

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sorgen um den «Krieger»:  «Wir brauchen Behrami in den nächsten Spielen»

Beim 1:1 zum WM-Start gegen Brasilien war Valon Behrami der auffälligste Schweizer. Der aggressive Tessiner schränkte die Kreise von Superstar Neymar oft erfolgreich ein. Doch seine weiteren Einsätze stehen auf der Kippe.

Der Schockmoment kommt kurz nach der grossen Freude über Steven Zubers Tor zum 1:1. Valon Behrami bleibt auf dem Rasen liegen, hält sich das linke Knie. Muss der in der Vergangenheit so häufig verletzte Mittelfeldspieler etwa ausgewechselt werden? Ausgerechnet in einem Spiel, dem er mit seinem Kampfgeist den Stempel aufdrückt?

Nein, es geht weiter. Behrami beisst auf die Zähne. Erst, als er eine Gelbe Karte sieht, wird er ausgewechselt. Nicht damit er, geschwächt, in einem Zweikampf allenfalls …

Artikel lesen