Sport

Ein Siegespodest ohne die Disziplinen-Siegerin. Bild: Keystone

Bei Schweizer Triumph auf der Lenzerheide

Höfl-Riesch stürzt schwer und wird mit dem Helikopter ins Spital geflogen

Grosses Pech für die erkrankt angetretene Deutsche Maria Höfl-Riesch. Nach einem Sturz landet sie bei der Abfahrt auf der Lenzerheide in den Fangnetzen und soll sich dabei nach ersten Meldungen am Oberarm und an der Schulter verletzt haben.

12.03.14, 13:52 12.03.14, 15:11

Als sich Maria Höfl-Riesch aus dem Starthäuschen katapultiert, weiss die im Skigebiet Garmisch-Partenkirchen aufgewachsene Deutsche bereits, dass sie die kleine Kristallkugel für den Abfahrts-Weltcup gewinnen wird. Ihre letzte Konkurrentin, die Österreicherin Anna Fenninger, verpatzt ihre Fahrt und landet in der Endabrechnung nur auf Platz 6.

Zu wenig Körperspannung?

Vielleicht verhinderte diese Gewissheit, gepaart mit dem geschwächten Körper eine konzentrierte Leistung auf der steilen Lenzerheide-Abfahrt. Nach knapp 50 Sekunden Fahrzeit rutscht Höfl-Riesch auf dem Innenski aus und landet mit hohem Tempo in den Fangnetzen. 

GIF: SRF

GIF: SRF

Auch die Konkurrenz leidet mit der dreimaligen Olympiasiegerin mit

Die Bilder der verletzten Deutschen schockieren auch ihre Kolleginnen. Stellvertretend die Siegerin Lara Gut, die die Szenerie mit einem Ausdruck des Grauens verfolgt.

Bild: Andreas Meier/freshfocus

Bild: Andreas Meier/freshfocus

Die Kolleginnen bangen auf Twitter mit Höfl-Riesch

Gesamtweltcup nach diesem Horrorsturz auch futsch

Die Österreicherin Anna Fenninger, die vor dem abschliessenden Rennen 80 Punkte zurücklag, wurde zwar nur Sechste. Den Kampf um den Gesamt-Weltcup dürfte Maria Höfl-Riesch nach diesem Unfall aber trotzdem verlieren. Die Österreicherin liegt nun um 11 Punkte vor Fenninger.

Leichte Entwarnung nach ersten Meldungen

Ersten Verbandsangaben zu Folge besteht der Verdacht auf eine Verletzung im Oberarm- und Schulterbereich. (syl/si)

Gegenüber ARD gibt DSV-Cheftrainer Thomas Stauffer leichte Entwarnung. «Maria hat sich am Oberarm verletzt. Es kann sich aber auch nur um eine Prellung handeln.»

«Aktuell wird Höfl-Riesch im Krankenhaus in Chur untersucht. Die Diagnose von Team- und Rennarzt ist so, dass die Ärzte denken, dass nichts gebrochen ist», sagt Stauffer.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 12.03.2014 15:00
    Highlight Grosses Pech für Maria Höfl-Riesch. Offenbar sind die Verletzungen derart, dass keine Chance mehr besteht, noch Punkte zu sammeln und damit den Gesamt-Weltcup zu gewinnen.
    2 0 Melden

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Am 9. Februar werden in Pyeongchang die Olympischen Winterspiele 2018 eröffnet. Einen Monat vorher wagen wir den Ausblick und sagen: 12 bis 14 Medaillen sind ein realistisches Ziel für die Schweizer Delegation. Das sind die grossen Trümpfe.

Unsere beiden Topshots. Wir rechnen mit zwei Medaillen.

Im Frauen-Slalom schwebt Mikaela Shiffrin über allen, dahinter balgen sich Wendy Holdener, Frida Hansdotter und Petra Vlhova um die beiden anderen Medaillen. Läuft alles normal, fährt Holdener aufs Podest. Und wenn Überfliegerin Shiffrin ausgerechnet in Pyeongchang patzt – Olympia schreibt die schönsten Geschichten – fliegt die Kombi-Weltmeisterin vielleicht gar mit Gold heim.

Mit dem souveränen Sieg an der Tour de Ski hat der Münstertaler …

Artikel lesen