Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skispringen

Rang 7 für Ammann bei Koudelkas Triumph

23.11.14, 12:41 23.11.14, 13:37

Beim Weltcup-Auftakt der Skispringer im deutschen Klingenthal springt Simon Ammann in die Top Ten und wird Siebenter. Den Sieg holt sich der Tscheche Roman Koudelka.

Ammann verbesserte sich nach einem nicht zufriedenstellenden ersten Versuch vom 10. in den 7. Rang. Der Toggenburger landete in beiden Durchgängen bei 134 m und erreichte so sein Minimalziel, eine Platzierung innerhalb der Top 10. Zu einem Podestplatz fehlten dem viermaligen Olympiasieger letztlich 14,5 Zähler.

Ammann auf Platz 7. Bild: EPA/DPA

Den Sieg sicherte sich der Tscheche Roman Koudelka mit einem Sprung auf 139,5 m, nachdem er im ersten Umgang noch Vierter geworden war. Für den 25-Jährigen ist es der erste Triumph im Weltcup. Der Halbzeit-Führende und Lokalmatador Andreas Wellinger fiel noch hinter den Österreicher Stefan Kraft auf Platz 3 zurück. 

Gelungenes Debüt von Peier

Eine starke Vorstellung zeigte Killian Peier bei seinem ersten Einzel-Wettkampf auf Weltcup-Stufe. Der 19-jährige Waadtländer klassierte sich mit Sprüngen auf 134,5 und 125,5 m im 17. Rang. Nach dem ersten Umgang hatte er gar punktgleich mit dem norwegischen Weltmeister Anders Bardal Platz 12 belegt.

Luca Egloff, der dritte Schweizer Starter, war chancenlos. Der 19-jährige Ostschweizer liess einzig den Deutschen Andreas Wank hinter sich und klassierte sich im 49. Rang. Der Luzerner Gregor Deschwanden vermochte sich nicht für den Wettkampf zu qualifizieren. 

Killian Peier überzeugt. Bild: EPA/DPA

Der Weltcup-Auftakt ging ohne den Polen Kamil Stoch, den dominierenden Skispringer der vergangenen Saison, über die Bühne. Der 27-jährige Doppel-Olympiasieger und Gesamtweltcup-Sieger 2013/14 hatte sich am Freitag im Training in Klingenthal eine Verletzung im linken Sprunggelenk zugezogen und musste nach dem Teamspringen auch auf die Einzelkonkurrenz verzichten. (si/syl)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4 Schanzen, 5 Favoriten und 6 Kuriositäten – alles, was du über die Tournee wissen musst

Heute beginnt die 65. Vierschanzentournee – mit den traditionellen vier Stationen: Wer in der Addition der vier Wettbewerbe die meisten Punkte sammelt, gewinnt den «Goldenen Adler» und damit die Tournee.

Im Gegensatz zu anderen Weltcup-Springen wird der erste Durchgang bei der Vierschanzentournee traditionell im K.o.-Modus ausgetragen. Die 50 qualifizierten Athleten werden in 25 Paare unterteilt und treten in direkten Duellen gegeneinander an.

Dabei springt der 1. der Qualifikation des …

Artikel lesen