Sport

Super-Kombination Frauen

1. Tina Maze (Slo)

2. Nicole Hosp (Ö) +0,22

3. Michaela Kirchgasser (Ö) +0,35

5. Lara Gut (Sz) +0,94

Freudensprung im Zielraum – Tina Maze holt sich Gold. Bild: EPA/KEYSTONE

WM-Superkombination Frauen

Tina Maze ist Weltmeisterin – die Slowenin verhindert die grosse Ösi-Party – Lara Gut wird Fünfte 

Tina Maze gewinnt die Superkombi der Frauen in Vail. Die Slowenin überzeugt sowohl in der Abfahrt als auch im Slalom auf der ganzen Linie und wird ihrer Favoritenrolle gerecht. Hinter ihr reihen sich mit Hosp, Kirchgasser und Fenninger gleich drei Österreicherinnen ein. Lara Gut landet auf dem 5. Rang, Priska Nufer scheidet aus.

09.02.15, 17:40 10.02.15, 01:07

Die Siegerin

Tina Maze wird Weltmeisterin und kann sich im Zielstadion feiern lassen. Der Sieg ist aber keine grosse Überraschung, die Slowenin wird im Vorfeld immer wieder als Favoritin genannt. Maze kann bereits in der Abfahrt brillieren und fährt sich ein ordentliches Poster heraus. Dieses verwaltet sie im Slalom souverän und kann sich ihre verdiente Goldmedaille umhängen. 

An Tina Maze kommt heute niemand vorbei. Bild: Marco Trovati/AP/KEYSTONE

Das Podest

Es wäre beinahe die grosse Party der Österreicher geworden. Hinter Tina Maze reihen sich gleich drei Rot-Weiss-Rote ein. Nicole Hosp kann sich mit einem starken Slalom Silber ergattern. Auch Michaela Kirchgasser fährt aggressiv und schaft den Sprung aufs Treppchen. Anna Fenninger wird durch den Triumph von Maze noch von dem Podest gestossen. 

Maze vermasselt die Ösi-Party. Bild: X02835

Die Schweizerinnen

Kann Priska Nufer in der Abfahrt noch halbwegs überzeugen, so enttäuscht sie im Slalom: Die Alpnacherin fädelt ein und scheidet aus. Besser ergeht es aber Lara Gut: In der Speed-Disziplin holt sie sich zwischenzeitlich sogar die Spitzenposition – bis Tina Maze kommt. Die Tessinerin darf im Slalom vom zweitletzten Platz aus starten und überzeugt auch im Slalom. Mit einer angriffigen Fahrt mach sie sich bis zum Schluss berechtigte Hoffnungen auf einen Podestplatz, den sie allerdings knapp verpasst. Mit 59 Hundertstel Rückstand auf die drittplatzierte Kirchgasser landet Gut auf Rang 5.

Lara Gut schrammt am Podest vorbei. Bild: EPA/KEYSTONE

Der Aufreger

Es ist eindeutig nicht die WM von Lindsey Vonn. Die Amerikanerin fährt einen solide Abfahrt, kann aber auch da nicht vollends überzeugen. Vonn fädelt bereits nach wenigen Sekunden ein und scheidet aus. Zwar konzentrierte sie sich nach ihrem Comeback vor allem auf die Speed-Disziplinen, doch so hatte sie sich den Slalom im Superkombi mit Sicherheit nicht vorgestellt. Eine Heim-WM zum vergessen für die erfolgsverwöhnte Vonn.

Lindsey Vonn frustriert – es ist nicht ihre WM. Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Ticker: 09.02.15: Superkombi Frauen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • so en shit 09.02.2015 23:30
    Highlight Danke Maze! (Y)
    2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.02.2015 23:15
    Highlight ich denke kaum dass diese Nachrichten "breaking news" sind Watson!! Bitte beschränkt das auf Sport push, damit ich das filtern kann... danke!
    1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.02.2015 23:12
    Highlight Das Länderkürzel von Slowenien ist nicht Cze.
    0 0 Melden

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Beinahe vergessen sind die Zeiten, in denen Erika Hess und Vreni Schneider während der 80er- und 90er-Jahre im Slalom einen Triumph an den anderen reihten. Doch dank dem jungen und talentierten Slalom-Team scheint der erste Schweizer Sieg seit fast 14 Jahren nun nur noch eine Frage der Zeit.

Ende Januar 2015, Slalom in Lienz: Wendy Holdener steht im Starthaus. Nach dem ersten Lauf liegt sie auf Platz zwei. Ihr Rückstand auf die führende Frida Hansdotter beträgt gerade einmal elf Hundertstelsekunden. Noch einmal volle Konzentration, dann stösst sich die 22-Jährige energisch in den Stangenwald. Holdener geht volles Risiko und stellt trotz Zeitverlust im Zielhang die klare neue Bestzeit auf.

Für den Sieg reicht es am Ende nicht ganz. Hansdotter fährt praktisch gleich schnell wie …

Artikel lesen